Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'News' (Seite 3)

Schlagwort-Archive: News

Tagespolitik

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Tut mir leid, dass wir uns in unserem Bestreben wohlhabend und reich zu werden immer wieder mit äußeren Einflüssen auseinander setzen müssen. Das kostet Energie und unsere Kraft, die wir eigentlich für unser Ziel einsetzen müssten.

Die Tagespolitik, die Ereignisse in der Welt, deren Folgen auf uns wirken und die wir nicht ändern können. Sie liegen außerhalb unseres Kompetenzbereiches. Die Medien sind voll davon – eigentlich beschäftigen sie uns rund um die Uhr mit dem Mist, den die Politiker, ja auch unsere Politiker, verzapfen.

Ich habe diesbezüglich einen Kommentar kopiert, der mich sehr beeindruckt hat. Ja, das kann man wirklich mit so einfachen Worten auf den Punkt bringen, wie das ein Internetnutzer geschrieben hat:

Nicht die Deutschen und Europäer haben Kriegsursachen geschaffen, sondern deren Politiker. Aber die typisch links-grüne Mentalstörung schlussfolgert daraus, dass deswegen eine Bringschuld für die Bürger besteht, die mangels direkter Demokratie schon gar keinen Einfluss mehr darauf haben, was die Wahlerhalter hinter den Kulissen treiben.

yarr4444

Kriegsursachen : Es geht im Endeffekt nur um Ressourcen, an die der Ami will. Syrienkonflikt: Es gibt ein riesiges Erdgasvorkommen zwischen Quatar und Iran. Wer zuerst das Gas fördert, der macht Schotter. Quatar kungelt mit den Saudis, Türken und Amis. Die wollen das Gas nach Europa schaffen. Problem: Syrien liegt dazwischen. Assad wird gefragt ob sie eine Pipeline durch syrisches Gebiet bauen dürfen. Der sagt: Nee. Weil…Assad kungelt mit dem Iran und den Russen. Die Russen ( Gazprom ) wollen das Gasmonopol in Europa natürlich halten, weil es deren wichtigstes Exportgut ist. Da ist Konkurrenz schlecht für´s Geschäft. Amis und Saudis schicken daraufhin mal ihre IS Truppen los und andere, militante Islamistengruppen, um so das syrische Volk zu demontieren und um den Assad loszuwerden. Geht in islamischen Ländern ganz einfach, denn der Islam besteht aus vielen Gruppierungen, die sich gegenseitig angehen, weil sie darum streiten, wer denn den wahren Islam lebt. Da kann es nur einen geben, der nach Mohammed, als Vorturner den „wahren“ Islam vertritt. Also wird das Volk aufgewiegelt und Revolution gespielt. Die westlichen Medien erzählen dann natürlich nur die Propaganda der „Freunde“, also USA, so wird in DE die Bevölkerung nur mit Halbwahrheiten und Propaganda gefüttert und verwirrt. Der Witz an der Sache ist, dass Menschen aus Syrien vor dem IS fliehen, der sozusagen mit deutschen Waffen ausgerüstet ist, da DE ja die Amis und Saudis mit Waffen versorgt. Dass ist die deutsche Beteiligung an den Nahostkriegen. Waffenlieferungen an die „Freunde“ USA und Saudi-Arabien, die andauernd gegen Menschen- und Völkerrechte verstossen.
Ende des Zitats! Da es so unwiderruflich wahr ist, müsste man sich eigentlich angeekelt abwenden oder darüber nachdenken, wie man das ändern könnte. Die einzige Möglichkeit, die man uns zugesteht, ist die demokratische Wahl. Dass unsere Regierungen, gleich welcher Zusammensetzung, schon lange keine echte Friedenspolitik mehr fabrizieren, sondern deutsche Soldaten nach Afghanistan, den Kosovo und jetzt nach Mali schicken, muss auch der blindeste Medienignorant inzwischen mitbekommen haben. Leider scheinen die von den deutschen Soldaten befriedeten, fremden Völker das völlig anders wahrzunehmen. Die wollen in ihren Ländern einfach ihr eigenes Ding machen. Tja, genau so, wie wir hier auch. – Aber, das lassen unsere Politiker nicht zu. Sie wollen dort deutsche Interesse durchsetzen und erreichen genau das Gegenteil. Offensichtlich begreifen sie das aber nicht und müssen nun auf die Folgen ihrer Politik reagieren. Betonelemente und Panzersperren zum Schutz von Rosenmontagszügen der Karnevalisten sind die jüngsten Hirngespinste, die uns innere Sicherheit vorgaukeln sollen.
Zu einer freundschaftlichen auf gegenseitiger Achtung und Anerkennung, auch anderer Völker Befindlichkeiten basierenden Außenpolitik, gibt es keine Alternative. Nur so kann man deutsche Interessen in der Welt vertreten oder besser, die Interessen des Wahlvolkes.
Ach ja, die Wahl! Eigentlich müssten wir diesbezüglich die Partei der „Linken“ wählen. Nur sie vertritt eine solche Außenpolitik der Nichteinmischung. Allerdings haben wir dann das „obergrenzenlose“ Flüchtlingsproblem. Wenn die mit den „Grünen“ zusammen, die entsprechende Vorstellungen verwirklichen wollen, agieren, kann ich mir als Wahlvolk deutsche Interessen nur als Nebenprodukt ihrer Politik vorstellen.
Deutsche Interessen in Bezug einer souveränen Außenpolitik gegenüber Russland, sähe ich da eher als für uns günstig. Das wäre eine echte Alternative zu Donald – also, um mit seinen Worten zu sprechen: „Germany first!“
Nach der Wahl wird alles genau so weiterlaufen, wie bisher. Es ist nämlich völlig egal, wem du deine Stimme gibst. Die Konstruktion der bürgerlichen Demokratie lässt eine Änderung der politischen Verhältnisse nicht zu. Und wer das anstrebt, der öffnet dem Chaos Tür und Tor.
Die einzige kluge Reaktion darauf ist eine eigenständige, von den politischen Gegebenheiten unabhängige, nur dem persönlichen Wohlergehen gegenüber verpflichtete Familienpolitik.
Wer das begriffen hat, braucht weder zur Wahl zu gehen, noch sich im Konkurrenzkampf mit anderen aufzureiben. – Ich weiß, wie sich das für einige jetzt anhört, aber das ist das Einzige, was uns in unserem Verantwortungsbereich voran bringt.
Der Malachit.

