Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2021 » Januar » 05

Archiv für den Tag 5. Januar 2021

Reich werden – die Situation

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Allen, die mit Restvermögen ins neue Jahr gekommen sind, wünsche ich alles Gute. Allen, die bereits ihre Reserven angreifen müssen, wünsche ich daneben noch, dass sie für sich eine neue Strategie entwickeln können, um wieder in die Spur zu kommen.

Wie kann das gelingen?

Dazu braucht ihr zunächst einmal eine Analyse eurer Situation. Aktienbesitzer können vielleicht von steigenden Kursen und den Dividenden profitieren. Das setzt allerdings voraus, dass sie bereits ein gewaltiges Vermögen angehäuft haben. Von den glücklichen Bitcoin-Zockern will ich gar nicht reden. Deren Gewinne sind nur digital. Vergleichbar vielleicht mit irrationalen Zahlen, die im Zahlensystem unendliche, nicht periodische Dezimalstellen aufweisen und erst dann greifbar werden, wenn der Besitzer sie in reale Werte umwandelt. Solange sie im binären 100101100011001 herumwuseln, hat er nur scheinbar ein Vermögen. Diese Zahl ist jedenfalls noch kein Vermögen aber schon einmal ein guter Notgroschen. Wenn du den in Euro bei Seite gelegt hast, kommst du schon einmal ein paar Monate hin.

Was ist aber mit den Menschen, die sich in der objektiven Realität des Lebens aufhalten, wohlhabend und reich werden wollen? Leute, für die wird es problematisch und das wohl auch im neuen Jahr 2021. Ich hatte es wohl bereits in einem meiner letzten Beiträge geschrieben. Es kommt in erster Linie auf die Sicherung vorhandener Vermögenswerte an. Die weltweit agierende Elite ist dabei, eine neue Ordnung zu installieren. Diese neue Weltordnung, sie könnte vielleicht auch als Ökosozialismus bezeichnet werden, besitzt ein Fernziel. Das ist gar nicht so schwer zu erkennen.

Der Sozialismus ist die, alle Menschen gleich schalten wollende Agenda, die Vision von einer klassenlosen Gesellschaft unter Führung einer zentralistischen Regierung. Unter dem seit Jahren propagierten Ökologieverständnis, Schonung der Rohstoffe, Wiederverwertung, Reinhaltung der Gewässer, der Luft, effizientere Nutzung usw. , also allenthalben Nachhaltigkeit, ist eine breite Zustimmung in der Bevölkerung erreicht worden.

Nun wird an der praktischen Umsetzung gearbeitet. Vieles ist bereits erreicht worden. Natürlich gibt es immer auch wieder kleine Rückschläge bei der Globalisierung. Die Wahl von Donald Trump im Jahr 2016 oder der Austritt GB aus der europäischen Union sind solche Ereignisse. Die werden aber in bekannter Art und Weise wieder korrigiert. Aber das große Ziel bleibt und das Erreichen desselben, wird kontinuierlich voran getrieben.

Die bisher erreichte breite Akzeptanz für Ökologie in der Bevölkerung wird nun dafür genutzt, um das sozialistische Prinzip der Gleichschaltung voran zu treiben. Das ist aber nur dann möglich, wenn das Lebensniveau der Menschen einander angeglichen wird. Wohl gemerkt, ich spreche hier nicht von den Eliten der Welt, die ja die zentralistische Führung übernehmen wollen. Ich sprechen hier von der Bevölkerung vom vermögenden Privatier, besser verdienenden Angestellten, dem Beamten, dem Rentner, dem Arbeiter mit seiner Familie, dem Bauern, dem Profi im Sportbereich, dem selbständigen Unternehmer, dem Freiberufler, dem Kultur schaffenden Künstler, dem integrierten Flüchtling, dem Hartz IV-Empfänger, dem Obdachlosen und dem Aussteiger – das ist die Bevölkerung oder das Volk.

Problem, die besser verdienenden Schichten werden den gering verdienenden Schichten freiwillig nur so viel abgeben, wie es ihnen nicht weh tut. Mit dem Spenden-Prinzip hat man da bereits seit Jahren Erfahrungen gesammelt. Damit ist allerdings keine Angleichung der Lebensverhältnisse zu erreichen. Da müssen andere Aktivitäten erfolgen. Aktivitäten, die von der Bevölkerung mitgetragen werden. Immer dann, wenn ein Feind das Land bedroht, hat das Volk zusammengestanden. Gemeinsam mit Gott für Kaiser und Vaterland. Was aber, wenn es nur noch eine eingeschränkte Gott-Gläubigkeit und keinen Kaiser mehr gibt? Was, wenn sich die Vaterländer im Schmelztiegel der EU auflösen und die ökologischen Probleme weltweit auswirken? Welchen Feind und welche Armee kann man da noch bekämpfen? Es muss ein neuer Feind hergezaubert werden. Ein Feind der weltweit bedrohlich wirkt, die Menschheit, also alle auslöschen würde. Ein Feind gegen den die ganze Welt zusammen stehen muss. Nun und da es keinen weltweit herrschenden Gott, keinen Kaiser und kein Vaterland gibt, muss halt eine solche alles regulierende, weltweit funktionierende Regierung geschaffen werden. Und der Feind? Tja, die Außerirdischen scheinen wohl in einer wissenschaftlich aufgeklärten Welt, wenig geeignet zu sein.

Ihr solltet jetzt einmal eine Beziehung zwischen eurem Leben und den von den Regierungen weltweit getroffenen Entscheidungen gegen den neuen Feind herstellen. Wenn ihr dabei feststellt, dass ihr betroffen seid, dann solltet ihr einmal darüber nachdenken. Ihr könnt dann eure eigene Interpretation der weltweit ablaufenden Dinge meinen Ausführungen gegenüber stellen. Das Interessante daran ist, dass ihr nicht sicher sein könnt, dass eure Interpretation die Richtige ist.