Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Geschichte'

Schlagwort-Archive: Geschichte

Advertisements

Kalenderblatt 126

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Warum kommen eigentlich nicht mehr Menschen auf die Idee, reich werden zu wollen? Nun, es liegt wohl daran, dass es kein „Thema“ ist.
Früher waren die Menschen in Deutschland damit beschäftigt, satt zu werden. Von den Großeltern konnten somit keine Erfahrungen an die folgenden Generationen weiter gegeben werden.
Die Eltern wollten nach den kriegerischen Ereignissen vor allem Ruhe und Frieden; vielleicht auch Erholung vom Arbeitsstress. Die Familie und ihr Wohlergehen standen im Fokus des Lebens.
So wuchsen die Kinder ohne Visionen in Richtung des reich Werdens auf.
In der Schule lernten sie dann lesen, schreiben, rechnen, naturwissenschaftliches und gesellschaftliches Grundwissen, Fremdsprachen, Ethik, Religion und Hauswirtschaft. Nicht gerade Inhalte, die der Idee, reich und wohlhabend werden zu wollen förderlich sind.
Das öffentliche Leben ist dahingehend orientiert, ein möglichst ausgeglichenes Miteinander zu organisieren und die Medien sind daran interessiert die Menschen zu unterhalten und die Interessen der Regierung in deren Köpfe einzugraben.
Die Kirche ist damit beschäftigt den Leuten eine heile Welt glaubhaft zu machen, Mitleid zu stärken und Spendengelder einzusammeln.
Die Werbung vertritt wirtschaftliche Interessen, will an das Geld der Leute und vermittelt Bildungsinhalt in Richtung von lila Kühen.
Wer sagt uns also, wie man reich und wohlhabend werden kann?
KEINER!
Reich werden ist kein Thema, denn es würde nur dem Menschen nutzen, der reich wird.
KEINER will, dass du reich wirst. Alle wollen, dass du arm bleibst. Und deshalb wird das reich Werden gar nicht erst thematisiert.
Wie soll also jemand auf die Idee kommen das, was von allen Seiten totgeschwiegen oder verteufelt wird, als Vision für sein Leben etablieren zu wollen? Geht eigentlich gar nicht. Und dennoch gibt es ganz hinten im Regal ein paar sehr gute Bücher, die dahingehend Wissen vermitteln.
Siehe die Literaturempfehlungen hier im Blog. Glücklicher Weise haben wir ja in der Schule wenigstens das Lesen erlernt, was uns da hilfreich zur Seite steht.
Vielleicht kann ja auch das neue Kalenderblatt einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass du wohlhabend und reich werden willst.
—> Kal.- blatt 126

Und hier ein Blatt aus dem Vorjahr, damit du dein Geld behältst.Kalenderblatt 076
Viel Spaß beim Lesen und Nachdenken.
Der Malachit.

Advertisements

Gedanken zu Karfreitag

Hallo liebe Mitbürger!

Das Osterfest ist ja traditionell religiösen Ursprungs. Auch wenn du nicht Mitglied einer Religionsgemeinschaft christlicher Prägung bist, hast du zumindest den Vorteil, die gesetzlichen Feiertage genießen zu dürfen. Lassen wir uns das nicht vermiesen. Wenn du jeden Tag in die Firma trabst, ob Christ, Jude, Moslem oder Atheist, dann hast du dir die Entspannung irgendwie auch verdient. Da ist es völlig egal, welchen Ursprungs die Feiertage sind. Kaisers Geburtstag vor hundert Jahren oder der 8. Mai vor 50 Jahren waren ja auch einmal solche Feiertage. Mit wechselnden politischen Systemen werden auch Feiertage abgeschafft oder neu geboren. Nur die christlichen Feiertage, als aus religiöser Tradition gesellschaftlich tief verwurzelt, haben die politischen Wirren seit Jahrhunderten überdauert. Es ist schon seltsam, dass die religiösen Wurzeln sich so hartnäckig im Volksboden festgeklammert haben. Das Volk scheint alles zu vergessen. Oder sollten wir besser sagen Gott vergibt ihnen ihre Schuld, die auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Vers …. .
Nein, das können wir so nicht stehen lassen. Das Volk vergibt nicht, sondern handelt. Jeder handelt. Die meisten handeln in ihrem eigenen Sinne und nicht so, wie es die Bürokraten, welchen Genres auch immer, wollen. Schauen wir uns nur einmal die Zahl der Kirchenaustritte an, dann wird einiges klar. Und da ist nicht nur das gesparte Kirchensteuergeld der ausschlaggebende Faktor.
Gernot Hassknecht hat das in seiner arteigenen Weise zusammengefasst. Man könnte auch sagen den Gegenpol zu dem „alles ist gut“ gesetzt.
Also dann gute Unterhaltung:

Belustigungen sind ja Karfreitag eigentlich nicht erwünscht und wenn du dich den Reglementierungen der Bürokraten unterwerfen willst, dann kannst du dir das Video ja auch morgen anschauen. Es ist der absolute Brüller und Gott wird dir schon vergeben, wenn du jetzt trotzdem anklickst.
Vor Gott sind schließlich alle gleich.
Der Malachit.

Kalenderblatt 088

Hallo liebe Interessenten am Reichwerden!

Das neue Kalenderblatt konnte ich aus beruflichen Gründen zum Wochenende leider nicht fertig stellen. Welche beruflichen Gründe das sind, werde ich euch zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen. Nun wissen zumindest die, die sich mein Profil angeschaut haben, dass ich bereits 62 Jahre alt und Rentner bin. Welche beruflichen Gründe können denn einen Rentner daran hindern, das neue Kalenderblatt ins Netz zu stellen?
Na, neugierig geworden?
Also berufliche Gründe gibt es immer, denn das Wort gründet ja auf dem „sich berufen“ fühlen. Warum sollte also ein Rentner sich nicht zu etwas berufen fühlen. :DD
Also wie gesagt, später mehr! und nun könnt ihr euch das neue Kalenderblatt anschauen. Kalenderblatt 088
Und wie jede Woche das Kalenderblatt aus dem Vorjahr. Auch ein Beitrag über die Banken.Kalenderblatt 036
Viel Spaß beim Lesen
Der Malachit.