Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2014 » Dezember

Archiv für den Monat Dezember 2014

Kalenderblatt 123

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Da ist es, das neue Kalenderblatt zum reich Werden.
Viel Spaß beim Lesen.Kal.- blatt 123
Und hier das jahreszeitlich passende Kalenderblatt aus dem Vorjahr zum gleichen Thema: Kalenderblatt 071
Der Malachit.

Glückwunsch zum Fest

Hallo liebe Blogleser!

Für euch, die ihr mein Blog regelmäßig besucht und auch für die, die sich auf der Suche nach einer sinnvollen, Gewinn bringenden Beschäftigung auf dieses Blog verirrt haben, alles Gute. Reich werden ist ein schönes Hobby, dass euch prinzipiell nichts kostet. Alles, was ihr an Geld dafür ausgebt, bleibt euch, in welcher Form auch immer, erhalten.
Eine der Formen habe ich in der Glückwunschkarte versteckt. Die Suche ist nicht gar so schwierig und kann von jedem leicht gefunden werden.
Weihnachtswunsch
Na, habt ihr die Anlageform für euer Geld gefunden?
Herzlichen Glückwunsch! Dieser Aufruf kostete keine 0,50 Euro, wie bei den Zuschauerfragen im Fernsehen.
Beispiel: Wer spielte beim AS Rom?
a) Papst Franciskus Tel.: 0123456 789 1 oder
b) Rudi Völler Tel.: 0123456 789 2
Danke für den Anruf und die Telefongebühren.
Der Malachit.

Kalenderblatt 122

Hallo liebe Kalenderblattleser!

Jetzt ist es fast geschafft. Der 4. Advent ist da und nun sind es nur noch ein paar Tage bis die Gans in der Röhre schmort. Auf die wollen wir natürlich nicht verzichten. Schließlich gönnt man sich ja sonst nichts. Die Medien haben uns ja geradezu mit Nachrichten bombardiert. Wie viel geben die Franzosen, die Amerikaner und die Briten pro Kopf für Geschenke aus. Wie viel Prozent mehr oder weniger gegenüber dem Vorjahr. Und wenn du dir nun minderwertig vor kommst, weil du die internationale Quote um Längen verfehlt hast, dann musst du unbedingt noch ein paar Geschenke hinzu kaufen.
Idee: Am besten ist es, wenn du für die zur internationalen Geschenkquote fehlenden Euros dir selbst ein schönes Geschenk machst.
Günstig sind zur Zeit die Unzen Maple leaf in Silber. Da kannst du die Anzahl der Stücke sehr schön und schnell ausrechnen.
z.B.: Wenn du zur Geschenkquote der Briten, die bei 585 Euro umgerechnet liegt noch 170 Euro über hast, dann sind das bei ca 16 Euro die Unze etwa zehn Stücke, die du dir kaufen könntest. Diese zehn Unzen Silber sind ein sehr schönes Geschenk, denn sie sind unvergänglich und in zehn Jahren sind es immer noch genau zehn Unzen Silber. Keine Abnutzung, kein Schwund und alles ganz legal. Wo gibt es sonst noch etwas, was in zehn Jahren noch genau so schön und wertvoll ist wie heute?
Mir fällt außer Gold nichts ein. Aber dazu reichen die 170 Euro wohl nicht. Je kleiner die Stückelung der Unzen oder Barren ist, um so größer ist der Aufpreis, den du dann wieder bezahlen musst.
Silber ist auch schön und glänzt viel intensiver als Gold. Die Silberunze der Kanadier ist übrigens nicht nur die billigste, sondern meiner Meinung nach auch die schönste. :yes:
Und nun noch das neue Kalenderblatt der Trilogie über die strategische Freiheit angeklickt. Hier -> Kal.- blatt 122
Und jahreszeitlich aktuell zu Weihnachten, das Spartip-Kalenderblatt aus dem Vorjahr.Kalenderblatt 070
Bis bald! Der Malachit.

