Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2013 » Juli

Archiv für den Monat Juli 2013

Konsumklima-Index

Guten Tag liebe Freunde des Reichwerdens!

In der heutigen Presse habe ich einen Artikel gefunden,zu dem ich mir ein paar Gedanken gemacht habe.
Den ganzen Artikel könnt Ihr euch über den Link anschauen und lesen.
http://www.volksstimme.de/nachrichten/deutschland_und_welt/wirtschaft_und_boerse/wirtschaft_regional/1117045_Kauflaune-der-Deutschen-auf-Sechs-Jahres-Hoch.html
Der Konsumklima-Index in Deutschland steigt also. – Das ist gut!
Die Deutschen haben wieder mehr Jobs. – Das ist gut!
Die Deutschen kurbeln die Wirtschaft an. – Das ist gut!
Das Geld bleibt in Bewegung. – Das ist gut!
Die Karre läuft weiter. – Das ist gut!
Eigentlich könnte man meinen,dass alles in bester Ordnung ist.Das ist auch das Bestreben unserer Politiker,die das Nötige dafür tun. – Das ist gut!
Warum meckern denn einige bloß immer herum?
Bauen Camps auf,protestieren gegen alles mögliche und machen unser schönes Land madig.Das Ausland sieht das mitunter anders,aber vielleicht sind die ja nur neidisch auf unser reiches Land.

Ach ja,das mit dem reich werden.
Es können nun einmal nicht alle reich werden,denn dazu ist schon etwas mehr nötig,als sich immer nur Geld zu borgen,das dann auszugeben und so zu tun als wäre alles in bester Ordnung.
Um reich zu werden,müssen die Reichtümer eines abgeschlossenen Systems so verteilt werden,dass sie sich an einer Stelle anhäufen.Logisch,dass sie dann einer anderen Stelle fehlen.
1. Erde: Wo häufen sich die Reichtümer an? Wo fehlen sie? – Denke nach!
2. Eurozone: Wo häufen sich die Reichtümer an? Wo fehlen sie? – Denke
3. Deutschland: Wo häufen sich die Reichtüner an? Denke bloß nicht bei den vielen Leuten,die einen Job haben,ihr Geld ausgeben und den Konsumklima-Index in die Höhe schrauben.
Zitat aus dem Artikel:
„Nach wie vor halten die Verbraucher es mehrheitlich für ratsam, größere Anschaffungen zu tätigen“, erläuterte die GfK. Aufgrund der niedrigen Zinsen sei die Alternative, das Sparen, derzeit reichlich unattraktiv.
Da muss ich einmal die Frage aufwerfen: „Weshalb sparen denn Menschen überhaupt?“
Vielleicht um mit den Zinsen Geld zu verdienen,dass die Banken dann,weil es ja irgendwo herkommen muss,nachdrucken?
Oder doch wohl,um eine persönlich immer eintretende kritische Finanzsituation schadlos überstehen zu können.

Ich denke nicht,dass die Leute,die sich so verhalten,wie in dem Artikel geschrieben,alle im Wäscheschrank für schlechte Zeiten 10 000 Euro versteckt haben.Und auf Ihrem Tagesgeldkonto noch mal 10 000 Euro kurzfristig zur Verfügung stehen.
Dann sind sie zwar noch nicht reich,aber immerhin etwas abgesichert.

