Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2015 » Dezember (Seite 2)

Archiv für den Monat Dezember 2015

Im Angesicht der Demokratie

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

„Europa rückt nach rechts!“, war einer der besorgniserregenden Kommentare in den Medien. Die Erfolge der Nationalisten in Frankreich sollen uns Angst machen. Und dann ist bei uns ja noch die AFD, die in der Wählergunst steigt. Und die Flüchtlinge, die, um die hochgelobte Hilfsbereitschaft der Bürger, nach und nach nicht erlahmen zu lassen, mit dem Wort des Jahres geadelt wurden.

Was wird nur werden, wenn sich die rechten Kräfte bei uns durchsetzen? Das demokratische System lässt auch diese Manipulationsmöglichkeit nicht aus. Die Medien verteufeln die Entwicklung und verbreiten Angst und Schrecken in der Bevölkerung. Eine ängstliche Herde lässt sich nämlich viel leichter dirigieren und in die gewünschte Richtung lenken. Ich meine nicht die verschwindend geringe Zahl der mündigen, wissenden und denkenden Menschen, zu denen auch die gehören, die unter Ausnutzung der sich auch durch die Demokratie westlicher Prägung bietenden Chancen nutzen und für sich ein Höchstmaß an Unabhängigkeit, Freiheit und Glück verwirklichen wollen. Ich meine die Herde der verdummten Wähler, von denen ja jeder rein demokratisch genau eine Stimme hat.

Die Demokratie westlicher Prägung ist nichts anderes als die Installation einer Herrschaftsform, bei der nicht ein Diktator mit seiner Mannschaft über autokratische Verordnungen sein Volk dirigiert, sondern eine Mannschaft aus Wirtschaftsmagnaten und Hochfinanz, die je nach politischer Wetterlage, mal die eine und mal halt eine andere Regierung an die Verwaltung des Volkes lässt. Dabei ist es völlig egal wem das Wahlvolk seine Stimmen zukommen lässt. In einem gigantischen Medienrummel wird dann dem Volk vorgegaukelt, dass es selbst die Entscheidung über das System herbeiführen könnte. Das System steht von vorn herein fest und es ist stabil wie eine Diktatur. Der ganze Rummel und das Gerangel um die gutbezahlten Verwaltungsposten, Regierung genannt, ist der Aufmerksamkeit einer nach persönlicher Freiheit und Unabhängigkeit strebenden Persönlichkeit eigentlich überhaupt nicht wert. Für Otto Normalverbraucher ist es doch völlig belanglos, ob Partei A oder Partei B die Verwaltung der öffentlichen Staatsordnung vor nimmt. Und wenn Gefahr droht, dass vielleicht eine Verwaltungsangestellte, wie Frau Le Pen in Frankreich das System ändern könnte, dann tun sich die anderen zusammen und schachern sich die gutbezahlten Posten gegenseitig zu. Beim nächsten mal regiert dann vielleicht nicht Herr Hollande, sondern Herr Sarkozy oder ein anderer Verwalter; na und?

Dass ich hier keine Verschwörungstheorie entwerfe, könnt ihr liebe Leser an weiteren Beispielen selbst nach lesen. Portugal, Griechenland und ihre Staatspleiten. Nur ganz kurz: Die Griechen konnten wählen wen sie wollten und bekamen genau das, was die das System kontrollierende Mannschaft, bestehend aus Kapital und Hochfinanz ihnen vorgeschrieben hat. Ausführlicher und wieder toll recherchiert von „deedl“  https://deedlsblog.wordpress.com/2015/07/14/marktkonformen-demokratie-20657889/

Was ist denn nun der Extrakt aus diesem Beitrag?

Es ist die Erkenntnis, dass du dich nicht von den Medien, den Parteien, den Religionsgemeinschaften und deren Manipulationen unterliegenden Kollegen, Nachbarn und Bekannten an der Nase herumführen lassen darfst. Der einzige Weg, Freiheit und Glück zu erreichen ist, sich so viel alternatives Wissen wie möglich anzueignen und über die Selbstkontrolle des eigenen Geldes, die Grundlage dafür zu schaffen.

Der Malachit.

 

Aus alten Kalenderblättern

Hallo liebe Kalenderblatt-Leser!

Alte Tipps zum reich Werden nicht zu vergessen oder neuen Lesern zeitnah zu vermitteln, das ist das Anliegen dieses Beitrages. Besonders bei Dingen und Ereignissen, die sich jedes Jahr wiederholen, kann man Spartipps immer wieder nutzen. Nicht für jeden geeignet, weil er religiös gebunden ist oder der Frage des kleinen Sohnemanns aus dem Weg gehen will. – Welche Frage, werden jetzt vielleicht doch einige Leser neugierig geworden, wissen wollen. Tja, es die Frage: „Du Papa, warum haben wir denn keinen Weihnachtsbaum?“

Was du dann antworten kannst, wenn du die 30 Euro dafür in dein Sparschwein gesteckt und dieses Jahr keinen Baum gekauft hast oder sich die Frage erst gar nicht stellt, weil du den Spartipp aus dem Kalenderblatt 069 genutzt hast, dann bist du der besondere Typ, der es schaffen kann, wohlhabend und reich zu werden. Dafür musst du dir allerdings schon etwas ganz besonderes einfallen lassen, kreativ sein oder diese Kalenderblätter lesen. Vom Lesen allein wird sich das Geld allerdings nicht bei dir ansammeln. Du musst schon selbst etwas dafür tun.

Bevor du aber los legst, kannst du dir dieses alte Kalenderblatt noch einmal durchlesen. —–>  Kalenderblatt 069

Viel Spaß beim Nachmachen.

