Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2014 » Juli

Archiv für den Monat Juli 2014

Kalenderblatt 101

Hallo liebe Kalenderblattleser!

Für euch heute ein Spartipp zum Nachmachen! Es ist unglaublich, wie viel Geld man bei den Nahrungsmitteln einsparen kann. Die Discounter übertreffen sich geradezu mit Angeboten und wollen sich gegenseitig ausstechen, um dich als Kunden zu gewinnen. Aber Vorsicht, auch hier lauern Fallstricke. Lies einmal das neue Kalenderblatt.Kalenderblatt 101
Und auch heute das jahreszeitlich passende Kalenderblatt aus dem Vorjahr zur Erinnerung.Kalenderblatt 049

Viel Spaß beim Lesen
Der Malachit.

Kalenderblatt 100

Hallo liebe Kalenderblattleser!

Da habe ich neulich im Fernsehen eine Reportage gesehen. Die Entwicklung des Mensche in all seinen Erscheinungsformen bis hin zum „Homo touristikus“. Darin wurden all die wahnwitzigen Varianten analysiert, mit denen der heutige Mensch sein Tourismusbedürfnis stillt. Ja es war schon sehr lehrreich, sich einmal damit auseinander zu setzen. Natürlich haben die Macher der Reportage das in spaßiger Form realisiert. Sie brauchen ja schließlich Einschaltquoten und mit Spott und Hohn lässt sich das gemeine Volk am besten unterhalten.
Aber den Kern des alljährlichen Wahnsinns und die gigantischen wirtschaftlichen Umsätze, das konnte man bei aufmerksamer Betrachtung und Hinterleuchtung des Beitrages gut erkennen. Tourismus ist etwas, was zum Ausdruck von Wohlstand und Reichtum mutiert ist. Es ist aber in Wirklichkeit die Abschöpfung deines Geldes. Es ist die Beseitigung der kleinen aufkeimenden Pflanzen, mit den Gattungsnamen „Euro“ und „Dollar“ die einmal zu wirklich großen Bäumen heranwachsen könnten. Sollen sie aber nicht und werden auf alle mögliche Art und Weise schon nach dem Aufkeimen beseitigt. Am besten schon vor dem Aufkeimen, als Konsumentenkredit.
„Gönnen Sie sich einen schönen Urlaub.“ Die Summe von 3000 Euro steht extra für Sie zum sofortigen Abruf bereit.
Ihre XYZ-Bank.

Dann haben sie schon die Saatkörner eines späteren Vermögens eingesammelt und lassen sich für die Einlagerung derselben noch mit ein paar Prozent Zinsen bezahlen.
Wie wäre es, wenn man freiwillig überhaupt auf das Wegfahren im Urlaub verzichtet. Ach wie langweilig, werden jetzt viele eingefangene Herdenmenschen stöhnen.
Ja das ist gar nicht so einfach. Alle fahren weg und du willst nicht.
Der kann sich das bestimmt nicht leisten, werden die Nachbarn, Freunde oder Vereinsmitglieder vermuten. Schon bist du in der Herde auf einem Abstellgleis gelandet. Und das ist nicht irgend ein Abstellgleis. Das ist genau das Gleis auf dem auch die Assies, die HartzIV-Empfänger, die Ökospinner und Lebensmittelretter abgestellt sind. Das es da große Unterschiede in der jeweiligen Lebensauffassung gibt und deren Lebensweise eigentlich auf den Erhalt der Umwelt und die nachhaltige Nutzung von Rohstoffen ausgerichtet ist, spielt dabei keine Rolle.
Der kann sich das bestimmt nicht leisten. Oder der ist anders, igittigitt.
Man muss schon einen starken Charakter haben, um das aushalten zu können. Vielleicht genau deshalb können das viele nicht und lassen sich lieber in den schützenden Schoß der Herde zurück fallen. Auch die, die vielleicht schon damit begonnen hatten, anders zu sein. Ob man dazu den Ansatz, wohlhabend und reich zu werden, um später das tun zu können, was einem als erstebenswert erscheint, ist eine andere Sache – aber nicht die schlechteste Motivation.
Zur Unterstützung des Gedankens habe ich das neue Kalenderblatt heraus gegeben. Thema: Urlaub zu Hause
Kalenderblatt 100
Und aus dem Vorjahr das jahreszeitlich passende Kalenderblatt zur Erinnerung.Kalenderblatt 048
Und nun viel Spaß beim Lesen und Nachdenken!
Der Malachit.

Unser Konsum und seine versteckten Gemeinheiten

Hallo Leute!

Mein heutiger Blogbeitrag ist geklaut. Was @deedl geschrieben hat, lässt keine Frage offen, denn es ist die reine Wahrheit. Eingebunden in das Ziel, wohlhabend, reich oder vielleicht sogar Millionär zu werden, liefert er praktische Hinweise und mit Zahlen hinterlegte Fakten!
Unbedingt anklicken und lesen!
http://deedls.blog.de/2014/07/17/private-oekonomie-konsums-18908953/comment_ID/20161699/comment_level/1/#c20161699
Der Malachit.