Wenn du schlau genug bist,dann sorgst du dafür,dass sich das Geld bei dir anhäuft.So wie durch geschickte Wirtschaftspolitik sich der Reichtum in Deutschland anhäuft.
Der Reichtum fehlt dann zwar an anderer Stelle,z.B. in Zypern,Griechenland,Spanien,Irland,Portugal,Italien und langsam auch in Frankreich,aber wenn die so ungeschickt sind und nicht mit den Euros umgehen können,dann haben sie in der Krise ebent Probleme.Solange die Karre gut läuft eher nicht.
Ja und wie ist es in deinem persönlichen Verantwortungsbereich? Solange der Konsumklima-Index steigt und die Karre läuft,hast du bei gutem Job natürlich auch keine Probleme.Aber wie ist es,wenn nicht mehr? – Heißt du dann Deutschland oder Zypern,Griechenland,Spanien,…. ?
Wenn es so weit erst ist,dann fragt keiner mehr danach ob du mit deinem ausgegebenen Geld und der neuen hochwertigen Schrankwand,Küche,Polstergarnitur,dem noch nicht abbezahlten Neuwagen,der nach drei Jahren nur noch die Hälfte wert ist;dem mit Kredit finanzierten,weil eifrig beworbenen und sich nach 15 Jahren amortisiert haben sollenden Heimblockkleinkraftwerk den Konsumklima-Index nach oben gepuscht hast.
Ja,in der persönlichen Krise fehlen plötzlich ein paar hundert Euro im Monat.Und dann? Ganz einfach,dann wird der Reichtum umverteilt – von Zypern,Griechenland,Spanien,… nach Deutschland.
So ist das und du heißt dann Zypern.

Um nun zum Artikel zurückzukommen,möchte ich allen Lesern noch einmal klar und deutlich sagen.Wer dafür spart,dass er mit den Zinsen Geld verdienen will,der hat nichts kapiert und wer nicht spart und den Konsumklima-Index nach oben bringt,auch nicht.
Der Malachit.

Kalenderblatt 051

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!
Den Wunsch,reich und wohlhabend zu sein,den hegen wohl viele Menschen.Die Meisten sind sogar bereit,dafür etwas zu tun.Sie lernen,suchen sich einen Job,gründen eine Familie,pflegen gegenseitige Beziehungen.Im Alltagsgetümmel werden sie derart gefordert,dass sie überhaupt nicht mehr zum Luftholen kommen.Dann muss noch das und das erledigt werden.Oft fehlt die Zeit für die schönen Dinge im Leben.Die Ruhe,einmal über das Leben nachzudenken,die fehlt vollkommen.So rast das Leben an uns vorbei,aber dann kommt ja der Urlaub.Gott sei Dank,können wir jetzt endlich etwas für uns tun. – Tun wir das wirklich? Der Stress fängt schon am Flughafen an.Wir müssen pünktlich sein.Wir müssen das noch vorher erledigen.Wir müssen an das und das denken.Wir müssen,wir müssen,wir müssen. Ist das vielleicht Erholung? Von dem Ärger am Urlaubsort,von der Realität gegenüber den geschönten Prospekten,von Verspätungen,von der Geltendmachung der Reisemängel gegenüber dem Reiseveranstalter,von der Abzocke mit Zusatzkosten am Urlaubsort,von der furchtbaren Erfahrung einer Insolvenz des Reiseveranstalters und …,wollen wir heute nicht sprechen.
Erholung,Ruhe und einmal über das Leben nachdenken. – Darüber was passsieren könnte aber natürlich nicht muss.Und vor allem darüber,wie du gegenüber drohenden Gefahren,die das Leben mit sich bringt,gewappnet bist.
Ist es sinnvoll sich so und nicht anders zu verhalten?
Ist es sinnvoll für den Urlaub tausende von Euro rauszuhauen,wenn ich nicht einmal zehn- oder zwanzigtausend Euro an Rücklagen habe?
Ist es sinnvoll sich auch im Urlaub mit Mängeln aller möglichen Art herumzuschlagen,weil es ja dein Recht ist?
Und überhaupt:
„Ist das vielleicht Urlaub und Erholung,wenn du danach wieder ins Hamsterrad springen musst?“
Denke einmal in aller Ruhe darüber nach.
Ach das geht ja nicht!Du musst ja noch das und das erledigen.Du musst ja noch … .Du musst und musst und musst.
Eh kapier doch endlich.Es ist dein Leben,das da an dir vorbei rauscht.
Es ist dein Leben – und du hast nur dieses eine.
Reich sein ist nicht die schlechteste Vorstellung.Reich werden ist eine Vision,für die es sich lohnt,etwas zu tun.Reichtum hat nicht nur mit Geld zu tun – aber doch vieles.Vielleicht lädst du dir ja das neue Kalenderblatt herunter und liest einmal in aller Ruhe darüber etwas.
Ruhe,was ist das denn,ich muss noch dies und das erledigen und ich muss noch und muss und muss und muss.
Kalenderblatt 051
Der Malachit.

