Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Politik'

Schlagwort-Archive: Politik

Reich werden – die Situation

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Allen, die mit Restvermögen ins neue Jahr gekommen sind, wünsche ich alles Gute. Allen, die bereits ihre Reserven angreifen müssen, wünsche ich daneben noch, dass sie für sich eine neue Strategie entwickeln können, um wieder in die Spur zu kommen.

Wie kann das gelingen?

Dazu braucht ihr zunächst einmal eine Analyse eurer Situation. Aktienbesitzer können vielleicht von steigenden Kursen und den Dividenden profitieren. Das setzt allerdings voraus, dass sie bereits ein gewaltiges Vermögen angehäuft haben. Von den glücklichen Bitcoin-Zockern will ich gar nicht reden. Deren Gewinne sind nur digital. Vergleichbar vielleicht mit irrationalen Zahlen, die im Zahlensystem unendliche, nicht periodische Dezimalstellen aufweisen und erst dann greifbar werden, wenn der Besitzer sie in reale Werte umwandelt. Solange sie im binären 100101100011001 herumwuseln, hat er nur scheinbar ein Vermögen. Diese Zahl ist jedenfalls noch kein Vermögen aber schon einmal ein guter Notgroschen. Wenn du den in Euro bei Seite gelegt hast, kommst du schon einmal ein paar Monate hin.

Was ist aber mit den Menschen, die sich in der objektiven Realität des Lebens aufhalten, wohlhabend und reich werden wollen? Leute, für die wird es problematisch und das wohl auch im neuen Jahr 2021. Ich hatte es wohl bereits in einem meiner letzten Beiträge geschrieben. Es kommt in erster Linie auf die Sicherung vorhandener Vermögenswerte an. Die weltweit agierende Elite ist dabei, eine neue Ordnung zu installieren. Diese neue Weltordnung, sie könnte vielleicht auch als Ökosozialismus bezeichnet werden, besitzt ein Fernziel. Das ist gar nicht so schwer zu erkennen.

Der Sozialismus ist die, alle Menschen gleich schalten wollende Agenda, die Vision von einer klassenlosen Gesellschaft unter Führung einer zentralistischen Regierung. Unter dem seit Jahren propagierten Ökologieverständnis, Schonung der Rohstoffe, Wiederverwertung, Reinhaltung der Gewässer, der Luft, effizientere Nutzung usw. , also allenthalben Nachhaltigkeit, ist eine breite Zustimmung in der Bevölkerung erreicht worden.

Nun wird an der praktischen Umsetzung gearbeitet. Vieles ist bereits erreicht worden. Natürlich gibt es immer auch wieder kleine Rückschläge bei der Globalisierung. Die Wahl von Donald Trump im Jahr 2016 oder der Austritt GB aus der europäischen Union sind solche Ereignisse. Die werden aber in bekannter Art und Weise wieder korrigiert. Aber das große Ziel bleibt und das Erreichen desselben, wird kontinuierlich voran getrieben.

Die bisher erreichte breite Akzeptanz für Ökologie in der Bevölkerung wird nun dafür genutzt, um das sozialistische Prinzip der Gleichschaltung voran zu treiben. Das ist aber nur dann möglich, wenn das Lebensniveau der Menschen einander angeglichen wird. Wohl gemerkt, ich spreche hier nicht von den Eliten der Welt, die ja die zentralistische Führung übernehmen wollen. Ich sprechen hier von der Bevölkerung vom vermögenden Privatier, besser verdienenden Angestellten, dem Beamten, dem Rentner, dem Arbeiter mit seiner Familie, dem Bauern, dem Profi im Sportbereich, dem selbständigen Unternehmer, dem Freiberufler, dem Kultur schaffenden Künstler, dem integrierten Flüchtling, dem Hartz IV-Empfänger, dem Obdachlosen und dem Aussteiger – das ist die Bevölkerung oder das Volk.

