Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2014 » Oktober (Seite 2)

Archiv für den Monat Oktober 2014

Kalenderblatt 113

Liebe Mitbürger!

Die Zeit wird knapp handeln sie jetzt. Was? Wie? O´Gott was soll ich nur tun?
Im Moment überhaupt nichts. Ach doch, das neue Kalenderblatt lesen und sich dann zurück lehnen. Kal.- blatt 113
Und dann haben wir noch zur Erinnerung ein passendes Kalenderblatt aus dem Vorjahr.Kalenderblatt 060
Viel spaß beim Lesen
Der Malachit.

Der Crash ist die Lösung

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Keine so gute Überschrift für Leute, die wohlhabend und reich werden wollen. Oder vielleicht doch?
Mit Sorge verfolge ich seit geraumer Zeit die Entwicklung an den Aktienmärkten. Ein Hoch jagte das andere und alle sprangen vor Freude auf den Zug auf. Die täglichen Nachrichten auf n-tv waren sehr positiv gestimmt und den Börsenexperten konnte man das Glück, das sie verkündeten, an den Augen ansehen. Das waren die Informationen für Otto Normalverbraucher, der angesichts niedriger Zinsen und der Jagd nach Rendite in die Aktien hineingedrängt wurden. Friede, Freude, Eierkuchen!
Es gab aber auch andere Stimmen, die seit geraumer Zeit vor einem Crash gewarnt haben. Nun kann man sich zu jedem Szenario, die die eigene Meinung unterstützenden Informationen im Netz zusammensuchen. Freier Zugang, aber mitunter nur mit Schwierigkeiten auffindbar. Dem gegenüber stehen die täglich in den Medien propagierten systemrelevanten Informationen, die so gestreut werden, dass der normale Bürger nicht verunsichert wird und schön ruhig bleibt, bis … – ja bis er geschlachtet und sein Vermögen dem Weiterbestehen des Systems geopfert … . – Nein nicht geopfert, sondern für die Allgemeinheit nutzbar gemacht wird.
Der totale Ausverkauf ist bisher noch nicht erfolgt, aber es gibt warnende Stimmen aus kompetenten Kreisen. Das von mir am 04.09.2014 hier in diesem Blog verlinkte Video mit Dirk Müller und einer ansonsten weniger kompetenten oder sollten wir besser sagen, eine die Gegenmeinung vertretende Diskussionsrunde, sollte euch darauf aufmerksam machen. Aber wer will angesichts von 10.000 Punkten im DAX das hören?
Hier im Blog, wo wir doch alle Wachstum und Wohlstand anstreben, doch kaum jemand. Vor längerer Zeit hat mich ein Leser meines Blogs sogar in seinem Kommentar als Schwarzmaler oder Katastophenfreek bezeichnet. Ja es stimmt, dass ich nach der Blase am „Neuen Markt“ sehr skeptisch bin. Und da befinde ich mich in guter Gesellschaft.
Also Leute VORSICHT und das Erreichte sichern, denn es kommen auch wieder bessere Zeiten. Wenn du dann nicht vorher alle Gewinne wieder abgegeben und noch etwas zum Investieren übrig behalten hast, dann ist das die Chance, die du nutzen kannst. Die Überschrift dieses Blogbeitrags ist nicht von mir. Es ist der Titel eines Buches von: – Schau dir das Video an, dann kannst du dir das Geld für das Buch sparen und kostenlos die wichtigsten Infos erhalten. Es ist eine halbe Stunde, aber die solltest du dir angesichts der gefährlichen Situation unbedingt nehmen.

Der Malachit.

Vermögenssicherung mit Edelmetallen

Hallo liebe Leser!

Ich habe da einen Kommentar gefunden, der gestern veröffentlicht wurde. Er drückt genau das aus, was auch ich denke. Deshalb möchte ich euch diese wichtigen Gedanken von kompetenter Seite über einen Link zugänglich machen.
http://www.silbernews.com/index.php/finanzwelt/edelmetallnews/123-edelmetallnews2014/5982-12-10-14-vertragen-sie-die-wahrheit-dann-lesen-sie
Der Malachit.

Kalenderblatt 112

Hallo liebe Mitstreiter!