Fußball – WM und das deutsche Gold

Hallo liebe Blogleser!

Ich möchte mich hier in meinem Blog den vielen Glückwünschen anschließen, die unsere Fußballnationalmannschaft derzeit aus aller Munde erreichen.
Beeindruckend ist für mich immer wieder, wie solche Ereignisse die Massen elektrisieren. Was die situationsbedingt so alles produzieren und vor allem wie sie es produzieren, ist Emotion pur. Wie Menschen in dieser Euphorie ihre Verhaltenssteuerung außer Kraft setzen können, würde ich fast schon als gefährlich bezeichnen. Glücklicher Weise handelt es sich bei diesem Ereignis um ein freudiges.
Ähnliches ist aber auch vorstellbar, wenn negative Ereignisse die Emotionen frei setzen. Das kann bei einer miesen Stimmung in Krisensituationen zu ähnlichem Kontrollverlust ausarten. Wehe dann denen, die dafür verantwortlich sind.
Jetzt kann ich auch besser verstehen, weshalb mich alle naselang irgendwelche Callcenter-Mitarbeiter anrufen und Meinungsumfragen veranstalten wollen. Die losgelassene Herde kann in solchen Situationen ganze Regierungen hinwegfegen. Darauf will man bestimmt vorbereitet sein, um spannungsabbauende Steuerungen anzuleiern. Bisher habe ich die Beteiligung an solchen Meinungsumfragen stets abgelehnt. Aber verstehen kann ich die Bedenken der etablierten Bürokraten nun schon viel besser.
Es ist halt ihr Job, die Karre am laufen zu halten.
Vertrauensbildende Maßnahmen spielen in der Politik eine wesentliche Rolle. So würde ich die von den Finanzbürokraten momentan in die Diskussion gebrachte Rückholung des deutschen Goldes sehen. Jetzt,wo die Finanzkrise scheinbar etwas zur Ruhe gekommen ist, kann man den Leuten den unhaltbaren Zustand zumuten. Zwei Drittel des deutschen Goldes lagern im Ausland. Mit der Absichtserklärung, dass die Bundesbank das Gold zurück in die Heimat holen will, kann man nun positiv punkten. Da fragt keiner, warum das Umlagern von ein paar Tonnen Gold JAHRZEHNTE dauert.
Was denen da an albernen Erklärungen einfällt, ist unvorstellbar. Da wird davon gesprochen, dass die Goldbarren nicht dem allgemeinen Standart entsprechen und erst umgegossen werden müssen.
Ich denke auch dass es besser ist, die in den USA eingelagerten Goldbarren umzugießen, aber aus anderen Gründen. Warum die USA für das Umgießen von ein paar Goldbarren Jahrzehnte brauchen, kann man nur vermuten. Wahrscheinlich werden sie vorher noch kurz neue Raumschiffe entwickeln und auf dem Mars landen.
Also liebe Bundesbank, wenn man wirklich etwas will, dann muss man es auch tun und nicht jahrelang darüber reden dass man es tun will.
Hier der ganze Artikel. Zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken.
Bild 17
Also dann liebe Leser und Freunde des reich Werdens, von der Bundesbank könnt ihr dahingehend noch etwas lernen. Wenn ihr Gold habt, dann lagert es zunächst einmal sicher im Ausland ein. Wenn ihr es dann zu Hause haben wollt, kann es jahrzehnte dauern, bis ihr an euer Gold wieder heran kommt. Es gibt ja solche Edelmetallverwahrungsgesellschaften, die sich damit rühmen, für euch Edelmetalle physisch zu kaufen und dann sicher für euch einlagern wollen.
Man hat über die Geschäftspraxis solcher Gesellschaften gelesen, dass die das Gold gar nicht in der Menge kaufen, wie sie es versprechen. Die eine Hälfte lagert zwar in deren Tresoren, aber mit dem Rest wird munter an den Terminmärkten herumspekuliert. Natürlich ist das bei unseren amerikanischen Freunden bestimmt nicht so. Die haben jedes Gramm, dass ihnen die anderen Länder anvertraut haben, natürlich physisch gelagert. Allein der Versuch einer Zählung scheitert immer wieder an irgendwelchen Problemen. Also Vertrauen wir einmal auf die Ehrlichkeit der Amerikaner, was angesichts von Spionageafhären der NSA zwar etwas schwierig, aber sicher nicht unmöglich ist.
Der Malachit.

Kalenderblatt 099

Hallo liebe Kalenderblattleser!

Das Thema ist, na klar, der Urlaub. Alle sehnen sich nach diesem schönen Ausgleich für monatelange Knechtschaft. Und dann kommt er – der Urlaub. Und alle wollen die neu gewonnene Freiheit genießen. Ein paar Gedanken zu dieser schönen Beeinträchtigung des Zwanges habe ich im neuen Kalenderblatt zusammen gestellt, um auch einmal einer herdenintoleranten Urlaubsgestaltung etwas Raum zu geben.
Kalenderblatt 099
Und wie immer das jahreszeitlich passende Kalenderblatt aus dem Vorjahr. Kalenderblatt 047

Viel Spaß beim Nachdenken. Der Malachit.