Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2013 » November

Archiv für den Monat November 2013

Weihnachtsgeschenke ohne Ende

Hallo liebes Volk!

Jeder Euro zählt!
So sehen das die deutschen Zeitgenossen überhaupt nicht.Jeder Deutsche gibt in diesem Jahr 288 Euro für Weihnachtsgeschenke aus.Das sind etwa 50 Euro mehr als letztes Jahr.Es geht uns gut.Die Wirtschaft brummt und das Geld muss möglichst schnell wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden.
Übrigens ist das fast die einzige Position,die derzeit noch wächst.Die Politik des billigen Geldes macht es möglich.Aber das billige Geld ist eigentlich überhaupt nicht da.Es wird mittels neuer Schulden von der EZB produziert,indem sie die Druckerpresse fleißig weiterlaufen lässt.
Für Otto Normalverdiener ist das aber derzeit völlig bedeutungslos.Das Geld ist da.Er hat es in seinem Portmonne. – Möglichst schnell weg damit,bevor die Geldblase platzt.
So gesehen kann man die Leute durchaus verstehen.Raus aus dem Geld,rein in Sachwerte.
Aber was werden denn für Sachwerte gekauft? Playstation Nr.x .Im nächsten Jahr oder noch früher dann die Playstation Nr. x+1 und dann die Nr. x+2 … .Hast du dich schon einmal gefragt welchen Wert die jetzt gekaufte Playstation Nr.x in einem Jahr noch hat?
Oder das SmartPhon der nächsten Generation? Da ist es nämlich genau so.
Die Menschen sind heute genau so leicht in einen Rausch manipulierbar ,wie 1933. Nur anders halt.
Ich weiß nicht wie es in deiner Fanilie ankommt,wenn du dem Neffen,Enkel oder dem Patenkind nicht 150 Euro zu der Playstation Nr. x dazu gibst,die der liebe Pappa kaufen will. Statt dessen kommst du mit einer Viertel Unze Krügerrand vorbei. – Ich weiß nicht,geht irgendwie auch nicht so wirklich.
Nach einem Jahr ist die Playstation Nr.x allerdings nur noch 50 Euro wert,weil es ja jetzt die Nr x+1 gibt und die alte keiner mehr will.
Schlimm,nicht mal im An- und Verkauf-Laden will die einer.
Aber die Viertelunze Krügerrand,die werden sie sogar im Pfandhaus mit Kusshand nehmen.
So ist das – und es wird noch schlimmer,denn wenn die Aktienblase platzt und die da merken,dass die schönen hohen Kurse durch frisch gedrucktes Papiergeld ohne Gegenwert zustande gekommen sind,dann wird der Wert der schönen Kapitalbeteiligungen auf den Wert zurück gesetzt der dem wirklichen Wert der Firmen entspricht.
Ja und dann ist das beim Kauf der Aktien bezahlte Geld leider auch weg.Dann wird erst realisiert,dass das Geld ja insgesamt gesehen eigentlich nur Schulden waren.Aber die Schulden werden dann mittels des Börsentricks auf die Gläubiger,die Aktionäre die geglaubt haben,dass das Geld echt war,übertragen.
So wird es kommen und dafür möchte ich wieder,wie schon einmal,anbieten einen alten Besen zu fressen,wenn es nicht so kommt.
Beim ersten Angebot brauchte ich den Besen nicht zu fressen.Ich bin fest davon überzeugt,dass ich ihn auch diesmal nicht fressen muss.
Ach ja noch ein Hinweis,wenn du Geld über hast,das du momentan nicht brauchst.
Gold ist Geld. – Es ist das Geld der Welt!
Der Malachit

Bankenrettung 2.Teil

Liebe Leser!

