Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2016 » Juni

Archiv für den Monat Juni 2016

Hurra mein erster Report ist fertig

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Vielleicht hat sich der eine oder andere schon gefragt, weshalb ich keine neuen Kalenderblätter geschrieben habe. Der Grund ist, dass ich wichtige Grundlagen des reich Werdens in kleinen Reporten zusammengefasst habe. Der erste Report ist nun fertig und steht für euch bereit. Es ist der Report über die Freiheit, denn genau das ist ja das Ziel, was die meisten mit ihrem Tun erreichen wollen.

In der Maske oben auf Reporte gehen und anklicken. Im Untermenü sind noch einige Seiten mit dem, was ich bereits zusammengetragen habe oder noch vor habe.

Viel Spaß mit dem  ReportFreiheit.

Der Malachit.

Brexit – nach dem Referendum

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Ich hätte nicht gedacht, dass es zu einem Brexit kommt. Eine parlamentarische Monarchie scheint doch etwas anderes zu sein, als eine parlamentarische Demokratie, wie bei uns. So etwas wie mehr direkte Demokratie mit Volksentscheiden ähnlich wie in der Schweiz.

Uns wurde z.B. die Einführung des Euro quasi parlamentarisch demokratisch aufgezwungen. Eine direkte Demokratie wie in der Schweiz hätte dazu sicher auch einen Volksentscheid durchgeführt.

Dass die einflussreichen Kreise in GB trotz der in der letzten Woche vor dem Referendum angeheizten Kampagne für den Verbleib in der EU sich nicht durchsetzen konnten, überrascht mich doch etwas. Und ich stelle mir die Frage, wem das Ergebnis am meisten nutzt. Wem nutzt eine schwächere EU? Und wem nutzt ein instabiles GB, das sich nun erst einmal verstärkt mit Nordirland und Schottland beschäftigen muss?

War die momentane Weltpolitik vielleicht doch die wichtigere Komponente im Geschehen und nicht das, was einmal werden könnte?

Ob GB aus der EU austritt, ist übrigens noch nicht sicher, denn die politische Wetterlage im Land kann sich auch wieder ändern und das Gerangel hat bereits begonnen.

Es wird auch immer Gewinner in Folge kurzfristiger Entscheidungen und zukünftiger Entwicklungen geben. Nun, das könnte auch Deutschland mit einem verstärkten Einfluss in der EU sein und die EU selbst, die nun gezwungen sein könnte sich zu reformieren. Darüber können wir aber nur spekulieren und die weitere Entwicklung beobachten. Unser Bundespräsident hat das aber wohl schon auf dem Schirm.

Für die Arbeit an unserem langfristigen Ziel, wohlhabend und reich zu werden, ist das momentane Gerangel eher bedeutungslos. Das spielt sich auf einer ganz anderen Ebene ab.

Der Malachit.

Brexit

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Da scheinen sich die Medien zu überschlagen und sie wollen den Bürger natürlich auch brandaktuell informieren.

Politiker sehen das schon nüchterner. z.B.: der slovakische Ministerpräsident, wie am vorigen Freitag in der Presse berichtet wurde.            (Worte)

img048

Ich sehe das noch etwas anders und habe das schon eine Woche vorher in Tim Schäfers Blog in einem Kommentar kund getan.

Der Malachit 12. Juni 2016 um 18:43

@ Vali und Tim

Meine Meinung: Einen Brexit wird es nicht geben! Solange genügend innerer Streit in der EU-Zone erzeugt wird, und wie könnte man das besser als mit ständig herum nörgelnden Briten, wird es keine starke EU geben. Genau das ist im Interesse der die Weltpolitik dominierenden Eliten und der USA. Solange GB in der EU eingebunden ist, kann es viel besser kontrolliert werden. Ein starker unabhängiger Nationalstaat, der immer noch weitreichende globale Einflusssphären und Atomwaffen besitzt, könnte sich verselbständigen und sich so wie China oder Russland zu einem weiteren Machtzentrum entwickeln. Nato hin oder her, wer weiß schon, was in fernerer Zukunft auf der Insel so passieren wird? So etwas können die USA überhaupt nicht gebrauchen und wer glaubt denn heute noch an rein demokratische Ergebnisse bei Volksabstimmungen. Stichwort Österreich – keine Sorge das bekommen sie schon hin und GB wird uns als willkommener Unruheherd in der EU erhalten bleiben.

Der Malachit.

 

– Da habe ich mich wohl ganz schön weit aus dem Fenster gelegt. Im Gegensatz zu der in den Medien vertretenen Linie und dem, was der slovakische Ministerpräsident öffentlich sagt, bin ich da offensichtlich anderer Auffassung.

Ihr könnt natürlich den Mainstream gesteuerten, die öffentliche Meinung bildenden Informationen folgen. Die haben in GB inzwischen so viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet und so viel Angst und Schrecken in der Bevölkerung verbreitet, dass – oh welch ein Wunder, sich die Umfrageergebnisse zum Brexit heute am 20.06. in die von den Eliten gewünschte Richtung verschoben haben. Da brauchen sie wahrscheinlich nicht einmal später ausgezählte Briefwahlstimmen zum Ergebnis hinzu fügen, um, wie in Österreich, auf 50,3% für den, den Eliten genehmen Kandidaten zu kommen.  Da wird der slovakische Ministerpräsident aber staunen, was in einer demokratischen Politstruktur so alles geht.

