Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2014 » November

Archiv für den Monat November 2014

Kalenderblatt 119

Hallo liebe Verbraucher!

Mit dem heutigen Kalenderblatt wende ich mich an alle Verbraucher, die sich in den nächsten Wochen im Weihnachtsgerangel der Märkte und verkaufsoffenen Sonntage wieder finden.
Bevor ihr kauft und euer Geld im Wirtschaftkreislauf auf nimmer Wiedersehen verschwindet, lest bitte im eigenen Interesse das neue Kalenderblatt. Es vermittelt nicht nur tiefere Einsichten bezüglich des Geldes, sondern auch in Bezug auf Politik und Wirtschaft. Kal.- blatt 119
Und wie immer das passende Kalenderblatt aus dem Vorjahr. Thema: Weihnachtsgeschenke. Kalenderblatt 067
Viel Spaß und ein schönes Wochenende.
Der Malachit.

Litauen führt den Euro ein

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Wenn man wohlhabend und reich werden will, dann muss man damit auch irgendwann einmal anfangen. Und man muss auch wissen, womit man am besten beginnt. Das ist nicht so schwierig, denn das reich Werden fängt mit dem Geld an.
Der baltische Staat Litauen hat das ebenfalls begriffen und führt am 1.Januar 2015 den Euro als Währung ein. Nichts dagegen zu sagen, denn dann hat Deutschland wieder eine Provinz zu dem von ihm dominierten Herrschaftsbereich hinzu gewonnen. Die werden sich noch wundern, wie das mit dem Sparen funktioniert, wenn man nichts hat. Aber egal, erst einmal brauchen sie Geld, tonnenweise Geldscheine. Da ihre Notenpresse das nicht schaffen kann, stellt Deutschland ihnen großzügig die Geldscheine zur Verfügung. Wir haben nämlich schon einmal etwas vorgedruckt, und genug von den bunten Papierschnipselchen. Eigentlich könnten die Litauer ihre Druckerei auch gleich zu machen. Dann würde das die erste der Sparmaßnahmen sein, die auf sie zu kommt. Die tut auch nicht so weh, denn das aufwändige komplizierte Herstellungsverfahren der fälschungssicheren Euroscheine verbraucht nur unnötig Material, das sie sich erst im Euroraum zusammenkaufen müssten. Dafür müssten sie dann regionale Werte verkaufen oder diese mit ihrer derzeit noch rückständigen Industrie erwirtschaften. Da die Industrie dort aber nicht so konkurrenzfähig ist, wird das, was da ist, wahrscheinlich sowieso erst einmal platt gemacht und von den etablierten weltweit agierenden Konzernen übernommen.
Also die Geldscheine sind schon mal da. 114 Tonnen reinsten Geldes hat die Bundesrepublik Deutschland null Komma nichts dort hin transportiert.Wie das ging, kannst du dir in dem Video anschauen.