Nachdem Ihr im 1. Teil den ultimativen Vorschlag zur Bankenrettung vorgestellt bekommen habt,haben die Banken reagiert.Sofort nach Veröffentlichung der neuen Möglichkeit sich selbst auf Kosten ihrer Kunden retten zu können,wurde von ihnen das Differenzzinsmodell eingeführt.
Der allgemeine durchschnittlich erhobene Zinssatz von 12% für Dispokredite wurde auch als Negativzins von -12% auf alle Kontoguthaben übertragen.
Oma Müller aus Musterhausen staunte nicht schlecht,als sie am Ende des Quartals auf ihrem Kontoauszug den Abzug von 1080 Euro für drei Monate feststellen musste.
Da war die Bank ganz fix und hatte in weiser Voraussicht auch kein Limit für das erlaubte Guthaben auf Oma Müllers Konto eingerichtet.
Da traf es Hochstabler Willi Wichtig,dessen Konto immer in den roten Zahlen steht nicht so hart.Da sein von der Bank eingeräumter Dispokredit auf 3000 Euro begrenzt war,konnte sie ihm nur einen Betrag von 90 Euro im gleichen Quartal abknöpfen.
Ein weiterer für die Bank sehr günstiger Effekt des neuen Models ist die Tatsache,dass sie sich kaum noch Geld mehr von der EZB leihen muss.
Allerdings ist dafür eine sehr geschickte Wirtschaftsführung erforderlich.Im Zeitalter der Computer mit sekundengenauer Ausführung aller Abbuchungen und Gutschriften ist das aber überhaupt kein Problem mehr.
Gehen wir einmal von einem Kontostand von 0 Euro aus.Wenn ersten des Monats Oma Müllers Rente von 655,97 Euro überwiesen wird,dann ist das Geld als Guthaben auf dem Konto von Oma Müller.Und beginnt bei -12% Zinsen,Geld für die Bank zu verdienen.Wenn der Sozialhilfeempfänger Franz nun einen Kontostand von – 655,97 Euro und seinen Dispozins von +12% entrichten muss, dann …. .
Ne,das geht so gar nicht.Der HARTZ ´er Franz hat ja von der Bank überhaupt keinen Dispokredit eingeräumt bekommen.Da hatte die Bank wieder mal Angst,dass er das Geld nicht zurückbezahlen kann und vorher an Blutvergiftung stirbt.Weil er doch immer mit den leeren Schnapsflaschen so unvorsichtig umgeht.Da hat er sich schon öfter an den Scherben geschnitten,die verstreut auf dem Fußboden seiner Wohnung herumliegen.
Aber mit dem Franz kann die Bank überhaupt nicht so richtig ins Geschäft kommen.Immer wenn das Sozialamt seine Stütze überweist,wird das Geld für die Wohnung an den Vermieter überwiesen und den Rest hebt der Franz immer am gleichen Tag von seinem Konto ab.Sonst wird ihm das von irgendwelchen Gläubigern,die er schon vor Jahren betrogen hatte, weggepfändet.
Und das hat die Oma Müller nun auch so gemacht.Am ersten des Monats hat sie sich gleich ihre Rente auszahlen lassen.Und nicht nur das.Sie hat auch die noch auf dem Konto übrig gebliebenen 34920 Euro abgehoben,in ihre Handtasche gesteckt und ist damit nach Hause gelaufen.
Die hat sich mindestens zehn mal ängstlich umgeschaut,ob ihr nicht ein Räuber folgt und sie eventuell beklaut.Das Geld hat sie zu Hause unter der Bettwäsche versteckt.Wenn das ein Räuber spitz kriegt,dann ist sie das Geld los.Aber wenn sie es auf der Bank gelassen hätte,dann wäre es wegen des Negativzinses nach ein paar Jahren auch weg gewesen.

Was sich Menschen so alles ausdenken? Negativzinsen! So kann man die Banken nun wirklich nicht retten.Sogar die Oma Müller hat da nicht mitgespielt und Franz schon gar nicht.Bleibt noch der Hochstapler Willi Wichtig,der wieder seinen Dispokredit von 3000 Euro ausgeschöpft hat.
Ob dem auch noch was einfällt?
Oder vielleicht fällt ja der EZB noch was ein,wie sie ohne die Oma Müller beklauen zu müssen an deren Geld ran kommt.

Der Malachit.

Mehrwertsteuererhöhung auf Silbermünzen

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Es gibt keinen Grund überstürzt in Anlagemünzen aus Silber zu investieren.Die Mehrwertsteuererhöhung von 7% auf 19% gilt nur für die Händlerdifferenz zwischen Ankauf und Verkauf.
Also keine Panik und die Preise beobachten.Wenn es noch weiter nach unten geht, Ju-hu! Immer schön nachkaufen.Wenn die Aktienblase platzt und das Geld ins Gold stürzt,wird auch das Silber seinen Scheffel abbekommen.:yes:
Hier der ganze Artikel: http://www.silbernews.com/index.php/wissen/news/silber-newsabeitraege/101-silber-beitraege2013/4196-23-11-13-wiener-silber-philharmoniker-wird-naechstes-jahr-in-deutschland-wenig-gefragt-sein
Viel Spaß beim Lesen!
Der Malachit.

