Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » Allgemein » Die Macht des Geldes

Die Macht des Geldes

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Reich werden als Lebensziel! – Warum eigentlich? Welchen Hintergrund hat diese Vision?

Nun, wer reich werden will, der muss sich ja etwas dabei gedacht haben. Und nur so, weil es eben geil ist, reich zu sein, dafür ist der Aufwand und die eigene Opferbereitschaft doch wohl etwas überzogen. Schließlich ist das ja kein Kinderspiel, das morgen wieder vorbei ist und Platz für anderes frei macht. Reich werden wollen muss schon einen etwas tiefgründigeren Hintergrund besitzen. Es bestimmt maßgeblich das Sein. Es bestimmt die prinzipielle Ausrichtung des eigenen Tuns, die Ausrichtung auf ein großes Ziel.

Dabei gibt es natürlich persönliche Unterschiede. Sie richten sich nach den eigenen Möglichkeiten. Und das Ziel selbst, reich zu sein, impliziert ebenfalls eine erhebliche Relativität. Gleiches trifft auch für meine Anrede zu: „Hallo liebe zukünftigen Millionäre!“ Man kann das sehr schnell zusammenfassen und zwar so:

Es gibt nichts Absolutes! – Alles ist relativ!

Und weil das so ist, kann jeder für sich sein eigenes Süppchen zusammenkochen. Jeder nach seinen Möglichkeiten, seinem inneren Selbstverständnis entsprechend, selbstbestimmt, eigenverantwortlich und frei!

Es bleibt aber die Frage nach dem Warum offen. Das ist allerdings die entscheidende Frage! Warum wollen wir das? Was ist der Beweggrund dafür? Nun, ich denke, es ist unser Bedürfnis nach Geborgenheit und Sicherheit.

Es ist nämlich überhaupt nicht lustig, wenn man nicht weiß, wie man die Miete, eine unvorhergesehene Autoreparatur oder andere anstehende, finanzielle Belastungen stemmen soll. – Das ist überhaupt nicht komisch! Ja, es kann sogar so weit führen, dass das gesamte Leben plötzlich davon nicht nur beeinflusst, sondern dadurch dominiert wird. Sorgen, Nöte, innere Unruhe, familierer Streit sind nur einige, der davon ausgelösten Folgen. Es kann sogar zu psychischen Störungen und dauerhaften gesundheitlichen Schäden kommen. Die Menschen sind zwar auch diesbezüglich sehr verschieden, aber der Durchschnittsmensch kann solche Belastungen nicht dauerhaft ausblenden. Zwanzig bis dreißigtausend Euro irgendwo, können dafür schon eine sehr gute Medizin sein und Schlimmeres verhindern. Damit ist man zwar nicht reich, aber es kann schon den Unterschied ausmachen; den Unterschied in der eigenen Lebensqualität! Außerdem kenne ich unter den Normalos niemanden, den dieses kleine finanzielle Polster in den genannten, unvorhersehbaren Situationen nicht beruhigen würde. Jeder sollte sich darüber einmal Gedanken machen und diese Sicherheit sich selbst wert sein.

Ich kenne viele Menschen, die es einfach nicht auf die Reihe bringen, eine solche Sicherheitsreserve zu bilden. Sie leben von der Hand in den Mund und immer mit der Gefahr, ihre Wohnung zu verlieren, sich in Geldstreitigkeiten aufzureiben und dadurch nicht selbst bestimmt agieren können. Ständig müssen sie auf finanzielle Probleme reagieren und sich diesen anpassen. Ihr Sein wird fremdbestimmt und sie existieren mehr als sie denn leben.

Das kann es doch eigentlich nicht sein! Niemand hat es verdient so dahin zu vegetieren und eventuell dadurch krank zu werden. Das Geld besitzt in unserer Gesellschaft die Macht, das zu ändern. Mit diesem Wissen ausgestattet solltest du beginnen, „reich“ werden zu wollen. Und warum reich in Anführungsstrichen gesetzt ist, das hast du hoffentlich auch begriffen.

Der Malachit.

Advertisements

2 Kommentare

  1. decordoba1 sagt:

    Das „Reich werden“ kann man nicht erzwingen, das kommt von selber, wenn jemand geschäftstüchtig ist und lang genung seinen Reichtum pflegt. Die persönlichen Umstände spielen auch eine Rolle; ein junger Mann, der mit einer Frau verheiratet ist, die gerne repräsentiert, wird nicht reich werden. Das Geld wird ausgegeben, um den anderen Leuten zu zeigen, was man hat, und wenn es Schulden sind!
    Die meisten vermögenden Leute, die ich kenne, hatten bereits einen Startvorteil. Der Vater hatte schon ein Unternehmen, das der Sohn mit Erfolg weitergeführt hat. Es ist keineswegs leicht, erfolgreich in die Fußstapfen des Vaters zu treten und seinen Geschäftserfolg fortzusetzen.

    Gefällt mir

    • Der Malachit sagt:

      Ja, das ist wohl wahr. Aber das eigene Wollen und das Durchsetzen dessen ist wohl das entscheidende Momentum. Dass das wegen allerlei äußerer Einflüsse und Hindernisse nicht einfach ist, steht auf einem anderen Blatt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: