Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2014 » Oktober (Seite 3)

Archiv für den Monat Oktober 2014

Kalenderblatt 111

Hallo liebe Kalenderblattleser!

Viele der Kalenderblätter beschäftigen sich damit, wie man reich werden kann. Was alles dazu gehört, welche Tricks man anwenden kann, um das nötige Kapital zu schaffen und worauf man achten muss.
Das heutige Kalenderblatt greift den Begriff selbst auf. Reich sein; was ist das eigentlich und stellt die Frage danach, wann man denn reich ist. Kal.- blatt 111
Und wie jede Woche das jahreszeitlich passende Kalenderblatt aus dem Vorjahr, mit der Analyse eines Tricks, wie man dir dein Geld herausziehen will.Kalenderblatt 058

Viel Spaß beim Lesen und Nachdenken. Die Bedingungen sind gar nicht so schlecht, wir müssen nur unseren Kopf gebrauchen und begreifen, dass es eigentlich nur auf uns selbst ankommt.
Der Malachit.

Tag der deutschen Einheit

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Was für ein herrlicher Tag, dieser heutige Feiertag. Da musste ich unbedingt heraus und das schöne Wetter ausnutzen. Also habe ich heute morgen mein Körbchen gepackt und bin … ; nein nicht wie sonst in die Natur hinaus gewandert. Ich hatte in der Zeitung gelesen, dass in Clausthal-Zellerfeld, im Harz also und auch in Hasselfelde Flohmärkte stadtfinden. Da wollte ich einmal vorbei schauen und vielleicht das eine oder andere Schnäppchen ergattern.
Also machte ich mich mit dem Auto auf. Kurz getankt und dann auf die B6n in Richtung Bad Harzburg. Da bekam ich schon gegen 10.00 Uhr einen kleinen Vorgeschmack. Stau auf der B4 in Richtung Torfhaus. Unvorstellbar, Auto an Auto und dann ging es doch vorwärts in den Harz. Torfhaus vor und hinter; alle Parkplätze voll. Super dachte ich, dass die Leute nicht nur zu Hause herum lungern, sondern etwas schönes unternehmen. Das haben sie sich auch redlich verdient. Nach Altenau abgebogen und viele, viele Autos gesehen. Altenau, Baustelle und Stau. Kein Problem, der Flohmarkt läuft doch nicht weg. Weiter Umleitung in dem kleinen Städtchen. Super Bergfahrt so zwischen den roten Ampeln. Ich wussta gar nicht, wie groß so ein kleines Städtche sein kann. Dann habe ich bei den vielen Spuren und Schildern eine falsche Abfahrt genommen. Als ich es bemerkte war alles nur noch einspurig mit vorgeschriebener Fahrtrichtung. Nach einer halben Stunde war ich wieder da, wo ich zuvor in das Städtchen eingefahren war.
Super, die vielen schönen Motorräder mit ihrem unvergleichlichen Sount. Also irgendwie bin ich dann doch noch in Clausthal angekommen. Leider war der Flohmarkt genau in der entgegengesetzten Ortslage, aber gut ausgeschildert.
War ganz nett dort, mit vielen Sachen, die ich leider nicht gebrauchen konnte. Egal, habe ein paar schöne Gespräche geführt. Da war es schon nach Mittag und ich habe mir eine Bratwurst geholt. Rein ins Auto und weiter in Richtung Braunlage. Parkplatz Sonnenberg. Und dann bin ich mit meinem Körbchen ca 100 m auf der ausgeschilderten Skilanglaufloipe gewandert. Plötzlich stand ich in einem verwaisten Skistadion.
Gefördert von der Europäischen Union und der Stadt Goslar.
Bild 53
Und genau das habe ich in Besitz genommen, mich in die Sonne gesetzt und mein Pfeifchen geraucht.
Bild 52
Eine so große Anlage hätte ich eigentlich gar nicht benötigt. Da waren noch die vielen Schießstände, für die ich überhaupt keine Verwendung hatte und die Schneekanonen nebst Pistenraupe.
Bild 54
Nun gut, man kann ja nicht alles gebrauchen. Aber die Sonnenbank vor dem Gebäude, die kam mir genau richtig. Die vorbeifahrenden Autos konnte ich nur von weitem hören. Und keine einzige Sau ist da vorbei gekommen. Nur ein Rothirsch muss vorige Nacht da gewesen sein, was ich an seiner Losung erkennen konnte.
Nach einem halben Stündchen, vielleicht etwas länger, bin ich dann weiter gefahren. Oldtimer kamen mir entgegen und einer ganz in grün mit Tarnkleidung und Stahlhelm auf einem Seitenwagen-Motorrad. Wenn wir nicht das Jahr 2014 schreiben würden, könnte man meinen, er war aus dem Jahr 1944. Gott sei Dank, dass wir das nicht erleben brauchten und heute den 24. Jahrestag der Wiedervereinigung feiern durften.
Vor Hasselfelde über ein Kilometer Stau vor der Ampel. Alle wollten heute raus. Super!!! Auf dem zweiten Flomarkt habe ich leider auch nichts mehr gefunden. Aber der Tag heute, für den bin ich sehr dankbar.
Ich grüße alle meine Leser, die sich aufgemacht haben, wohlhabend und reich zu werden.:wave:
Der Malachit.