Kalenderblatt 068

Hallo liebe Leser der Kalenderblätter!

Noch ist das das deutsche Kind nicht in den Brunnen gefallen.Und solange es munter im Garten spielt,können auch wir noch das Nötige tun.
Das Wichtigste ist,dass wir uns nicht von den noch ganz gut funktionierenden Mechanismen in Politik und Wirtschaft in Sicherheit wiegen lassen.
Wer sich etwas intensiver mit der Thematik beschäftigt,dem wird ganz schnell klar,dass die auf Verschuldung,Geld ohne Ende,Überkonsum und Börsenbaisse aufgebaute Wohlstandsgesellschaft so was von aus dem Ruder geraten ist,dass es einem graut.
Die Warner sind kaum noch zu überhören.Professor Hans-Werner Sinn wettert seit geraumer Zeit gegen die getroffenen Entscheidungen im Euroraum.
– Bisher vergeblich! Keiner glaubt ihm.
Oder doch und keiner traut sich die Eurokarre endlich wieder auf die Staße zurück zu bringen.
Wer sollte das tun? – Wer will die Verantwortung dafür übernehmen? Es gibt keinen! Und es gibt keinen Ausweg!
Es ist wie früher. Alle reden vom Frieden,keiner will einen Krieg denn die Wirtschaft brummt und die Karre läuft einigermaßen gut.Und dann wird der österreichische Thronfolger ermordet,ein Fünkchen genügt und die Welt taumelt.Das,was keiner will,tritt unausweichlich ein.
Es ist Krieg – Weltkrieg.
Alle Strukturen,die gerade noch funktioniert haben,lösen sich unausweichlich auf. – Kriegsrecht und Befehl ist das einzige,dass noch funktioniert.Bis die letzten Reserven verbraucht sind und es nicht einmal mehr Kupfer für die Patronen gibt.Rationierung von Lebensmitteln und allem,was gerade noch das Überleben sichert.Mangel an allem,Zerstöhrung aller wirtschaftlichen Strukturen und der Bausubstanz.Wohnen,Heizen,Essen. – Ende! Nein kein Ende,sondern ein neuer Anfang bei null.
Sucsession wird das genannt und bedeutet,Erneuerung durch vorangegangene Zerstörung.
Natürlich will das keiner,aber es ist wohl die einzige funktionierende Gegebenheit,die auf uns zu kommen wird.

Nein,ganz so extrem wird es uns nicht trffen. – Krieg geht heute nicht mehr.Da hilft nicht einmal der best ausgerüstete Atomschutzbunker,der wenigstens die Regierung vor dem Untergang bewahrt.
Aber was will denn die Regierung regieren,wenn es nichts mehr zu regieren gibt?
Sie kann ihr Volk nicht in einem Krieg untergehen lassen.
Aber alles andere,das mit der Rationierung,mit Notverordnungen,Verboten und Beschränkungen,das wird unausweichlich auf uns zu kommen.Was es da alles gibt,das kannst du dir einmal ganz in Ruhe auf der Internetseite von Gerhard Spannbauer anschauen.
http://www.krisenvorsorge.com/
Natürlich will der mit seinem Shop Geld verdienen und dir teure Krisenvorsorgeprodukte verkaufen. Aber das ist nicht das,was du tun musst.
Wenn du klug genug bist,dann informierst du dich aber wenigstens,damit du nicht,wie die Herde fassungslos vor dem stehst,was unausweichlich auf uns zu rast.Die ersten Opfer dessen sind in Griechenland,Zypern,Spanien,Italien und Frankreich und vor allem in der dritten Welt und den USA zu verzeichnen.
Wann das deutsche Wählervolk sich auch in das Unausweichliche einreihen wird,weiß der Geier. – Der im Bundestag oder war das ein Seeadler,der klug über alles wacht? Also ich würde mich da lieber auf mein eigenes Ich verlassen,als meine letzten noch einigermaßen werthaltigen Euros für nutzlose Weihnachtsgeschenke auszugeben.

Und dann ist ja immer noch das Kalenderblatt da,das dir wertvolle Tipps gibt,mit denen du dein eigenes Ding machen kannst,um dich und deine Lieben zu retten.
Kalenderblatt 068
Und wie immer das jahreszeitlich passende Kalenderblatt aus dem Vorjahr:Kalenderblatt 016
Viel Spaß beim Lesen und Nachdenken
Der Malachit.