Papstbesuch in Brasilien

Hallo liebe Freunde des Reichwerdens!

Das Wichtigste gleich zu Beginn.Es ist die „headline“,mit der die Volksstimme ihren gestrigen Artikel zum Papstbesuch überschreibt.
Papst warnt vor „vergänglichen Götzen“
Und die werden auch benannt: Geld,Erfolg,Macht und Vergnügungen.
Papst
„Oh´Gott!“ ,fällt mir dazu eigentlich nur ein.Was will denn die katholische Kirche eigentlich damit erreichen? Welches Ziel hat sie sich gestellt?
Wenn die begeisterten Kirchenmitglieder diesen „vergänglichen Götzen“ nicht mehr folgen,was bleibt ihnen denn eigentlich dann noch?
Beten und den Armen helfen,zu denen diese Katholiken dann ja unweigerlich auch gehören.Also etwa so:Alle Armen helfen sich gegenseitig mit dem Geld,was sie in den Klingelbeutel tun sollen,aber nicht haben.Erfolgreich sollen sie auch nicht werden,denn dann hätten sie Geld und das sollen sie ja nicht.Nach Macht sollen sie auch nicht streben,denn die Macht soll ja bei der Katholischen Kirche bleiben,die selbst,als größter Grundbesitzer in der Welt gilt und nur deshalb so reich ist,weil die Gläubigen es nicht sind und auch nicht danach streben sollen.Dann würde alles so bleiben wie es ist und das ist gut für die Kirche.
Aber das Leben strebt nun einmal nach Ausbreitung und Wachstum,überall.Und die Menschen als Lebewesen tun das diesem Gesetz folgend nun einmal auch.Das Leben will leben.Dazu gehört auch geistiges Leben z.B. das Streben nach Erkenntnis und der Ausbreitung folgend,die Befreiung aus Abhängigkeiten,also Freiheit.
Die Beibehaltung geistiger Abhängigkeit,die man als religiösen Glauben bezeichnen könnte,ist aber das Ziel auch der katholischen Kirche.Erfolgreich hat sie die wissenschaftliche Entwicklung über Jahrhunderte mit ihrer Macht,wonach die Gläubigen ja nicht streben sollen,behindert,aber dennoch nicht aufhalten können.
Vom Beten allein,werden die Millionen Menschen nämlich nicht satt.Offensichtlich haben das auch die Armen begriffen,denn die steigende Zahl der Kirchenaustritte belegen das eindeutig.Allein die biblischen Legenden,für deren Interpretation kirchliche Phantasie bemüht werden muss,um dem Wissenwollen der immer klüger werdenden und nachfragenden Menschheit zu genügen,geben auf die aktuellen Fragen keine Antworten.
Wenn Jesus mit einem Brot eine ganze Schar von Gläubigen satt gemacht hat,dann kann man das durchaus glauben.In kirchlicher Interpretation würde das bedeuten,dass die Gläubigen zwar nicht wirklich satt waren,sondern halt nur glaubten satt zu sein.Fertig ist der Wahrheitsbeweis der biblischen Geschichte.
Die Frage ist jedoch,welcher einfache Mensch geht in seiner geistigen Durchdringung der Inhalte so weit?
Mit dem Glauben ist halt alles erklärbar,weil es ebent ein Glaube ist.
Wer glaubt,der braucht nicht nachdenken.
Wer nicht nachdenkt,der bleibt dumm.
Und Dumme lassen sich viel leichter lenken,beherrschen und ausbeuten.
Wenn du darüber nachdenkst,wie du reich und wohlhabend werden kannst,dann hast du dich schon aus dem Kreis derer verabschiedet,die man mit allerlei Tricks in Abhängigkeit zu halten versucht.
Denke-handele-werde reich.
Das ist mein Blog,der dir dabei helfen kann,unabhängig,frei und satt zu werden.Nicht nur im Geiste,sondern real.
Der Malachit.