Der Malachit.

 

Blogumzug

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Da blog.de seine Präsenz beendet, muss ich nun auch auswandern. Entgegen der sich in Europa immer mehr manifestierenden Praxis, die Flüchtlinge abzuweisen, ist es im Netz so, dass wir Flüchtlinge uns unsere neue Heimat aussuchen können. Ich habe mich nach einigen Tests dazu entschieden, in das Land zu gehen, das die größte Willkommenskultur bietet. Es ist wordpress.com .
Da die Übertragung der Kalenderblatt-pdf-Dateien zu WordPress nicht erfolgen konnte, funktionieren dort auch die Verlinkungen auf den Blogbeiträgen nicht. Die Kalenderblätter stehen also dort noch nicht komplett zur Verfügung. Ich habe das letzte bisher erschienene Kalenderblatt Nr. 163 mit einem neuen Link eingestellt und es ist dort auch abrufbar. Genau so werden mit der Zeit auch die anderen Kalenderblätter auf WordPress wieder zur Verfügung stehen.
Frei nach den geflügelten Worten unserer Kanzlerin: „Wir schaffen das!“ werde ich das auch schaffen. Allerdings musste ich auch einsehen, das so etwas nicht von heute auf morgen geht. Und deshalb ergänze ich meinen von Angela Merkel geklauten Slogan durch genau ihre nach Wochen hinzu gefügte Ergänzung: “ …, aber nicht allein und nicht sofort!“
Wenn Ihr also in Zukunft mein Blog mit dem unten eingefügten Link aufsucht, dann werden euch hin und wieder kleine Änderungen in der Präsentation der Seite erwarten. Ich muss zum Beispiel wegen der vielen Neuankömmlinge und den sich ändernden äußeren Bedingungen die Zelte abreißen, neue feste Unterkünfte errichten und die Versorgung mit Bildern, Videos und Verlinkungen zu anderen Seiten herstellen. Das braucht Zeit! Ich hoffe, dass ihr dafür Verständnis und Nachsicht aufbringt.
Auf mich könnt ihr Euch jedenfalls verlassen und braucht auch keine Angst zu haben, dass ich Euch in sichere Herkunftsländer wie Afghanistan zurück schicken werde, wo unsere Soldaten schließlich bereits vor Jahren Ordnung hergestellt haben.
Also keine Angst, dass ich euch in ein Land zurück schicken werde, das blog.de heißt und so wie es war, gar nicht mehr existiert. Dem Vergangenen nachzutrauern, ist eine allgemein übliche Verklärung. Altes Wissen nicht zu vergessen und es in neuem Gewande wieder anzuwenden, ist allerdings etwas ganz anders. So wie ich mein Wissen über den Gebrauch des Internets und die Gestaltung von Blogseiten nun wieder neu anwenden konnte, bieten Veränderungen immer auch neue Chancen. Diese zu erkennen und zum Vorteil zu nutzen ist ein Wesensmerkmal. Deshalb wird mein neues Blog auch viel besser werden als das alte. Und ihr könnt davon profitieren.
Ja und um den Bogen nun wieder zurück zu spannen, möchte ich dieses Prinzip auch auf die derzeitige unübersichtliche Situation in der Flüchtlingsproblematik anwenden. Ihr glaubt gar nicht mit welchen Schwierigkeiten ich bei der Bewältigung der, nein nicht der Flüchtlingsproblematik, sondern den Problemen beim Blog-Umzug zu kämpfen hatte. Und genau so, wie ich das geschafft habe, den Rest auch noch schaffe, werdet ihr davon profitieren.
Denkt einmal darüber nach, was aus Deutschland werden würde, wenn immer weniger Kinder geboren werden, immer mehr offene Lehrstellen nicht besetzt werden können und die Wirtschaft in anderen Ländern billiger produzieren kann und das auch tut. Das ist natürlich ein Prozess, der sich über Jahrzehnte, vielleicht sogar über Jahrhunderte hin ziehen wird. Na, dämmet es? Uns heute wird das nicht mehr treffen, denn wir können unsere Schäfchen noch ins Trockene bringen, reich und wohlhabend werden; –  wenn wir es denn wollen und klug anstellen.
Merkel aber und die Politiker, die sich streiten, haben eine ganz andere Aufgabe. Sie wollen dafür sorgen, dass es mit Deutschland auch in 20, 50 und 100 Jahren weiter geht. O.k., das darf uns natürlich nicht davon abhalten, unser Ziel zu erreichen, aber Verständnis dafür aufzubringen, was sie tun, das sollten wir schon.
Da gibt es das Buch „Deutschland schafft sich ab“.  Ja, da hat der Autor Sarrazin wohl recht. Aber des ist nur das alte Deutschland. Es ist das Deutschland, das wir kennen. Das neue Deutschland wird eine Mischkultur sein, mit neuen Herausforderungen, neuen Chancen und Qualitäten. Ob wir alten Deutschen dieses neue Deutschland mögen können, muss wohl jeder für sich entscheiden. Weitsichtiges Verständnis dafür zu entwickeln und selbst distanziert aufzubringen, das kann ich schon.
Mein Ziel ist bescheidener, denn ich bin in erster Linie für mich und meinen überschaubaren Sozialbereich verantwortlich; nicht aber für Deutschland. Wenn du schlau genug bist, dann ist es genau das, was auch deinem Herzen am nächsten liegen sollte. Dabei helfen dir die Kalenderblätter, denn Hilfe kann schließlich jeder gebrauchen. Die findest du in Zukunft auf dieser Seite:

https://reichwerdensite.wordpress.com/

Der Malachit.