Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2015 » April

Archiv für den Monat April 2015

Register vervollständigt

Hallo liebe Leser der Kalenderblätter!

Die Zeit vergeht wie im Fluge und mit ihr schwindet auch die Aktualität. In diesem Fall, die Aktualität meines Registers der Kalenderblätter. Also das neue Register geht nun schon zwei Blätter voraus. Die erscheinen erst in dieser und der nächsten Woche.
Das gesamte Register kannst du dir hier anschauen und vielleicht wieder einmal etwas in alten Zeitungen blättern. Reich werden ist nämlich ein Thema, das niemals seine Aktualität verliert. Zumindest nicht in unserer vom Geld regierten bürgerlich demokratischen Ordnung. —> Blatt 000 Register
Einen schönen Tag noch wünscht euch
Der Malachit.

Der Wolf im Schafspelz

Wolf 1

Um Ruhe und Entspannung zu finden, habe ich des öfteren empfohlen, wieder einmal in die Natur zu gehen. Sich zurück lehnen, seinen Gedanken nachgehen und Kraft sammeln. Die Stille schärft den Blick.

Schau einmal in diese Augen und folge den Worten:
„Großmutter, warum hast du so große Augen?“
– „Damit ich dich besser sehen kann.“
„Großmutter, warum hast du so ein schrecklich großes Maul?“
– „Damit ich dich besser … .“
Mit einem Satz sprang der Wolf aus dem Bett der Großmutter und verschlang das arme Rotkäppchen.

Wolf 2

Ja liebe Naturfreunde, nun ist er da; – der liebe Wolf. Folgt man den Argumenten der Naturschützer, die in der Politik eine gewaltige Lobby zu haben scheinen, dann ist alles in bester Ordnung.
Der Wolf gehört in die Natur und ist nun wieder da. Die zunehmenden Attacken auf Schafe werden mit Steuergeldern ausgeglichen. Nach anfänglichen Versuchen, die Vorfälle wildernden Hunden unter zu schieben, kommen nun auch die schärfsten Verfechter der Wiederansiedlung des Wolfes nicht mehr umhin, das blutige Tun ihren Lieblingen zu zu ordnen.
Egal, Hauptsache die Umwelt wird durch das schöne Tier bereichert.
Was der schöne Luchs im Harz unter den Waldrehen bereits angerichtet hat, wird ja auch nicht so gern veröffentlicht. Schließlich gibt es ja immer noch zu viele.
Was zu viele?
– Na Rehe.
Welche Rehe denn?
Zur Erinnerung. Das ist ein Reh. Rehbock
Pro Woche vertilgt jeder freie Luchs ein solches Tier. Rechnen kann ja jeder. ca 40 Luchse bei 52 Wochen pro Jahr.
Der Wolf frisst ja lieber Schafe, denn die sind leichter zu fangen. Das hatte der Luchs auch heraus bekommen und die Wildschafe (Muffelwild) inzwischen alle aufgefressen.
Was weg ist ist weg. Eine Wiederansiedlung ist nicht vorgesehen.
Aber der Wolf ist ja nun im Magdeburger Herrenkrug angekommen. Schafe gibt es da auf den Rennwiesen weniger, dafür aber köstliche Pferdekeulen. Die kann der Wolf aber nicht so einfach verspeisen. Schließlich sind die Pferdchen ja viel schneller. Die sind als Fluchttiere so schnell, dass sie sich in der vom Wolf ausgelösten Panik glatt die Hufe brechen. Und dann haben wir wieder Entschädigungszahlungen für Rennvereine zu stemmen. Macht nichts, aber wenn das nun mit Zehntausenden von Euro pro Zuchttier zu Buche schlägt, könnte doch glatt ein Politiker auf die Idee kommen, dass er sich gegen den Wolf entscheidet.
Das Argument, der Wolf gehört in unsere Natur, würde dann doch glatt „ad absurdum“ geführt werden. Und überhaupt. Gehört der Wolf wirklich in die von kilometerlangen gelben Raps- und mit Insektiziden verseuchten Maisplantagen von heute?
Die Zeit wird zeigen, ob das Rotkäppchen gelogen hat.
Der Malachit.

Kalenderblatt 139

Hallo liebe Freunde der Kalenderblätter!

Die Kalenderblätter sind ein Angebot für ganz besondere Menschen. Menschen, die mehr wollen, als nur im Strom der Masse mit zu schwimmen. Den Strom selbst kannst du nicht aufhalten und die Richtung gibt das System vor.
Lass dich einfach nicht vom Massengeschmack vereinnahmen, dann hast du schon die Voraussetzung geschaffen. Es ist die geisige Selbständigkeit, die Individualität.
Wenn du diese Individualität bewahren kannst un dich dabei wohl fühlst, dann bist du auf einem guten Weg. —-> Kal.- blatt 139

Viel Spaß beim Lesen.
Der Malachit.