 

US – Wahl und wir Deutschen

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Nun ist es endlich vollbracht und wir können uns wieder auf unser eigentliches Ziel konzentrieren; wohlhabend und reich zu werden.

War es nicht eine nahezu unzumutbare Beschallung seitens der Medien? Ich habe es jedenfalls so empfunden und mich nur noch kurzzeitig über die öffentlich rechtlichen Medien informiert. Das Netz gibt einem ja glücklicher Weise die Möglichkeit, sich interessenbezogener zu informieren und sich unterhalten zu lassen.

Am Thema selbst kommt man aber nicht ganz vorbei und so möchte ich den Lesern meines Blogs das nahe bringen, was wir zum Erreichen unseres Zieles daraus mitnehmen können. Es ist wieder einmal der Einfluss der Medien auf uns.

So kommentierte gestern einer der von den öffentlich rechtlichen Medien angestellten Mitarbeiter, dass 80% der Deutschen nicht so abgestimmt hätten, wie es die Amerikaner taten. Wie kann das sein, so fragte ich mich. Welche Informationen haben wir denn von unseren Medien nicht erhalten, die die Amerikaner offensichtlich zu ihrer Entscheidung veranlasst haben. Sind wir vielleicht nicht objektiv informiert worden? Wurden uns Informationen vorenthalten bzw. von unseren Medien so selektiert, dass wir mehrheitlich zu einer anderen Entscheidung bezüglich der Präsidentschaft in den USA gekommen wären?

Nun, wir brauchen eigentlich nur vor dem Bekanntwerden des Wahlergebnisses in die gestrige Tageszeitung zu schauen.

img079

Na alles klar? Nun könnten sich unsere Medien natürlich damit heraus reden, dass sie die Bilder von irgendwo her übernommen haben. Das ist richtig und irgendwer hat sie ausgewählt. Und wer sich dann dieses Bild anschaut und ohne andere Informationen gefragt wird, wen er denn als Deutscher wählen würde, der wählt natürlich die strahlende Lichtgestalt im Vordergrund. So einfach ist das. Und das zu 80% der Deutschen.