Problem, die besser verdienenden Schichten werden den gering verdienenden Schichten freiwillig nur so viel abgeben, wie es ihnen nicht weh tut. Mit dem Spenden-Prinzip hat man da bereits seit Jahren Erfahrungen gesammelt. Damit ist allerdings keine Angleichung der Lebensverhältnisse zu erreichen. Da müssen andere Aktivitäten erfolgen. Aktivitäten, die von der Bevölkerung mitgetragen werden. Immer dann, wenn ein Feind das Land bedroht, hat das Volk zusammengestanden. Gemeinsam mit Gott für Kaiser und Vaterland. Was aber, wenn es nur noch eine eingeschränkte Gott-Gläubigkeit und keinen Kaiser mehr gibt? Was, wenn sich die Vaterländer im Schmelztiegel der EU auflösen und die ökologischen Probleme weltweit auswirken? Welchen Feind und welche Armee kann man da noch bekämpfen? Es muss ein neuer Feind hergezaubert werden. Ein Feind der weltweit bedrohlich wirkt, die Menschheit, also alle auslöschen würde. Ein Feind gegen den die ganze Welt zusammen stehen muss. Nun und da es keinen weltweit herrschenden Gott, keinen Kaiser und kein Vaterland gibt, muss halt eine solche alles regulierende, weltweit funktionierende Regierung geschaffen werden. Und der Feind? Tja, die Außerirdischen scheinen wohl in einer wissenschaftlich aufgeklärten Welt, wenig geeignet zu sein.

Ihr solltet jetzt einmal eine Beziehung zwischen eurem Leben und den von den Regierungen weltweit getroffenen Entscheidungen gegen den neuen Feind herstellen. Wenn ihr dabei feststellt, dass ihr betroffen seid, dann solltet ihr einmal darüber nachdenken. Ihr könnt dann eure eigene Interpretation der weltweit ablaufenden Dinge meinen Ausführungen gegenüber stellen. Das Interessante daran ist, dass ihr nicht sicher sein könnt, dass eure Interpretation die Richtige ist.

Komplott der Eliten

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Die Menschen haben in der gegenwärtigen Zeit ganz andere Probleme als sich damit zu beschäftigen, wohlhabend und reich zu werden. Das zeigen einmal die Besucherzahlen auf meinem Blog und zum anderen die alles überstrahlende Präsenz des in den Medien etablierten Themas der Corona Epidemie. Die Mehrzahl der Menschen glauben genau das, was ihnen von den Mainstreammedien vorgegaukelt wird. Folgt man denen, so hat man bereits verloren. Die von ihnen verbreitete Angst ist genau das, was die Regierungen wünschen. Eine von Angst befallene Herde lässt sich natürlich viel leichter regieren, als selbstbewusst und eigenverantwortlich handelnde Menschen. Die, die den verbreiteten Halbwahrheiten nicht glauben, haben meistens damit zu tun, die Folgen der von den Regierungen verursachten wirtschaftlichen Folgen auszuweichen. Bei einem Wirtschaftseinbruch, wie er sich gerade zeigt, ist es äußerst schwierig, neues Kapital zu bilden und Vermögen aufzubauen. Viel mehr geht es momentan darum das vorhandene Vermögen zu bewahren. Wie können wir das am besten schaffen.

Ich habe dazu ein Video gefunden, dass euch dabei helfen kann. Gier frisst Hirn und wer das nicht wahr haben will, der wird von den Machteliten geschluckt. Schau dir dieses Video über Aktien, Geld und Gold an. Das reicht allerdings nicht aus. Du musst auch handeln! Tue es, auch wenn es dir vielleicht schwer fällt. Wer nichts tut, der wird garantiert verlieren. Folge den Großinvestoren, dann kommst du am besten durch die Krise. Und nun los: https://youtu.be/t8jzWW52wuY

Einen schönen Tag noch und alles Gute

Der Malachit.

EU-Austritt von GB; eine Nachbehandlung

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Vor einiger Zeit hatte ich in einem Blogbeitrag über den EU-Austritt von GB geschrieben, dass es keinen Austritt geben wird. Nun, da hatte ich mich wohl geirrt, denn der Austritt wird sich ja nun in den nächsten Jahren nach und nach vollziehen. Was bedeutet das eigentlich für uns? – Nichts, denn die Auswirkungen werden unser Tun in keiner Weise beeinflussen. Das damals von den EU-Medien gezeichnete Horrorbild ist angesichts der derzeitigen weltweiten Probleme mit der Coronapandemie ein Tröpfchen im Pool.

Und was bedeutet das für die Briten? Glaubt man den Weissagungen der EU-Medien, werden sie sehr darunter leiden. Nun, schlimmer als es derzeit um die weltweiten Probleme bestellt ist, kann es für die Briten wohl auch nicht kommen. Es wird sich alles wieder normalisieren und danach haben sie einen bedeutenden Vorteil. Die britische Regierung kann eigenständige Entscheidungen zum Wohle ihres Volkes treffen. Was sie machen ist sofort umsetzbar und keine anderen Staaten können ihnen da reinreden. Eigenverantwortung und Kontrolle, das ist der große Vorteil, den GB gegenüber dem trägen Rätesystem der Vielvölker-EU haben. Das werden sie nutzen, um das Beste für ihr Volk herauszuholen. Herzlichen Glückwunsch von mir für diese vorteilhaften Zukunftsaussichten.