Vermögen machen – Vermögen sichern

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Wer reich und wohlhabend werden will, der muss bei Zeiten etwas dafür tun. Er muss bei sich selbst anfangen. Alles, was dem Erreichen des Ziels im Wege steht oder nicht nutzt, ist einfach zu vermeiden. Reich werden fängt natürlich beim Geld an. Es ist das Geld, was du nicht wieder ausgibst. Was du behältst und sicherst.
Investitionen, die später einmal dafür sorgen, dass dir weiter ein Geldstrom zufließt oder die so angelegt sind, dass du für dein Leben in Zukunft keine unumgänglichen Ausgaben hast, müssen sicher und nachhaltig sein.
Natürlich ist jede Investition mit Risiken verbunden. Deshalb ist es immer gut, nicht alles auf eine Karte zu setzen. In der Aufbauphase deines Vermögens gehören neben deinem aktiven Einkommen auch schon Anlagen in Rendite generierende Produkte dazu. Das sind Aktien, Firmenbeteiligungen, Immobilien die vermietet und Grund und Boden, der verpachtet werden kann. Aber auch das Nutzen der von der Gesellschaft für alle aufgelegten Produkte, wie Rentenkasse oder betriebliche Altersvorsorge, solltest du nicht außer acht lassen.
Der größte Fehler, den du dabei machen kannst, ist das reinbuttern größerer Geldbeträge in solche Produkte. Die Bindung deines Geldes in solchen Töpfen kommt im Fall der Fälle immer der Gemeinschaft zu gute. Also immer schön am Minimum bleiben, dann ist dein Nutzen, den du daraus ziehen kannst am größten und das Risiko dein Geld per Gesetz der Gemeinschaft opfern zu müssen am geringsten.
Gleiches gilt für die Investition in Aktien. Wer Aktien zu teuer kauft, der wird beim nächsten Abschwung der Kurse mehr Geld dadurch verlieren, als er durch Dividenden gewinnen kann. Zur Zeit sind Aktien sehr teuer!
Ich denke, dass man das Geld derzeit besser cash hortet, und die gleichen Aktien in vielleicht drei Jahren um 20%, 30% oder 50% billiger kaufen kann. Man muss keine Aktien nur deshalb kaufen, weil alle sich von immer neuen Höchsständen durch die Medien bejubeln lassen.
Immobilien ist ein besonderes Thema. In der Aufbauphase von Vermögen ist eine selbst genutzte Immobilie, oder der Bau eines Eigenheims eher ein Klotz am Bein. Der Verlust von Flexibilität durch örtliche Bindung und der Zwang zur Abzahlung von damit verbundenen Krediten ist für einen Vermögensaufbau eher hinderlich. Eine billige Mietwohnung auf dem Lande kann mit einem Auto kombiniert einen erheblichen Behalt von Nettoeinkommen erbringen. Am billigsten wohnt man übrigens bei Mamma, auch wenn man dafür ein paar hundert Euro hin legt. Die freut sich nicht nur, sondern kocht, bügelt und passt sogar noch auf die Kinder auf.
Vermietungsimmobilien kosten zwar auch, generieren aber passives Einkommen. Da muss man ganz genau rechnen. Das ist wie bei einer kleinen Firma. Mietausfall bedeutet Geldverlust. Die Substanz bleibt aber erhalten und garantiert in Zukunft wieder einen Geldzufluss.
Grund und Boden, Ackerland, Wald. Wenn es ererbt wurde, dann verpachten und kassieren. Niemals verkaufen! Neues Land kaufen kommt für uns zukünftigen Millionäre in der Aufbauphase des Reichtums wohl nicht in Frage.
Gold, Silber und co. Die Inflationsgefahr, die Eurokrise usw. fördern das Geschäft mit dem Gold. Gold und Silber kannst du bedenkenlos kaufen. Aber nur mit dem Geld, was du erübrigen kannst. Es dient lediglich der Absicherung und dem Erhalt von Vermögen. Vermögen damit aufbauen geht aber auch. Es ist wie bei den Aktienkursen. Steigt der Goldpreis, so kannst du aus der Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis Gewinne machen. Das ist so etwas, na sagen wir einmal, wie Spekulation. Es ist aber Spekulation mit realistischem Hintergrund. Denn die Gold- und Silberpreise sind niedrig. Wer billig einkauft und teuer verkauft macht ja bekanntlich Gewinn. Das Problem dabei ist allerdings, wer will bei einer Inflation das schöne Gold gegen Fiatmoney eintauschen?

Zu letzterem Thema hier noch ein Artikel aus der alternativen Presse.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/janne-joerg-kipp/us-verschuldung-dramatischer-als-in-den-3-er-jahren.html#more

Der Malachit.

Kalenderblatt 138

Hallo liebe Kalenderblatt-Leser!

„Reichtum“ Was ist das eigentlich wirklich? Oder – Wann ist man reich? Was gehört alles dazu, zum Reichtum? Solche Fragen habe ich zum Thema des neuen Kalenderblattes gemacht. —-> Kal.- blatt 138

Und hier ein Kalenderblatt aus dem Vorjahr zum Thema —-> Kalenderblatt 091

Viel Spaß beim Lesen
Der Malachit.