Aber bleiben wir doch bei der Frage, welche Informationen uns vorenthalten werden. Oder anders, wie sieht es in den USA wirklich aus. Ist die USA vielleicht gar nicht das tolle Vorbild eines Landes, in dem alles möglich ist, in dem jeder vom Tellerwäscher zum Millionär werden kann?

 

Wenn du dir diesen Filmausschnitt angeschaut hast, dann hast du zumindest ein paar der Informationen erhalten, die uns von der Mainstreampresse unseres Landes vorenthalten werden. Unsere Regierung glaubt nämlich immer noch, dass die USA das großartigste Land der Welt ist. Mit Hillary Clinton an der Spitze hätten sie uns auch weiterhin an der Nase herum führen können. Alles prima in Amerika und so wie Obama, wofür der den Friedensnobelpreis erhalten hat, ist mir ein schier unlösbares Rätsel, bisher großartig regiert hat, hätte es nach den Eliten auch noch hundert Jahre weiter gehen können. Aber die in meinem letzten Beitrag zum 3. Oktober zitierte Aussage, scheint sich wohl auch in den USA zu bewahrheiten. Wie war das doch gleich?

Gauck:  „Die Eliten sind nicht das Problem, das Volk ist das Problem.“

Bald sind ja auch in unserem Land wieder Wahlen. Im Moment streiten sich allerdings unsere Politiker darüber, wer denn der nächste Bundespräsident werden soll. Dieses Affentheater zwischen den Parteien ist zwar nicht ganz so euphorisch, wie der „Wahlkampf“ in Amerika, aber der Hickhack spielt sich ja glücklicher Weise außerhalb des Kompetenzbereiches von uns normalen Bürgern ab. Es ist deshalb auch müßig sich damit überhaupt zu beschäftigen. Wir müssen uns auf die Dinge konzentrieren, über die wir Entscheidungsmöglichkeiten  besitzen.

Das sind unsere sozialen Beziehungen, unsere Gesundheit, die Beschaffung von Geld und dessen Verwaltung und die Vorbereitung unserer Zukunft. Ein neuer Bundespräsident, gleich welchen Genres, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Die Medien wollen uns allerdings schon wieder Glauben machen, dass es nichts Wichtigeres für uns gibt. Und die Politiker sowieso!

Ach ja, die Politiker. Ob sie die Chance erkennen, die sich uns Deutschen nach dem Ausgang der US-Wahlen bietet? Solange sie allerdings uns weiter einreden wollen, das die USA das großartigste Land der Welt ist, sicherlich nicht. Ich habe da meinen Zweifel, dass sie Deutschland aus dem unmündigen US amerikanischen Hörigkeitsdasein befreien können, eine unabhängige Außenpolitik betreiben und die deutschen Interessen in den Vordergrund stellen werden.

Der Malachit.

 

Gedanken zum Nationalfeiertag

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Aus persönlichen Gründen konnte ich in der letzten Zeit leider keine Blogbeiträge schreiben. Die heutigen Ereignisse in Dresden und der sich im Vorfeld, sowie heute dort Gehör verschaffende Unwillen des Volkes, nötigen mir jedoch eine Kommentierung ab. Die Art und Weise, wie sich dieser Unwillen dort zeigte, mag dem einen oder anderen nicht gerade passen, aber er bestätigt in eindrucksvoller Deutlichkeit die Ohnmacht, der regierten Massen. Gauck sagte es bereits, wahrscheinlich ungewollt, in einer Rede.

Zitat: Die Eliten sind nicht das Problem, das Volk ist das Problem.

Betrachtet man das im europäischen Rahmen und das muss man angesichts der immer weiter fortschreitenden Entnationalisierung durch Brüssel tun, muss es heißen:

…. , die Völker sind das Problem.