Tja und meine Vorhersage vom 12.06. scheint sich wohl zu bestätigen.

Der Malachit.

Zehnjährige Bundesanleihen

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Gerade habe ich die Meldung im n-tv gesehen, dass die zehnjährigen Bundesanleihen einen Zins von 0,00% erbringen. Die Investoren stellen ihr Geld der Bundesregierung quasi umsonst zur Verfügung. Da stellt sich die Frage nach der Werthaltigkeit. Welchen Wert hat unser Geld an den Börsen bzw. im Finanzsektor eigentlich, wenn es aus Angst vor weiterem Wertverlust in den nächsten zehn Jahren jemandem zur Aufbewahrung hinter her geworfen wird. Dass der im nächsten Schritt auch für die Aufbewahrung Gebühren verlangen wird, erscheint mir als nächsten Schritt in Richtung Enteignung nur logisch.

Für Privatanleger kommt so etwas natürlich nicht in Frage, denn die zukünftigen Gebühren kann man sich natürlich sparen, wenn man die Scheine schön gebündelt in den Safe legt. – Ach ja, schwebte da nicht die geniale Idee, um des Fortschritts Willen und um die Schattenwirtschaft und die Kriminalität durch ein Bargeldverbot bekämpfen zu wollen, im Raum?

Denke, denke, denke!

Es kommt also in den nächsten Jahren darauf an, nicht für Minirenditen hohe Risiken an den Finanzmärkten und Börsen einzugehen, sondern die Werte zu sichern. Dazu gibt man als Privatanleger natürlich nicht die Verfügungsgewalt über sein Geld ab, z.B. an die Bundesregierung und wartet darauf, dass sich die Brüder dort in den nächsten zehn Jahren etwas noch anderes, momentan Undenkbares einfallen lassen, sondern sichert seine Vermögenswerte und behält sie unter eigener Kontrolle.

Ich empfehle da Bargeld, das man im Fall der Fälle schnell flüssig machen und in andere Werte umwandeln kann. Für Geldwerte, die man nicht unbedingt braucht, sind Gold und Silber immer eine gute Wahl. Aber Vorsicht! Wenn der „Run“ los geht und alle kaufen wollen, werden die Händler nicht mehr liefern können. Noch ist Zeit, aber wie lange noch?

O.k., Nicht jeder wird das heute glauben, aber war es nicht immer so, dass die Ungläubigen und die, die zu lange zugeschaut haben, die Verlierer waren? Alle Kredite, Versprechungen und langfristigen Anlagen, die auf Papier gedruckt sind, können brennen. Alles, was klimpert und transportabel ist, kann man sichern und bei Seite schaffen.

Wir wollen nicht hoffen, dass es so weit kommt, denn dann werden wir alle verlieren. Manche mehr, manche weniger.

Der Malachit.

Wie lange noch?

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Ihr kennt ja meine Meinung darüber, wie man reich werden kann. Und es ist ein langer Weg, den man gehen muss. Da stellt sich die Frage, ob sich diese Entbehrungen in Zukunft auch lohnen werden.

Die Entwicklungen im Finanzsektor, die Niedrigzinspolitik, das hemmungslose Geld Drucken der EZB und, und, und . Es gibt mancherlei Störfeuer und wir werden in den Medien vehement mit Dingen konfrontiert, die für uns völlig unwichtig sind. Wir werden beschäftigt und, und das ist das wirklich Schlimme, wir werden in eine Richtung manipuliert, die völlig kontraproduktiv ist. Unsere Regierung, die wir ja gewählt haben, bzw. die sich dann aufgrund eines Abstimmungsergebnisses bilden konnte, betreibt eine Politik, die viele nicht mehr verstehen. Die Folgen sind im politischen Tagesgeschehen zu beobachten. Leider scheinen sich die Politiker darüber kaum zu sorgen, denn sie wissen ganz genau, dass man in einer Demokratie das Volk genau so verdummen kann, wie es in einer Diktatur gemacht wird. Der Unterschied ist aber ein ganz Wesentlicher. Kritik ist nicht strafbar. In Nordkorea heute oder unter Hitler gestern, hätten sie den allseits geachteten Finanz- und Wirtschaftsexperten Dirk Müller nach dieser Fernsehsendung garantiert aus dem Verkehr gezogen. Dirk Müller ist nicht nur Finanz- und Wirtschaftsexperte, er ist auch Politikexperte. Warum sie ihn nicht in der Regierung gebrauchen können, werdet ihr nach diesem Video sicher besser verstehen. Wir sollten uns mit seinen Wahrheiten auf YouTube intensiver beschäftigen. Dann werden wir auch die Lösung für uns selbst finden und unser Ziel, wohlhabend und reich zu werden finden können.

Der Malachit.