Wohlhabend und reich wird man durch ganz besondere Leistungen. Aber auch durch einen Glücksfall, der einem dabei hilft. Ist das nicht ein bisschen so, wie in der wissenschaftlichen Forschung?
Also Forscher und wissenschaftliche Mitarbeiter gibt es viele Tausende auf der Welt. Und was die alles heraus finden. Es ist doch wie bei den vielen Menschen, die Tag für Tag ihrer Arbeit nach gehen.
Bei den Wissenschaftlern kommt dann der Augenblick, in dem sie, vielleicht auch durch einen glücklichen Umstand oder durch einen Zufall eine Entdeckung machen. Dann bekommen Sie große Anerkennung und hohe Auszeichnungen. Das kommt aber nicht von allein, sondern nur nach langer mühevoller Arbeit. Das können wir durchaus mit der mühevollen, entbehrungsreichen, jahrelangen Arbeit an unserem Projekt, wohlhabend und reich zu werden, vergleichen. Auch hier helfen glückliche Umstände, richtige Entscheidungen, Zufälle usw., unser Ziel zu erreichen. Hohe Ehrungen und Auszeichnungen allerdings werden uns nicht zu teil werden, denn das obliegt der Gesellschaft. Unser Projekt funktioniert am besten im Verborgenen unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ganz geheim. Der Preis dafür ist deshalb keine öffentliche Ehrung, sondern ein ganz persönlicher Lohn. Es ist die ökonomische Freiheit. Es ist die Befreiung von einem großen Teil der gesellschaftlichen Zwänge, die uns nicht wirklich leben, sondern nur zum Vorteil des Weiterbestehens der Gemeinschaften existieren lassen.
Den Nobelpreis wird es für unser Wirken nicht geben. Aber es gibt durchaus Gemeinsankeiten. Die habe ich in einem Zwigespräch zur Unterhaltung und zum Nachdenken nieder geschrieben. Viel Spaß beim Lesen: Kal.- blatt 112
Und wie jede Woche das jahreszeitlich passende Kalenderblatt aus dem Vorjahr über das, was uns glücklich macht.Kalenderblatt 059
Der Malachit.

Die EZB und ihr Euro – unsere Währung

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Was ist nur mit dem Euro los?
In der heutigen Zeitung musste ich lesen, dass der Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon ein Interview gegeben hat. Titel: „Das billige Geld riecht nach Krise“ Jetzt scheinen die Alarmglocken so richtig mit dem Bimmeln anzufangen.
Panik? Keines Wegs! Manipulation? Sicherlich / nicht?
Aber eines ist zumindest auch für finanztechnisch Ungebildete erkennbar.
Draghis Finanzpolitik ist eine Flickschusterei sondergleichen. Nicht dass die FED mit ihrem Dollar da besser da stehen würde. Im Gegenteil, denn die US-Verschuldung geht munter weiter. Nur redet darüber im Moment keiner. Die sind einfach nur ein bisschen geschickter und propagieren in kleinen Schrittchen eine Tendenz zu mehr Stabilität der US-Währung. Und die wahnsinnigen Finanzmanager saugen sich gierig die Info rein.
Also Draghi hat es jedenfalls geschafft die Zinsen auf null zu reduzieren. Wohin nur mit dem vielem Geld, haben die Börsenspekulanten geweint und Aktien ohne Ende gekauft. Ergebnis: Der DAX ist nicht etwa gestiegen, sondern hat sich von seinen Höchstständen verabschiedet und 1000 Punkte abgegeben. Wieso eigentlich? Keiner weiß was! Dafür ist der Euro erwartungsgemäß von über 1,33 US-$ auf nahe bei 1,25 US-$ gefallen.
Und was machen die Edelmetalle? Sie steigen nicht etwa, sondern nehmen manipuliert von der super starken US-Währung reißaus. Werden also billiger! Wohin bloß mit den vielen billigen Euros?
Da gibt es eine Lösung! Aber das ist nichts für die Börsenhaie. Ist das vielleicht mehr etwas für die kleinen Leute? Könnte man meinen!
Zitat eines Artikels vom 2.10.2014: Alleine seit dem 25. September 2014, also in nur 5 Tagen, wurden laut Verkaufsstatistik 1,34 Millionen Silber Eagles verkauft. Das entspricht satten 40 Tonnen Silber.
Und das ist noch nicht alles: Beim Edelmetallhändler ESG-Edelmetallhandel bekommst du die günstigen kanadischen Ahornblätter schon gar nicht mehr. – Ausverkauft! Geht das Silber zur neige?
Sicherlich nicht, denn es wird wohl nur ein Lieferproblem sein.
Wie hieß doch gleich die Überschrift in der Zeitung?
Also Draghi scheint jedenfalls, langsam auch noch die letzten Finanz-Kumpels zu verlieren. Ich kann das Grinsen des Sparkassen-Präsidenten auf dem Pressefoto jedenfalls nicht anders deuten oder hat der etwa schon Gold und Silber gekauft?
Die Frage war in dem Interview wohl nicht gestellt worden. Aber das Wort KRISE aus kompetentem Munde sagt doch wohl alles. Sollen die Bürger langsam auf das von Experten schon lange voraus gesagte Szenario vorbereitet werden?
Noch scheint die Sonne über Deutschland, über Europa schon nicht mehr so intensiv. Dafür bekommen die in Griechenland,Zypern, Spanien, Italien und Südfrankreich wegen ihrer geographischen Lage etwas mehr Sonnenstunden. Da brauchen sie auch keine Gas- oder Ölheizungen in ihren hellhörigen leeren Bettenburgen am Mittelmeer. Saufen ist auch verboten, am Ballermann. Aber die da hin fahren haben kein Europroblem, denn die Kohle ist ohnehin weg.
Also dann Herr Draghi, weiter so und volle Pulle bis die Titanic … .
Aber was bedeutet das für uns? Oder wie können wir uns klug anpassen und darauf vorbereiten?
Ich bitte um eure Kommentare.
Und hier der Link zum Zeitungs-Interview: http://www.volksstimme.de/suche//?em_pid=&detail=1&searchressort=&such=Das+billige+Geld+riecht+nach+Krise&date_min=06.10.2014&date_max=
Der Malachit.