Russland, Medien und das reich Werden

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Da werdet ihr euch verwundert die Augen reiben und die Frage stellen, ob der Malachit das Blogthema verfehlt hat. Welche Beziehung soll denn zwischen Russland und unserem Ziel bestehen?
Die Antwort steckt in der Überschrift dieses Blogbeitrags. Es ist das Wort, das zwischen beiden steht. – Die Medien.
Wie die Medien in letzter Zeit über Russland und Putin berichten, das habt ihr ja sicherlich mitbekommen. Und 71% der Deutschen zweifeln inzwischen, laut einer Umfrage der ARD, die Objektivität der Berichterstattung der gleichgeschalteten Medien in Deutschland an. Wer Genaueres darüber erfahren möchte, kann den Link anklicken: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-harth/deutsche-halten-die-tagesschau-fuer-luegen-propaganda-das-gibt-jetzt-sogar-die-ard-zu.html
Am 15.12. fand ich in meiner Tageszeitung zwei Artikel, die diese einseitige Berichterstattung bestätigen. Ziel ist es, uns Deutsche meinungsbildend gleichzuschalten und das Feindbild Russland in unsere Köpfe zu manipulieren.
Russland 1
Vergrößerung: Bild anklicken.
Schau dir einmal die Überschrift des Artikels an und sage mir, wer der Böse ist. Die meisten Leute überfliegen übrigens die Zeitung nur und nehmen deshalb lediglich die Aufmacher der Artikel wahr.
Wer der wirkliche Waffenweltmeister ist und das mit Abstand, zeigen die Fahnen in dem Bild. Diese Information geht den Leuten, die nur die Überschriften lesen, verloren. Soll es auch, denn „DIE RUSSEN STEIGERN WAFFENVERKÄUFE!“
Russland 2
Diese kleine Mitteilung fand ich an oberster Stelle der Mitteilungsspalte auf Seite 20. Die Überschrift des Artikels ist o.k.. Im ersten Satz aber taucht bereits der Name des „Bösewichtes“ auf. Natürlich nicht in positiver Anerkennung des vernünftigen Schrittes. PUTIN dreht die Uhr zurück.
Was steht da zwischen den Zeilen? O.k. du hast es erkannt.
Ganz am Ende des Artikels, den der flüchtige Leser sicher nicht mehr gelesen hat, stehen die Zahlen. Daraus recherchiere ich, dass PUTIN in der Bevölkerung seines Landes bei 17% Gegenstimmen eine Zustimmung bzw. Akzeptanz von 83% seiner Politik verbuchen kann.
Rechnet man dagegen die abgedruckten Zahlen zusammen, dann sind es nur 79%. Mit den 17% Gegenstimmen kommen wir auf 96%. Wo die fehlenden 4% geblieben sind, teilt uns die Presse nicht mit. So genau sollte der Leser wahrscheinlich nicht informiert werden oder der Journalist hat in der Schule nur Schreiben und nicht Rechnen gelernt.
Ergo: So wie hier gleichgeschaltet berichtet wird und die Bevölkerung in eine Richtung geleitet werden soll, finden wir das auch in anderen Bereichen.
Ich habe wiederholt versucht, euch die irreführende Argumentation der Presse und der anderen Medien bezüglich der Einstellung zum Geld aufzuzeigen. Angesichts dieses Artikels solltest du vielleicht doch einmal darüber nachdenken ob es richtig ist, der Argumentation der Medien zu folgen.
„Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen geben die Menschen in Deutschland ihr Geld lieber aus. Sparen lohnt sich ja nicht mehr.“
Wenn du diesem Gedanken der Mainstream – Medien folgst, dann unterliegst du deren Manipulation. Und das die nicht rechnen können, hast du ja bei den fehlenden 4% gerade vor Augen geführt bekommen.
Wenn diese ignorierten 4% sich konsequent anders verhalten, Geldstück für Geldstück und Wert für Wert zusammen tragen, werden die reich, wohlhabend und frei. Das fällt in der Masse der Bevölkerung nicht weiter auf. Aber wenn du schlau bist, dann gehörst du dazu.
Der Malachit.

Ukraine, Russland und wir?

Hallo liebe Mitsteiter!

