Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » Allgemein » Der Preis des Fortschritts

Der Preis des Fortschritts

Kategorien

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Es gibt Neuigkeiten; – es gibt immer Neuigkeiten – gute und schlechte. Wobei die Guten aus der persönlichen Sicht eines anderen durchaus auch schlecht sein können. Allein diese Tatsache zeigt eindeutig, dass es kein absolut, sondern immer nur ein relativ gibt.

Der Anlass dieser Gedanken ist das, was uns das Internet bietet. Seine Möglichkeiten, seine Verwendung, sein Nutzen für uns persönlich und sein Nutzen für andere, sein Missbrauch und seine Gefahren. Wie eingangs geschrieben; es gibt kein absolut, sondern immer nur ein relativ.

Wie aus heiterem Himmel, um einmal diesen allen bekannten und allgemein üblichen Ausdruck zu verwenden, konnte ich mich seit kurzem nicht mehr in mein Account hier auf WordPress einloggen. Wie gesagt, wie aus heiterem Himmel, denn ich habe weder an den Einstellungen etwas geändert, noch sonst wie herum gespielt. Es funktionierten alle anderen Nutzungen meines Computers; – nur WordPress lies mich nicht mehr mitmachen. Das Angebot zur Wiederherstellung meines Kontos ist leider an die Angabe irgendwelcher Aktivierungslinks aus längst vergangener Zeit gebunden, die ich natürlich schon lange nicht mehr im Postfach habe.

Das nette Angebot ist für mich also völlig nutzlos. Für mich, denn aus der Sicht eines anderen z.B.: WordPress, ist das sicher eine großartige Möglichkeit, mir zu helfen. Es ist halt alles relativ. Ich habe dann auf „Chip.de“ eine für Internetamateure verständlich formulierte Möglichkeit gefunden, mich als Admin wenigstens in das Dashboard meines Accounts einzuloggen. Die gesamten von WordPress auf Hilfsportalen angebotenen Möglichkeiten zur Wiederherstellung ihrer eigenen Einrichtungen sind aus meiner Sicht nur für Programmierfreaks  verständlich.

Alles, was mit der vereinfachten Nutzung von WordPress zu tun hat und mit der automatischen Identifizierung zu tun hat, ist tot und führt auf eine weiße Seite mit dem schönen „W“ in der Mitte.

Das macht mich nicht nur traurig, weil ich das nun nicht mehr nutzen kann, denn die Seite funktioniert mit Hilfe des Dashboards einwandfrei, sondern sehr, sehr nachdenklich. – Ich stelle mir die Frage, wie abhängig wir von den in unser Leben integrierten, technischen Hilfsmittel sind. Und noch mehr! Welche Möglichkeiten besitzen andere, die mich ausschließen, mich vielleicht sogar benutzen wollen und mir Schaden zufügen oder mich einfach ausschalten können. Dazu fallen mir auf Anhieb Begriffe ein, wie Hacken, virtuelles Geld, Onlinehandel, Onlinebanking, Identitätsdiebstahl, … . Und es stellt sich weiterhin die Frage, wer mir im Fall der Fälle hilft. WordPress konnte es in meinem Fall offensichtlich nicht, obwohl sie glaubten, es zu können. Und die bedrückendste Vorstellung ist für mich; – Was passiert im Fall der Fälle, wenn Sachlagen eintreten, die es im öffentlichen Interesse erfordern, die persönlichen Interessen der Bürger, denen der Allgemeinheit unterzuordnen?

Bin ich dann noch Herr meiner selbst oder nur noch Spielball der Mächte?

Der Malachit


4 Kommentare

  1. decordoba1 sagt:

    Es ist tatsächlich schlimm, wenn man in seinen blog oder in ein Forum nicht mehr reinkommt. Meist reicht es, wenn man das Passwort zurück setzt. Da bieten die Portale Hilfe an und ermöglichen mit einem Mail, das Passwort zurückzusetzen.

    Ich haben meine Texte zusätzlich noch auf meinem PC auf der Festplatte gespeichert, weiters noch auf DVD-Rom. Bei Bedarf könnte ich darauf zurückgreifen..

    Derzeit ist ein Virus/Wurm im Umlauf, der alle Fotos und eigene Dateien verschlüsselt. Da muss man ein Bitcoin an die Erprsser zahlen, damit sie ein Passwort zum Entschlüsseln preisgeben.

    Eigentlich muss jeder Internet-Benutzer aufpassen, dass er nicht von der Mafia geschädigt wird. Die sind sehr variantenreich in ihren Einfällen.

    Gefällt mir

    • Der Malachit sagt:

      Hallo und vielen Dank für deinen Tipp. Das mit dem zurück Setzen des Passwortes habe ich auch versucht und den Link per email erhalten. Ging alles nicht! – Aber, welch Wunder, ohne dass ich in den letzten Tagen aktiv geworden bin, funktionierte der automatische Login heute plötzlich wieder. Tja, so ist das mit der Technik. Und man steht staunend wie die Kuh vor dem offenen Scheunentor.

      Gefällt mir

  2. Hallo Malachit,

    Bei dir liest man die Empfehlung in Gold und Silber zu investieren. Wie siehst du denn die derzeitige Preisentwicklung? Würdest du Rücksetzer abwarten, bevor du zukaufst?

    Wie bewertest du das Risiko eines Goldverbotes oder des Diebstahls deiner Edelmetalle?

    Gefällt mir

    • Der Malachit sagt:

      Hallo finanzmixerin!
      Danke für deinen Kommentar und deine Anfragen. Zu deiner ersten Frage: Die Preisentwicklung bei Gold folgt meiner Meinung nach der Geldmenge, denn Gold ist Geld. Da die Geldmenge ständig vergrößert wird, wäre es ein Paradoxon, wenn das Gold nun plötzlich billiger werden würde. Die durch Manipulationen am Papiergoldmarkt hervorgerufenen kleinen Schwankungen wird es zwar immer geben, aber das sind keine fundamentalen Gründe für eine Investition an sich. Da sich der Goldpreis derzeit tendenziell seitwärts bewegt, würde ich kaufen. Silber ist trotz des Anstiegs in diesem Jahr, historisch betrachtet immer noch billig! Begründungen dafür habe ich im Silber-Report heraus gearbeitet. Hier auf meiner Seite: https://reichwerdensite.wordpress.com/reporte/silber-report/
      Wenn du die Seite hast, dann ist dort der Link zum Report (PDF-Datei)
      Zu deiner zweiten Frage: Die Gefahr eines Goldverbots ist meiner Meinung nach äußerst gering. Die offizielle Bindung der Währungen an Gold ist seit etwa 1972 aufgehoben. d.h. Gold ist ab diesem Zeitpunkt eine Ware wie jede andere unverderbliche Ware auch. Wer noch sicherer gehen will, kann auch Goldmünzen mit numismatischem Hintergrund kaufen. Numismatisches Sammeln war auch zu Zeiten des Goldverbotes niemals verboten. Letzte Woche hat Matthias Cayenne auf YouTube ein Video zu diesem Thema ins Netz gestellt. Hier der Link: https://youtu.be/JLrBkQmvu24
      Die Sicherheit der eigenen Goldvorräte ist ein Thema. Ich denke, dass Diebe nur dort zuschlagen, wo sie über Informationen verfügen. Alles andere wäre reiner Zufall, der sehr selten eintritt. Ein gutes Versteck sollte sich auch zu Hause finden lassen.
      Gruß und alles Gute. Der Malachit.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: