Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » 2021 » April

Archiv für den Monat April 2021

Die neue Normalität

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Vor einem Jahr schrieb ich hier. „Ich glaube, dass wir das Ende des Niedergangs noch nicht erreicht haben.“

Wie wahr oder doch nicht?

Nun, wer auf Aktien gesetzt hat, der ist mit einem dicken Gewinn im Geschäft. Schließlich haben die Aktienmärkte inzwischen neue Höchststände erklommen und den Anlegern dicke Gewinne beschert. Der Aktienmarkt scheint sich zu einem profitablen Geschäft zu entwickeln. – Leider bin ich dort nicht involviert und habe diese Chance verpasst.

Das von den Zentralbanken in unvorstellbaren Mengen produzierte Geld, hat sich ein Parkhaus gesucht und es gefunden. Das System scheint gut zu funktionieren, produziert nach wie vor Reichtum in Form von steigenden Kursen auf Werte. Aber was sind das eigentlich für Dinge, die sich das Geld als Wertspeicher ausgesucht hat?

Aktien, o.k. . Das sind Firmenbeteiligungen. Aber da gibt es in der neuen wirtschaftlichen Umgestaltung große Risiken. Welche Firmen werden da überleben? Welche Geschäftsmodelle werden überhaupt nicht mehr gebraucht? Tourismus, Fluggesellschaften, Autoindustrie. Wer kann deren Angebote noch bezahlen, wenn der Great reset viele Arbeitsplätze vernichtet, Kleinunternehmer bankrottiert, und das Lebensniveau breiter Bevölkerungsschichten auf ein niedrigeres Niveau herab gesenkt hat? Und wer will freiwillig Miteigentümer solcher Firmen sein, deren Produkte nicht mehr verkauft werden können?

Wer braucht in Zukunft eigentlich noch Banken, wenn alles digitalisiert abläuft. Willst du Miteigentümer einer Bank sein, die kaum noch Gewinne generieren kann, die Kunden mit allerlei Nebenkosten traktiert, um überhaupt noch über die Runden zu kommen. Und zukünftig wohl kaum noch benötigt wird?

Wertpapiere, die an den Börsen gehandelt werden, in immer undurchsichtiger Strukturierung angeboten, von Börsenprofis, Versicherungsgesellschaften und anderen institutionellen Anlegern ver- und gekauft werden und oft nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt sind. Willst du dich dort hinein begeben, als Mensch aus Fleisch und Blut? Wahrscheinlich werden sie dich schlachten und dein sauer verdientes Geld unter sich aufteilen. Sind das noch eines Menschen angemessene Werte?

Und Bitcoin? Kannst du ja auch kaufen. Welchen realen Wert hat diese digitale Konstruktion eigentlich? Worin liegt der Gebrauchswert dieses Produktes? Ist es überhaupt ein realer Wert, oder existiert dieser nur in der Vorstellungskraft einiger von der Digitalisierung begeisterten Menschen? Was wird aus dem Wert, wenn das Vertrauen verschwindet, wenn keine neuen Käufer mehr auf der Matte stehen, wenn die Blase platzt? Willst du dabei sein?

Das global etablierte System der freien Welt scheint noch zu funktionieren. Aber es taumelt. Es taumelt in eine andere Struktur hinein. Vielleicht vermag dieses Zitat die Zukunft am treffendsten zu charakterisieren.

„Die westliche Gesellschaft nähert sich einer Grenze, hinter der das System unstabil wird und zerfallen muß. Immer weniger beschwert von vielhundertjähriger Legalität, marschiert die Gewalt schamlos und siegreich durch die ganze Welt.“

— Alexander Issajewitsch SolschenizynQuelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/alexander-issajewitsch-solschenizyn/

Wie sich das darstellt, kannst du dir in den folgenden Links anschauen:

Willkommen in der „Neuen Normalität“. Aber wie wird sie aussehen und wie können wir uns darauf vorbereiten?

Einen schönen Tag noch

Der Malachit.

Frohe Ostern in der Dauerkrise

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Wer will eigentlich heute noch reich und wohlhabend werden? Gibt es noch Leute, die mit Hilfe eigener Intuition, mit Hilfe von Mechanismen und Visionen ihre Zukunft gestalten wollen?