Diesen Test hat die Bundesregierung glänzend bestanden und die Sicherheitsmaßnahmen wurden zuverlässig von den litauischen Behörden begleitet.
Wenn du, so wie ich auch, in dem Video nicht alles verstanden hast, dann ist das völlig normal. Ich meine nicht die litauischen Kommentare, sondern die logistische Leistung unserer deutschen Wirtschaft. Das war nicht immer so, denn der Transport von 114 Tonnen reinsten Geldes ist viel einfacher als der Transport von 114 Tonnen reinsten deutschen Goldes aus den Tresoren der FED nach Deutschland. Und das wäre nicht einmal alles, denn da lagert mehr als die zehnfache Menge. Das kriegen die einfach nicht gebacken. Warum die nur in der Lage sind fünf !! 5 !! Tonnen deutschen Goldes in einem Jahr nach Deutschland zu bringen, entzieht sich jedem Vorstellungsvermögen. Eine Begründung dafür wurde seitens der Bundesregierung allerdings gegeben: „Aus logistischen Gründen.“ :)) Ist das nicht der Brüller?
Weil das keiner geglaubt hat, haben sie noch nachgelegt. Haushaltspolitischer Sprecher der CDU Bathle Originalton: „Die Rückholung des deutschen Goldes ist nicht erforderlich. Die Amerikaner passen gut auf unser Gold auf!“
Der Mitinitiator der Aktion Peter Boehringer wurde ebenfalls zurück gepfiffen.Seine Aussage: „Die Kampagne zur Rückholung des deutschen Goldes aus den USA ruhe derzeit.“
Anfrage: Warum? Ach ja, die Amerikaner passen wahrscheinlich so gut auf unser Gold auf, dass sie nicht mehr wissen, wo es denn eigentlich ist. So wird es sein, denn das geht mir auch manchmal so. Dann suche ich im ganzen Haus meine Brille und du kannst es mir glauben; ich weiß wirklich nicht, wo ich sie hingelegt habe. Aber, und das ist das Schöne, sie findet sich immer wieder an. Das Haus verliert nichts.
So wird es auch mit dem deutschen Gold sein. Es wird sich irgendwo befinden. Die Erde verliert nichts. :wave:
Der Malachit.

Kalenderblatt 118

Hallo liebe Kalenderblattleser!

Das neue Kalenderblatt informiert. Thema: Die Banken

Von den Amerikanern lernen heißt siegen lernen, könnte man ironisch dazu bemerken. Da gibt es aber jemanden, der das mit den Banken für sich glänzend gelöst hat. Vielleicht können wir von dem, obwohl er auch Amerikaner ist, wirklich etwas lernen. Die Umsetzung muss allerdings jeder für sich selbst bewerkstelligen und zwar bevor die Banken uns durch Zwangsmaßnahmen von unserem Geld abschneiden. Sparkonten könnten in Zukunft gefährlich werden. Kal.- blatt 118
Und die Gedanken zu Silvester sind wie im Vorjahr jetzt wieder brandaktuell! Kalenderblatt 066
Viel Spaß und eine gute Woche. :wave:
Der Malachit.

Bearbeitungsgebühren für Kredite

Hallo liebe Leser!

Über die Rolle der Banken ist gar vieles schon geschrieben worden und darüber, wie sie mit Zins und Zinseszins unser Geld für sich abzwacken, auch. Die Folgen für das etablierte Geldsystem sind bekannt und trotzdem glauben wir mit kindlicher Naivität daran, dass es uns nicht treffen möge. Bereits im 14. Jahrhundert warnten kirchliche Vertreter in Venedig, die dort ansässigen Geldwechsler vor den fatalen Folgen des Zinses. Geld zu nehmen für das Verleihen von Geld, ist der Tod der Seele; so warnten sie. Offensichtlich haben die, die ihre Tische mit den darüber gelegten Tüchern (Bank) dort aufgestellt haben, nicht darauf gehört. Leider, denn wenn du heute Geld von einer Bank borgst, dann gibt es keine, die dir das Geld ohne den fatalen Zins gibt. Und obendrein haben sie auch noch jahrelang Bearbeitungsgebühren kassiert.
Aber damit ist jetzt Schluss. Der BGH hat am 28.10.2014 beschlossen, dass diese Bearbeitungsgebühren für Kredite unzulässig waren. Wenn du in den letzten zehn Jahren einen Kredit abgeschlossen hast, dann kannst du die Bearbeitungsgebühren von der Bank zurück fordern.
Bei der Verbraucherzentrale und auf anderen Portalen gibt es dafür einen Musterbrief mit Bearbeitungssoftware. Aber Eile ist geboten, denn am 31.12.2014 verfallen alle Ansprüche der Kunden.
Wenn du dich mit den Themen unserer Blogs beschäftigst, wirst du das aber bereits wissen.
Ich habe das jedenfalls getan und die Bearbeitungsgebühren bereits zurück erhalten. In dem Musterschreiben der Verbraucherzentrale war auch die Rückforderung von 4% Zinsen auf die Bearbeitungsgebühr enthalten. Die hat die Bank allerdings nicht gezahlt. Da habe ich mir den alten Vertrag noch einmal vorgenommen und richtig. Zinsen hat die Bank nur für die Kreditsumme berechnet. Die Gebühren kamen als feste Größe dazu. Wenn ich nun Zinsen von der Bank fordere, dass ich das Gebührengeld nicht hatte und es ja vielleicht hätte zu 4% anlegen können, dann ist das meiner Meinung nach ein rein spekulativer Akt. Ich hätte es ja auch ausgeben können und dann ebenfalls keine Zinsen erhalten. 😀
Vielleicht hätten die Richter beschließen sollen, dass das Erheben von Zinsen grundsätzlich illegal ist und von den Banken nur eine Bearbeitungsgebühr erhoben werden kann. Dann wäre wenigstens diese seit dem Mittelalter sich eingeschlichene, geldwertvernichtende Praxis der Gelderzeugung aus dem Nichts aufgehoben worden. Das geht natürlich nicht, denn es würde das etablierte Geld- und Währungssystem als Ganzes beseitigen. 🙄
Passen wir uns an, denn das ist die einzige seit Millionen von Jahren funktionierenden Überlebensstrategie. Auf die Kredite angewendet heißt das, sofort die Bearbeitungsgebühren zurück fordern.
Der Malachit.