Bestimmt habt ihr die Nachrichten verfolgt und wisst über die Ereignisse dort bescheit.
Was das mit unserem Ziel zu tun hat, wohlhabend und reich zu werden, möchte ich euch heute nahe bringen. Was können wir in Deutschland aus den Ereignissen dort lernen?
Die Folgen von Auseinandersetzungen tragen immer die Menschen.
– Staatspleite und Armut in der Ukraine.
– Börsencrash und Währungsverfall in Russland.
Auch wir sind indirekt an dem Konflikt beteiligt. Die deutsche Wirtschaft wird Verluste erleiden. Angesichts der wirtschaftlichen Probleme in allen Ländern rund um Deutschland sollten wir uns nicht in Sicherheit wiegen. Wie schnell eine Währung (Rubel) innerhalb von nur wenigen Wochen abstürzt und die Waren des täglichen Bedarfs sich verteuern, erleben wir gerade. Für Otto Normalbürger in Russland werden die Preise in Dollar ausgezeichnet. Bezahlen darf er zwar noch mit Rubelchen, aber besser wäre es, wenn er Dollar in der Tasche hätte. Hat er aber nicht. Also alle Otto Normalbürger, die in der russischen Herde stecken geblieben sind, nicht. Die cleveren Russen, die in Baden Baden logieren, trifft es zwar auch, aber doch wesentlich weniger dramatisch. Die haben nämlich vorgesorgt und ihre Rubelchen beizeiten in Dollar oder Gold umgetauscht.
Und wir? Verhalten wir uns klüger als die Otto Normalbürger in Russland? Solange der Euro noch eine stabile Währung ist, passiert natürlich auch nichts. Der Euro ist gut und die Läden sind voll. Die Schwankungen im Centbereich gegenüber dem US-Dollar oder dem britischen Pfund stecken wir locker weg.
Wie war das doch gleich – auch wir sind in dem Konflikt involviert. Pleite sind wir nicht und profitieren momentan sogar davon. Unsere Rechnung kommt später, aber sie wird kommen. Wenn die Herde dort nicht mehr ausgeplündert werden kann, dann muss natürlich ein anderer die Kosten tragen. Rate einmal wer? – Richtig! Es muss der zahlen, der noch etwas hat. Und wer ist das? Es ist die andere Herde, die momentan noch davon profitiert.
Wenn du zu den cleveren Leuten gehören willst, so etwa wie die Russen in Baden Baden, dann solltest du rechtzeitig handeln. Du selbst solltest etwas tun und dich nicht auf den Staat verlassen. Der hat zwar einen Teil seines (auch deines) Vermögens in Gold angelegt, aber er war so blöd, natürlich in bester Absicht, es einer privaten Verwahrungsgesellschaft (FED) anzuvertrauen.
Was dann passieren kann, erleben wir gerade. Wenn du dein Gold wieder haben willst, dann geht das plötzlich nicht mehr. Es ist genau so, als wenn du von einem, der bis über beide Ohren verschuldet ist, noch 500 Euro bekommst. Der gibt das sogar öffentlich zu, aber fass einmal dem nackten Onkel Sam in die Tasche. Der sagt dann vielleicht: „O.k. gib mir ein Jahr Zeit und du bekommst fünf Tonnen von den 1500 Tonnen zurück.“ Sag da mal nein, wenn er noch einen 9mm-Cold im Halfter hat.
Die Zahlen stimmen zwar nicht, aber das Prinzip schon.
Und du? Du bekommst übrigens von dem deutschen Gold sowieso kein Gramm. Du musst schon selbst dafür sorgen, dass nach einem Währungsverfall des Euro, was wir nicht hoffen wollen, noch etwas übrig ist, von dem Wert, den dein Vermögen heute noch hat.
Wie es sich mit dem Gold und der Währung verhält, das kannst du dir in dem Video anschauen. Und wenn du das im Großen begriffen hast, dann solltest du das im Kleinen, auf privater Ebene umsetzen.

Handeln Sie jetzt!
Es ist übrigens völlig unwesentlich, ob Sie 1000, 978 oder 969 Euro für die Unze Gold bezahlen.
Eines steht allerdings fest. Die Unze wird auch in 20 oder 40 Jahren noch eine sichere Unze Gold sein. Ob du sie dann für 3000 Euro, 300 Globo, der Währung nach dem Crash, oder in 7000 US-Dollar umtauschst ist völlig egal. Diese Unze verschafft dir einen kleinen Teil Unabhängigkeit und Freiheit.
Der Malachit.