Die Eliten haben sich von ihren Völkern gelöst. Sie agieren unabhängig von der mittels Wahlen sich Legitimation durch die Wähler verschafften Macht. Das nennt sich Demokratie und ich frage mich, was das mit Demokratie im ursprünglichen Sinne überhaupt noch zu tun hat. Die europäischen Eliten bestimmen nicht mehr im Sinne der Völker, sondern bestimmen in selbstherrlicher Weise über die Völker. Die Völker bemerken zunehmend den demokratischen Schwindel und reagieren entsprechend. Die Staatsmacht wird zunehmend zum Handlanger der Eliten. Irgendwie sehe ich da Parallelen zum Untergang der DDR, als Schabowski, wohl auch mehr unabsichtlich, die sofortige Öffnung der Grenzen verkündete, was den Untergang des Systems einleitete. Auch hier hatte sich die regierende Elite von ihrem Volk getrennt.

Es gibt aber einen Unterschied. 1989 gab es eine Alternative zum System und die Eliten des Systems fügten sich ohne Schießbefehl gegen das Volk in ihr Schicksal. Heute gibt es meines Erachtens keine politische Alternative und die Brühe wird weiter kochen. Ob die regierenden Eliten unseres heutigen Systems diese „Weisheit“ des Gewaltverzichts gegenüber ihren Völkern walten lassen, wage ich zu bezweifeln.

Die Möglichkeiten der freien Informationsbeschaffung aus dem Netz möchte ich jedem intelligenten Bürger dringend empfehlen, denn das ist der erste Schritt, sich persönlich den Handlungsspielraum zu verschaffen, damit er nicht von zukünftigen Ereignissen überrollt wird.

 

Diese 45 Minuten sollte sich jeder Leser für das Video unbedingt gönnen und dann handeln. Die Kontrolle über das persönlich Mögliche übernehmen und seine Familie gegen die Eventualitäten absichern. Ich nenne das Verantwortung übernehmen, um nicht in den Sog der kommenden Katastrophe zu geraten. Wählen gehen hilft da wohl nicht mehr, denn diese demokratische Alibihandlung, hat sich meiner Meinung nach erledigt.

Der Malachit.

Deutsche Politik – Gedanken

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Von der Kanzlerinnen-Formel „Wir schaffen das“ haben sich bis auf wenige Gutmensch-Phantasten inzwischen auch weite Kreise, der in politischer Verantwortung stehenden  Realpolitiker verabschiedet. Ohne der parteipolitischen Disziplin vollends ade zu sagen und offen gegen die offizielle Regierungsstrategie zu rebellieren, beklatschen sie nun die Folgen der aus Sicht der europapolitischen Einheitsbestrebungen eigentlich nicht gewollten Abgrenzungspolitik südlicher Nationalstaaten.

Man könnte auch sagen, dass die Realpolitik den trägen Verwaltungsapparat der von der deutschen Regierung gern installieren zu wollenden Großmacht „Vereinigte Staaten von Europa“ überrannt hat. – Egal!

Schließlich kommt es jetzt darauf an, mit den sich ergebenden  Folgen zurecht zu kommen und den Wählerinnen und Wählern diese Ergebnisse als Folgen der klugen Regierungspolitik der großen Koalition zu verkaufen. Ob es gelingt mit der „merkelschen“ – Verzeihung;  natürlich muss es frei nach Friedrich dem Großen märkischen Sandstreubüchse, wie er sein Brandenburger Land bezeichnete, heißen, die Augen zu verkleistern, möchte ich ernsthaft bezweifeln.

Aber lest einmal hier, dann wird vielleicht auch dem letzten Gläubigen klar, wie deutsche Politik funktioniert. Hier findest du die Gründe dafür, dass es besser ist, sein eigenes Ding zu machen und sich eben nicht ausnutzen zu lassen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/stefan-schubert/fluchtursachen-bekaempfen-der-entlarvende-satz-deutscher-politiker.html;jsessionid=CEAC32317460F9594C33950792B65AC4

Der Malachit

 

Der Bankraub

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Ich habe gestern zufällig das Drama „Der Bankraub“ mit der anschließenden Dokumentation im ZDF gesehen.