Kalenderblatt 117

Hallo liebe Leser der Kalenderblätter!

Neulich fiel mir ein Werbespot im Fernsehen auf. Da stand ein kleines Auto, welches weiß ich nicht mehr, auf dem Vorderdeck eines Schiffes. Aha, dachte ich, wieder einmal eine Werbung für Autos. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass fast die Hälfte aller im Fernsehen ausgestrahlten Werbespots, für den Kauf eines Autos werben?
Und nun zum Spot. „Es kommt nicht auf die Größe deines Autos an, sondern auf die Größe deiner Jacht.“
In dem Moment durchzuckte es mich und mir wurde bewusst, wie weit ich noch von meinem Ziel, wohlhabend und reich zu werden, entfernt bin.
Aber dann dachte ich nach und mit der Erfahrung ausgestattet, dass die Werbung uns eigentlich nur immer und immer wieder anlügt. Klassisches Beispiel ist das Waschmittel, dass weißer als weiß zu waschen angibt.
Also: Kommt es wirklich darauf an, wie groß deine Jacht ist? Oder kommt es doch darauf an, welches Auto du fährst? Und denke, denke, denke – ob du überhaupt ein Auto fahren musst.
Was für eine Problematik!
Wie ist das nun mit dem Auto? Und was sagen nur die Nachbarn dazu, wenn du mit dem Mini-Auto vorfährst. Deine Jacht liegt ja, wenn überhaubt, in Monte Carlo vor Anker und das wissen die Nachbarn vielleicht überhaupt nicht. Schließlich hängst du dir ja kein Schild ins Fenster: „Meine Jacht liegt in Monte Carlo.“
Und das Schild ins Auto zu legen, wird von den Leuten eventuell nur als Gag angesehen. – Schwierig, schwierig!
Aber vielleicht kann dir das neue Kalenderblatt da weiter helfen. Thema: Das Auto. Vielleicht bist du aber auch nur an den Spartipps interessiert. Egal, aber das neue Kalenderblatt kann dir auf alle Fälle ein paar tiefere Einsichten vermitteln. Kal.- blatt 117
Zwei Kalenderblätter aus dem Vorjahr mit dem Thema Sparen in zwei Teilen.
Kalenderblatt 064 Kalenderblatt 065
Viel Spaß beim Lesen und gute Unterhaltung rund ums Thema Auto.
Der Malachit.