Ist das nicht genau das, was auch wir für uns generieren müssen, um wohlhabend und reich zu werden? Jawohl, so ist es. Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und Freiheit. Das sind die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Tun innerhalb der geltenden Gesetze. Und so wie es bei uns im Kleinen ist, gestaltet es sich auch im Großen; bei den Staaten innerhalb der Weltgemeinschaft.

Einen schönen Tag noch und bleiben Sie entspannt.

Der Malachit.

 

Brexit am 31.10.2019 – niemals!

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Nach meinem letzten Beitrag am 25.05.2019 ist viel Zeit vergangen. Und es ist auch viel passiert.

Brexit 1

Theresa May kann wieder frei durchatmen. Die Verantwortung für den Brexit ist von ihr genommen. Verglichen mit den vom Stress gezeichneten Bildern ihrer Amtszeit, wirkt diese Aufnahme doch wesentlich netter. Nun hat sie den Kelch weiter gereicht. Boris Johnson heißt jener, der glaubt, dass er gegen die Interessen der Weltmächte eine neue Britische Großmacht auf der Weltbühne installieren kann.

Was hat Boris Johnson schon alles diesbezüglich versucht. Ein neues Abkommen gibt es nicht. Die EU bleibt hart, denn GB ist einer der Netto-Geldgeber der EU. Den lässt man nicht so einfach gehen.

Das Parlament in London ist weiter gespalten. Der Versuch, es mit Hilfe der Queen auszuschalten, ist nicht gelungen. Schnell hat es vor seiner Entlassung noch ein Gesetz verabschiedet. Ein Gesetz, an das sich auch Boris Johnson halten muss. Es darf keinen ungeregelten Brexit geben. Und deshalb wird es auch keinen ungeregelten Brexit geben. Nun, es ist genau das, was ich euch bereits am 25.5.2019 in meinem letzten Beitrag gebloggt habe. Jetzt sitzt Boris zwischen zwei Stühlen. Ein neues Abkommen mit der EU wird es nicht geben und einen ungeregelten Brexit auch nicht. Die einzige Lösung ist, dass alles so bleibt, wie es ist. GB bleibt in der EU. Aber inzwischen ist Boris Gegner, das Parlament, aus seiner Zwangsentmachtung zurück gekehrt. Ein Gerichtsbeschluss und der Trick mit der Queen ist geplatzt. Eigentlich könnte Boris nun seine Koffer packen und zurück treten.

Brexit 2

– will er aber nicht! Was nun? Welche Optionen hat Boris Johnson noch? Der letzte Strohhalm, an den er sich noch klammern kann,  ist das Referendum des britischen Volkes. Stimmen wir doch einfach noch einmal ab und machen das so lange, bis es halt passt. Demokratie ist da sehr flexibel. Ein neues Referendum würde meines Erachtens genau das Ergebnis bringen, was von den die Welt beherrschenden Eliten gewünscht wird. Inzwischen ist nämlich in der Bevölkerung so viel agiert, manipuliert und Unruhe verbreitet worden, dass sich wohl eine Mehrheit für einen Verbleib GB in der EU aussprechen würde. Und genau das, werden wir in den nächsten Wochen erleben.

  1. Verschiebung des Austrittstermins 31.10.2019 bis zu Neuwahlen.
  2. Abhalten von Neuwahlen.
  3. Boris Johnson braucht nicht zurück treten und kann sein Gesicht wahren.
  4. Die Regierung wird abgewählt und GB bleibt in der EU.

Dann ist die Eine-Welt-Ordnung zumindest für die westliche Welt wieder in Ordnung. Die Demokratie hat gesiegt. Wie diese Art von Demokratie funktioniert, hat sich gerade bei der Wahl zum EU-Parlament gezeigt.

Brexit 3

Ursula von der Leyen, die nicht einmal als Kandidatin aufgestellt worden ist, wird ins höchste Amt der EU , – ich sage einmal gewählt. Dafür hätte sich die EU den Zirkus mit der Aufstellung von Kandidaten zur Wahl des europäischen Parlaments auch sparen können. Wer einen Posten abgreift, das bestimmen nämlich hinter der Fassade der Demokratie agierende Eliten. Die treffen sich hinter verschlossenen Türen. Und drei mal dürft ihr raten, wer auf der letzten Bilderberger-Konferenz geladen war. Ist nicht so schwer, oder?

