Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Börse'

Schlagwort-Archive: Börse

Advertisements

Die permanente Massenbeschäftigung

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Warum die Menschen nicht reich werden können, ist eigentlich schnell erklärt. Weil sie permanent mit unwissenschaftlichem Quark beschäftigt und an der Nase herum geführt. Steter Tropfen höhlt den Stein und lenkt von den wirklich wichtigen Dingen im Leben ab.
Wie das funktioniert, hat deedl in seinem Blog sehr schön analysiert.
Muss man gelesen haben, um schlauer zu sein, als die Massen. http://deedls.blog.de/2014/11/10/welterklaerer-19690922/
Viel Spaß beim Lernen.
Der Malachit.

Advertisements

Kalenderblatt 115

Hallo liebe Leser der Kalenderblätter!

Momentan ist große Bewegung in den Märkten. Aktien steigen und fallen von einem Tag auf den anderen um erhebliche Prozentsätze. Das kann einen schon etwas nachdenklich machen. Und die Kurse für sichere Anlagen fallen. Ja was ist bloß los? Die Märkte sind nervös und wissen nicht so recht, wie es weiter gehen wird. Eines ist allerdings nach wie vor eine feste Größe, auf die man sich verlassen kann. Es ist die ständig steigende Verschuldung der Staaten; insbesondere der Vereinigten Staaten. Die Märkte bilden ja laut einhelliger Meinung die Zukunft ab. Somit müsste bei steigendem Kurs des US-Dollars der Schuldner USA der sichere Garant dafür sein, dass unser Geld in US-Dollar angelegt das Beste ist, was man für die Zukunft erwarten kann. – o.k. Vielleicht ist das aber nur eine Glaubenssache, der ich mich persönlich nicht so recht anschließen kann. Vielleicht fehlt mir ja auch nur der Optimismus.
Oder ist es vielleicht auch nur Lebenserfahrung? Egal. Die Sache mit dem Euro jedenfalls scheint mehr und mehr ein Erfolgsmodell zu werden. Unsere Regierung ist jedenfalls wild entschlossen, alles dafür zu tun. Alles? Oder werden die dafür erforderlichen Entscheidungen durch Druck von außen zunehmend eingeschränkt? Es ist wohl so, denn die anderen gewinnen an Macht. Was bleibt ist also mehr im eigenen Land, die Reserven anzuzapfen. Die Sache mit der schwarzen Null im Haushalt scheint auch eher eine Angelegenheit der CDU und des Herrn Schäuble zu sein. Die SPD will dagegen viel lieber investieren und weiter Schulden anhäufen. So nach dem Motto, darauf kommt es nun auch nicht mehr an. Und Schulden zurück zahlen will sie sowieso nicht und die CDU kann es nicht.
Wie kann man nun die Reserven im eigenen Land nutzbar machen? Das ist die Frage, mit der sich die Politiker beschäftigen.
Klartext: Wie kann man an die Guthaben und Werte der Bürger heran kommen, die sie inzwischen angehäuft haben?
Dann lies mal das neue Kalenderblatt.Kal.- blatt 115
Und im Kalenderblatt aus dem Vorjahr zur Ergänzung ein ähnliches Thema.Kalenderblatt 062
Also dann bis demnächst
Der Malachit.

Auslauf der Anleihenkäufe durch die FED

Hallo liebe Leser!

Endlich einmal eine gute Nachricht aus der Finanzwelt. Zumindest scheinen die Märkte das so zu sehen. Die Folge ist, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro steigt. Wenn der Euro sinkt, beflügelt das aber wieder die Wirtschaft im Euroraum. Also ist das doch für die Europäer gut und nicht für die USA.
Es ist alles so kompliziert, verknüpft und verzahnt, dass sich keine Sau da wirklich richtig durchfindet. Und die Märkte? Sie reagieren, steigen und fallen, saugen jede Nachricht gierig auf, um überhaupt etwas machen zu dürfen, Folgen unkalkulierbar. Ein Loch wird gestopft und ein neues dadurch aufgerissen. – Das ist die Praxis.
Für uns Normalos bleibt da nur, für uns selbst, das Beste daraus zu machen.
Der US-Dollar steigt also in seinem Wert. Das ist zwar völliger Quatsch, denn die Verschuldung der USA steigt weiter an und somit sinkt deren Kreditwürdigkeit, aber die Märkte sehen das offensichtlich anders.
Folge: Da Gold in US-Dollar gehandelt wird, sinkt der Goldpreis. Das wird zwar für uns, wegen des schwächeren Euro nur zum Teil realisiert, aber immerhin doch noch durchgereicht. – Gold wird also billiger. Das ist zwar wieder Quatsch, denn eine Unze Gold ist eine Unze Gold und schert sich weder um US-Dollar noch um Euros oder andere raschelnden Papiere.
Machen wir einfach für uns das Beste daraus. Wechseln wir das, was wir an raschelndem Papier übrig haben, in klimperndes Metall, das jedes Hin und Her und auch die Spätfolgen des Hin und Her überleben wird. Jedes neu produzierte Geld ist Schuldgeld und die Staaten verschulden sich immer mehr, weil die Regierungen immer weiter neues Geld borgen. Allen voran die USA. Und dazu einmal ein Link, wo du das nachlesen kannst.
http://www.teleboerse.de/devisen/Dollar-wird-zum-Problem-article13865906.html
Freuen wir uns, dass das Fortbestehen der unheilvollen Zustände für die Zukunft, momentan an den Börsen nicht wahrgenommen wird. Freuen wir uns, dass wir deshalb das Gold wieder billiger einkaufen dürfen. Gleiches gilt für Silber, dessen Wert in Dollar gemessen, gestern über 4% gesunken ist. Was für eine falsche Marktreaktion. Und wie schön für uns, dass die Märkte nur so weit blicken können, wie (Frauen mal wegschauen)ihr Schw… reicht. Für Gold- und Silberkäufer, nicht die Papiersilberspekulanten, sondern die, die das klimpernde Etwas bevorzugen, sind das gute Nachrichten. Solange die Karre noch nicht im Graben liegt, kannst du dein Schäfchen ins Trockene bringen. Aber bitte das Gold nicht bei Herrn Luckes AFD einkaufen, denn da ist es ungleich teurer als bei seriösen Edelmetallhändlern.
Wenn etwas billiger wird, dann nennt man das Deflation. Gold und Silber sind allerdings im vom statistischen Bundesamt zusammengestellten Warenkorb nicht enthalten. Somit geht diese für uns günstiger werdende Geldausgabe in deren Berechnung überhaupt nicht ein. Vor der Inflation kommt die Deflation und dann der Crash. Wer dann Gold, Silber, Haus und Grund, Boden, Wald und andere Werte besitzt, ist auf der sicheren Seite. Alles was raschelt, ist dann leider nur noch so viel wert, wie es Leute gibt, die daran glauben, dass es etwas wert ist.
Noch ist es nicht so weit, aber die Karre fährt auf aufgeweichten Straßen gepflastert mit Papier.
Der Malachit.