Bankenrettung 1. Teil

Hallo liebe Leser!

Die Glocke läutet!
Nein,nicht die Glocke an der Wallstreet.Die wird ja außer am Wochenende jeden Tag geläutet.
Es ist die Glocke des Weltwirtschaftssystems.Die Zeichen stehen auf Sturm.
Da haben sich die Währungshüter wieder ein neues Element zur Rettung einfallen lassen.
Also dass sich die Banken nahezu zinslos Geld von der EZB beschaffen können,wissen wir ja.Aber wohin bloß damit? Schließlich wollen die Banken doch damit Geld verdienen.Sie müssen es irgendwie investieren.
Alles was Aktien heißt,ist inzwischen so teuer,dass man befürchten muss,mit den Dividenden nicht mehr genug Geld verdienen zu können.Schließlich werden die Dividenden nach Aktienstücke bezahlt.Wenn so ein Unternehmen pro Aktie einen Euro Dividende ausschüttet,die Aktie aber 100 Euro gekostet hat,dann ist der Gewinn gerade mal 1%.Liegt also auch nur noch so etwa bei der Inflationsrate.Vielleicht steigt der Aktienkurs sogar noch weiter,dann müssen aber für neue Aktien vielleicht 120 Euro bezahlt werden.Und bei einem Euro Dividende liegt der Gewinn nur noch bei 0,8… %.Man könnte zwar alte Aktien zum höheren Kurs verkaufen,aber wohin mit dem Geld? Konsumieren geht bei Banken schlecht,dann wäre das Geld zwar glücklicher Weise weg,aber die Bank könnte kein Geld mehr damit verdienen.
Bei Häuslebauern ist das Geld zwar gut angelegt,aber die Zinsen sind auch nur noch ziemlich mager.Gut für Häuslebauer,aber nicht für die Banken.
Staatspapiere bingen zwar höhere Erträge,aber wer will denn als Bank Staatsanleihen von Griechenland oder Spanien kaufen? Die werden sie nie wieder los.Die paar Prozent Zinsen wiegen das Risiko des Zahlungsausfalls nicht auf.Denn die kann keine Bank einer anderen Bank andrehen.Kauft keine Sau.
Wenn sie nun aber in den Bilanzen einer Bank drin sind,dann ist das für die Bank nicht besonders gut.Warten und darauf hoffen,dass die Bundesrepublik Deutschland durch Vergesellschaftung der Schulden die dann bezahlt? Auch nicht gerade hoffnungsvoll,denn die weigern sich und zicken herum.Geben nur so viel nach,wie sie gerade müssen.
Wohin nur mit dem Geld,damit es sicher ist und auch wieder zur Bank zurück fließt,irgendwann und hoffentlich,dabei Zinsen oder andere Gewinne erwirtschaftet.
Wenigstens sichern und parken.Vielleicht bei der EZB,die zahlt ja nicht viel aber wenigstens ist es da sicher. – Denkste! Der neue Clou sind Negativzinsen.Da müssen die Banken dafür,dass sie ihr Geld Sicher bei der EZB Strafzinsen bezahlen.Das ist so etwas wie Gebühren für die Aufbewahrung. Igitt – Das ist doch ein Teil des Geschäftsmodels der Banken selbst. Depotgebühren,Ausgabeaufschläge,Kontoführungsbebühren,… .Wie sollen die armen Banken denn Geld verdienen,wenn sie dafür,dass sie Geld haben, auch noch Strafe bezahlen sollen.
Vielleicht könnten sie ja das neue Geschäftselement der EZB an ihre eigenen Privatkunden weiter geben.
Negativzinsen für Spareinlagen. Also,wenn du 1000 Euro auf deinem Konto als Gutschrift hast,dann 1% Negativzinsen pro Monat.Das würde dann so in etwa dem Dispozins entsprechen,wenn du 1000 Euro auf deinem Konto in der Kreide stehst.
Dann ist es völlig egal ob du 1000 Euro im Plus oder im Minus bist.Je größer die Abweichung vom Kontostand null Euro ist,um so höher wären bei Positiv- oder Negativzins die Einnahmen der Bank.
Das wäre das Erfolgsmodell für die Bankenrettung.

Der Malachit.