Ich denke, dass sich dieses Thema angesichts der von der großen Politik verfolgten Ziele mehr und mehr auflöst. Der angestrebte Great reset wird tiefgreifende Folgen haben. Die danach entstehende Zivilgesellschaft wird mit reduzierter Arbeitsintensität einher gehen, die eine Absenkung des Lebensniveaus unserer industrialisierten Welt zur Folge haben wird. Das Lebensniveau der Bevölkerung wird auf dieses geringere Niveau abgesenkt und angeglichen. In einer Art von solidarer Nachhaltigkeitsgesellschaft wird wohl keiner mehr hungern müssen. So weit so gut, aber es wird wohl auch kaum jemand einen Finger zu viel krumm machen, um wohlhabender oder reicher werden zu wollen. Die neue, sozialisierte Lebensgemeinschaft wird alles unter Kontrolle halten, zentralistisch verwalten und die zur Verfügung stehenden Ressourcen solidarisch verteilen. Ich würde das als eine neue Form von Sozialismus, als Öko-Sozialismus bezeichnen wollen. Und im Sozialismus, der nicht mehr auf Geld, sondern auf politisches Wohlverhalten ausgerichtet ist, kann außerhalb des politischen Machtapparates niemand mehr durch Selbstverwirklichung und eigenverantwortliches Handeln wohlhabend werden. Die Gleichverteilung produziert genau den Menschentyp, den eine zentralistisch gelenkte Gesellschaft benötigt. Gehorsames abnicken, vor sich hin wursteln, abgeben der Verantwortung und in der Herde mit schwimmen.

Warum auch nicht? Ist doch viel bequemer, sich nicht immer um Eigentum und dessen Erhalt sorgen zu müssen. Wenn das zugeteilte Grundsicherungsquantum zum Leben ausreicht, braucht man sich doch nicht mehr zu quälen, um den nächsten Euro oder Dollar heran zu schaffen. So kann man doch auch glücklich sein, oder?

Genau so wird die neue Normalität aussehen. Zukünftige Generationen werden das Lebensniveau der heutigen nicht mehr erreichen. Sie werden ohne Auto, Fernreisen, Eigenheime und all den Luxus auskommen, den unsere Generation noch erleben durfte und zu schätzen wusste. Die Kinder unserer Kinder werden all das, was uns so stolz und glücklich machte, nicht vermissen. Sie werden auf niedrigerem Niveau leben und auch glücklich sein.

Aber ist das eigentlich noch ein erstrebenswertes Leben? Ohne eigene Verantwortung, Entscheidungsmöglichkeit, Selbstverwirklichung. Das bedingungslose Grundeinkommen wird nicht bedingungslos sein. Es wird an das politische Wohlverhalten in der ökosozialistischen Gesellschaft gebunden sein. Und genau diese Hörigkeit wird Schritt für Schritt in die Köpfe der Menschen implantiert, – weltweit, durch menschengemachte Co2 – Phantasien und durch das globale Coronaexperiment. Klimaangst, Massenhysterie und kritikloses Abnicken der Regierungsmaßnahmen schafft genau die Menschen, die nichts mehr hinterfragen.

Die Natur hat das bereits vorher genial gelöst, indem sie den Lebewesen den Instinkt eingegeben hat. Dem folgend funktioniert z.B. der Ameisenstaat oder der Bienenstock. – Aber ist das noch ein erfülltes Leben, oder doch eher nur noch ein Existieren?

Haben wir noch eine Chance, uns dafür oder dagegen zu entscheiden? Nun, zuerst einmal sollten wir wieder selbst über das alles nachdenken, denn das Denken ist das, was uns von den Ameisen unterscheidet.

Beginnen wir, die ablaufenden Dinge zu hinterfragen uns zu bilden und alternative Sichtweisen dem Mainstream gegenüber zu stellen.

—-> Hier kannst du damit anfangen. Dirk Müller: Darum ist das Klima plötzlich so wichtig (anonymousnews.ru)

Schau dir dieses Video an und du wirst zumindest einmal etwas aufgeklärt.

Frohe Ostern

Der Malachit.