Kalenderblatt 113

Liebe Mitbürger!

Die Zeit wird knapp handeln sie jetzt. Was? Wie? O´Gott was soll ich nur tun?
Im Moment überhaupt nichts. Ach doch, das neue Kalenderblatt lesen und sich dann zurück lehnen. Kal.- blatt 113
Und dann haben wir noch zur Erinnerung ein passendes Kalenderblatt aus dem Vorjahr.Kalenderblatt 060
Viel spaß beim Lesen
Der Malachit.

Der Crash ist die Lösung

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Keine so gute Überschrift für Leute, die wohlhabend und reich werden wollen. Oder vielleicht doch?
Mit Sorge verfolge ich seit geraumer Zeit die Entwicklung an den Aktienmärkten. Ein Hoch jagte das andere und alle sprangen vor Freude auf den Zug auf. Die täglichen Nachrichten auf n-tv waren sehr positiv gestimmt und den Börsenexperten konnte man das Glück, das sie verkündeten, an den Augen ansehen. Das waren die Informationen für Otto Normalverbraucher, der angesichts niedriger Zinsen und der Jagd nach Rendite in die Aktien hineingedrängt wurden. Friede, Freude, Eierkuchen!
Es gab aber auch andere Stimmen, die seit geraumer Zeit vor einem Crash gewarnt haben. Nun kann man sich zu jedem Szenario, die die eigene Meinung unterstützenden Informationen im Netz zusammensuchen. Freier Zugang, aber mitunter nur mit Schwierigkeiten auffindbar. Dem gegenüber stehen die täglich in den Medien propagierten systemrelevanten Informationen, die so gestreut werden, dass der normale Bürger nicht verunsichert wird und schön ruhig bleibt, bis … – ja bis er geschlachtet und sein Vermögen dem Weiterbestehen des Systems geopfert … . – Nein nicht geopfert, sondern für die Allgemeinheit nutzbar gemacht wird.
Der totale Ausverkauf ist bisher noch nicht erfolgt, aber es gibt warnende Stimmen aus kompetenten Kreisen. Das von mir am 04.09.2014 hier in diesem Blog verlinkte Video mit Dirk Müller und einer ansonsten weniger kompetenten oder sollten wir besser sagen, eine die Gegenmeinung vertretende Diskussionsrunde, sollte euch darauf aufmerksam machen. Aber wer will angesichts von 10.000 Punkten im DAX das hören?
Hier im Blog, wo wir doch alle Wachstum und Wohlstand anstreben, doch kaum jemand. Vor längerer Zeit hat mich ein Leser meines Blogs sogar in seinem Kommentar als Schwarzmaler oder Katastophenfreek bezeichnet. Ja es stimmt, dass ich nach der Blase am „Neuen Markt“ sehr skeptisch bin. Und da befinde ich mich in guter Gesellschaft.
Also Leute VORSICHT und das Erreichte sichern, denn es kommen auch wieder bessere Zeiten. Wenn du dann nicht vorher alle Gewinne wieder abgegeben und noch etwas zum Investieren übrig behalten hast, dann ist das die Chance, die du nutzen kannst. Die Überschrift dieses Blogbeitrags ist nicht von mir. Es ist der Titel eines Buches von: – Schau dir das Video an, dann kannst du dir das Geld für das Buch sparen und kostenlos die wichtigsten Infos erhalten. Es ist eine halbe Stunde, aber die solltest du dir angesichts der gefährlichen Situation unbedingt nehmen.

Der Malachit.