Der Malachit.

 

 

Brexit – Wie geht es weiter?

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Einige Zeit ist vergangen, die Brexit-Termine sind verstrichen und bevor das Thema wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerät, möchte ich meine Meinung dazu bloggen.

Als das Thema heiß diskutiert wurde und täglich eine neue Paniknachricht in den Medien dazu erschien, wurde Angst und Schrecken verbreitet. Ich hatte damals geschrieben, dass es keinen ungeregelten Brexit geben wird und das aus meiner Sicht begründet. Genau so ist es eingetreten. Der Austrittstermin wurde verschoben, die Gefahr gebannt. Nun wählen sie auf der Insel erst einmal das Europaparlament mit. Alles gut? Aus meiner Sicht ja, denn ich hatte nichts anderes erwartet. Theresa May wollte den Austritt in geregelten Bahnen vollziehen und ist am Parlament gescheitert. Theresa May konnte nicht gewinnen, denn sie wollte ein aus direkter Demokratie (Volksabstimmung) entstandenes Ergebnis geregelt durchsetzen. Geregelt bedeutet dabei, dass sie  etwas gegen die Interessen der vor und hinter den Kulissen agierenden Entscheidungsträger verwirklichen wollte. Die vielfältigen Verflechtungen der weltpolitischen Machtstrukturen gestatten so etwas natürlich nicht. Welche Großmacht hat einen Vorteil davon, dass sich ein neues, in nationalem und eigenverantwortlichem Interesse agierendes politisches Machtzentrum etabliert?

USA? – nein!

Russland? – nein!

China? – nein!

Welche weltweit ausgerichteten, weltpolitischen Globalplayer haben einen Vorteil davon, wenn sich ein in nationalem Interesse agierendes Kontrollorgan in London etabliert? Ein Kontrollorgan, das eigene Zollschranken errichtet, das mit dem Britischen Pfund eine vielleicht stabile Währungspolitik durchsetzt und die mit dem British Empire verbundenen Einflusssphären neu beleben könnte.

Außer einigen national ausgerichteten Kreisen und dem Volk (Abstimmungsergebnis der Demokratie) will das niemand. Dem wird nun ein Riegel vorgeschoben, denn der Fehler mit dieser Demokratie passiert so nie wieder. Das könnt ihr mir glauben. Aber auch dieser Fehler wird nun korrigiert. Die uneinsichtige und gegen die Weltinteressen regierende Person Theresa May wird nun geopfert. Sie hat alles in ihrer Macht stehende versucht. Aber kämpfe mal gegen fast die ganze Welt. Wir Deutschen kennen das und die Geschichte lehrt uns, wie das immer endet. Tja Theresa May, so ist das. Irgendwie tut sie mir leid. Aller Einsatz, Aufregung und Kraft vergebens!

Soweit zum Brexit und jetzt zum zweiten Teil der Überschrift. Wie geht es weiter? Nun wirst du vielleicht sagen: „Reine Spekulation!“ Ja, aber aus meiner Sicht ist das Ergebnis bereits eingetütet. Wenn der neue Austrittstermin Ende des Jahres herannaht, werden die sich nun weiter polarisierenden Kräfte aufeinander prallen. Es werden die gewinnen, die im Einklang mit den weltpolitischen Interessen stehen. Erinnert ihr euch? Kein weltpolitischer Globalplayer hat ein Interesse daran, dass sich ein neuer Mitbewerber etabliert. Und deshalb lehne ich mich wieder einmal weit aus dem Fenster. Es wird nicht nur keinen ungeregelten Brexit geben, es wird überhaupt keinen Brexit geben. GB bleibt schön eingebunden in den europäischen Strukturen. Von Brüssel kontrolliert, einher gehend mit einem weiteren Abbau nationaler Kompetenzen, Schritt für Schritt eingeschmolzen in den Tiegel einer europäisch gewollten Vermischung. Je mehr Unruhe dadurch auf dem Kontinent und seinen zerstrittenen Staaten entsteht, um so besser für die hinter den Kulissen agierenden NGO, Weltbank und Co. Die City of London eingebunden in das System der „Eine-Welt-Idee“.

Der Malachit.