Im Filmstoff  wurden die  Ereignisse vor und nach dem Crash von 2008 dargestellt. Gut gemacht! In der anschließenden Dokumentation wurden die vom Betrug betroffenen realen Personen interviewt und ihre Beispiele als Beleg für die dort abgelaufenen Machenschaften der Banken, aber auch das anschließende Wirken der politisch verantwortlichen großen Koalition unter Merkelscher Kanzlerschaft hinterfragt. Daumen hoch für diese Dokumentation, auch wenn die Ereignisse nun schon acht Jahre zurück liegen und die politische Brisanz, so etwas zu senden, sich im Laufe der Zeit  erledigt hat. Immerhin haben sie es gesendet und sowohl die beteiligten Banken wie auch politischen Entscheidungsträger an den Pranger gestellt.

Was können wir nun daraus mit nehmen. Ich fühle mich jedenfalls dahingehend bestätigt, dass ich die Kontrolle meines Vermögens auf keinen Fall irgendwelchen Banken übertragen werde. Gleiches gilt für das Vertrauen in die Banken, die mit meinem Geld herum machen. Und, wie die Dokumentation zeigte, auch heute in ähnlicher Weise weiter tun. Es würde zu weit führen, all die Dinge, die dort aufgedeckt wurden, hier zu nennen.

Fazit; es gibt keine Ehrlichkeit in diesen Kreisen und du darfst ihnen auf keinen Fall vertrauen. Denn, und hier möchte ich mit den Worten des im Film als für die Machenschaften der Banken verantwortlichen Darsteller antworten.

„Am Ende des Tages zählt nur die Kohle!“ – Nach diesem Motto handeln sie auch heute noch und aller Werbequatsch z.B.: „Gibt es noch ein ehrliche Bank? Ja die XYZ-Bank, denn bei uns steht der Kunde im Mittelpunkt bla, bla..und, und, und.“

Heute sind von der Politik weitreichende Sicherungssystem installiert und die Banken unterliegen viel strengeren Auflagen!  Nun kannst du den Banken und den Politikern wieder vertrauen. – Wenn ich da an die Gelddruckmaschine des Herrn Draghi, den Aufkauf von Staatsanleihen bankrotter Staaten durch die EZB und die weitreichende Haftungsverpflichtung der Deutschen gegenüber den Pleitestaaten innerhalb der EU denke, läuft es mir eiskalt über den Rücken. Die Folgen dieser Geldpolitik kann weder ein Politiker noch eine Bank einschätzen. Ich sehe dabei immer die Bilder, als 1923 das Geld vom LKW aus mit Wäschekörben über den Leuten ausgeschüttet wurde. Heute brauchen sie keine Wäschekörbe mehr, denn die Bits in den Computern kann keine Sau sehen. – Aber ist das eigentlich nicht genau das gleiche? Die Antwort auf diese Frage solltest du dir selbst geben, nachdenken und handeln.

Wenn der Euro den Bach runter geht und das wird er wahrscheinlich tun, dann sind die, die den Banken und den Politikern vertraut haben, am A…. . Die vielen kleinen Leute, die vielleicht 10000 Euro auf dem Konto haben, werden wahrscheinlich von den Politikern gerettet, denn das demokratische System funktioniert nach dem Mehrheitsprinzip. Und dort hat jeder genau eine Stimme. Wenn du zum Mittelstand gehörst, wirst du geschröpft, denn irgendwer muss ja die Zeche ja schließlich bezahlen. Der Mittelstand hat noch etwas Vermögen, das umverteilt werden kann. Und jeder zum Mittelstand gehörige hat auch nur eine Stimme, auf die die Politiker im Fall der Fälle verzichten werden. Mit den vielen Stimmen der kleinen Leute können sie sich dann wieder in ihre Ämter wählen und das System fortbestehen lassen.

Genau das wird so oder so ähnlich ablaufen. Das System wird am Euro nicht scheitern. Aber wer weitsichtig ist, der sollte sich rechtzeitig einen Platz auf der Arche sichern. Das habe ich aus der gestrigen Fernsehsendung mitgenommen, denn die geschröpften, verzweifelten Mittelständler und Rentner, die 2008 große Teile ihres Vermögens verloren haben, die haben keine Lobby. Auf die paar Wählerstimmern können die Politiker leicht verzichten.

Der Malachit.