Kalenderblatt 050

Hallo liebe Leser der Kalenderblätter!

Habt ihr euren Jahresurlaub schon hinter euch,eine schöne Reise gemacht,und alles schön sauber bar bezahlt?
Das machen nicht alle so.Ich habe davon gehört,dass manche sich den Urlaub kreditieren lassen.Also so wie das nächste Auto auf Pump kaufen.Heute kann man ja fast alles auf Kredit bekommen.Waschmaschine kaputt? Kein Problem,denn dafür bietet das Versandhaus Ratenzahlung an.Neue Möbel,das gleiche.Neues Auto,sowieso.
Warum nicht auch den Urlaub einfach mit einem Kredit bezahlen.Alles ganz einfach.Sogar der Name wird zum Werbeträger „easy Credit“.
Vielleicht kann man ja sogar damit reich werden?
Wie das geht,habe ich für euch im neuen Kalenderblatt einmal aufgeschrieben.Alles ganz easy,denn Kredite gibt es für fast alles und die Banken machen es doch auch so.
Warum nicht auch du? Also dann lies doch einfach einmal das neue Kalenderblatt,das gibt dir vielleicht noch eine Anregung mehr.:)
Kalenderblatt 050
Viel Spaß beim Lesen.
Der Malachit.

Schuldennachschlag !

Hallo liebe Freunde des Reichwerdens!

Na,habt ihr den Link in meinem letzten Beitrag einmal angeklickt? Es sieht also nicht so rosig aus für unsere Kinder und die nachfolgenden Generationen.Unsere Schulden werden sie erdrücken.Ich meine nicht deine persönlichen Schulden,die du vielleicht überhaupt nicht hast.Ich meine die Schulden unseres Staates.
Auf niedrigerer Ebene z.B. bei den Kommunen platzen die ersten Luftschlösser.
Da las ich doch letzte Woche,dass die Gemeinde „Oberharz am Brocken“ wegen Überschuldung handlungsunfähig geworden ist.Bürgermeister entlassen,das Land hat eine Zwangsverwaltung eingerichtet,damit gerade noch die dringendsten Aufgaben erledigt werden können.Nun ist guter Rat teuer.Weißt du woran mich das irgendwie erinnert? – Richtig,an Griechenland.
Ja lieber Leser,so geht es einem,wenn man mehr Geld ausgibt,als man einnimmt.Genaues braucht man darüber überhaupt nicht zu wissen.Wenn wir noch eine Ebene weiter nach unten gehen,dann bist du mit deiner Firma „Familie“ dran.Da ist es nämlich genau so.Aber das wirst du ja selbst am besten wissen.
Aber es gibt Hoffnung!
Da habe ich doch in der gleichen Zeitung eine wichtige Meldung gelesen.Die hat es gerade noch so kurz vor den ach so wichtigen Lottozahlen auf die Zeitungsseite geschafft.
Milliardär zahlt Schulden
Weißt du an was mich das irgendwie erinnert? – Richtig,an Griechenland.
Offensichtlich hat die Gemeinde immer mehr Schulden angehäuft und konnte nicht mehr allein aus der Schuldenfalle befreien.Der gute Engel für die verschuldete Gemeinde scheint ganz genau bescheid zu wissen,wie man reich wird.Ob die Gemeindevertreter das auch wissen,darauf wollte der Milliardär lieber nicht wetten.Auch nicht,wenn man annimmt,dass sie ihren Fehler eingesehen haben.
Da hat er lieber auf den Ausspruch von Kurt Biedenkopf (CDU) gesetzt: „Einsicht braucht einen Verbündeten und das ist der Zwang.“
Wann es das Geld für die Gemeinde gibt,das kannst du in dem gescanten Zeitungsartikel nachlesen.
Wie sieht es aber dort aus,wenn man die Landkreise einmal überspringt und eine Ebene in Richtung unserer Bundesregierung,also zu den Ländern geht.
Es gibt Hoffnung!
Lies einmal den folgenden Artikel.
Verschuldung
Ja Leute,von den Sachsen können wir noch einiges lernen.Vielleicht auch unsere Bundesregierung.;)
Der Malachit.