Kalenderblätter zum reich werden

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Sparen' (Seite 3)

Schlagwort-Archive: Sparen

Kalenderblatt 154

Hallo liebe Kalenderblatt-Leser!

Neulich unterhielt ich mich mit einem Bekannten. Der berichtete mir begeistert, dass er seit einiger Zeit bei der Postbank einen Goldsparplan zu laufen hat und neben den zwar geringen Zinsen noch 4% Bonus auf den Goldkurs zusätzlich gut geschrieben bekommt. Das sind ja fast fünf Prozent. „Unmöglich!“, habe ich da gesagt, doch er hat mir nicht glauben wollen. Ich habe mir das Produkt einmal angesehen.
Hier ist es:  Postbank_Gold
Sieht doch ganz gut aus, könnte man auf den ersten Blick meinen. Na dann schau dir einmal das neue Kalenderblatt an. Dort habe ich das Produkt einmal unter die Lupe genommen. —-> Kal.-_blatt_154
Alle wollen nur dein Bestes; – dein Geld!
Der Malachit.

Alles über Goldanlagen

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Ich habe da eine sehr interessante, informative und abwechslungsreiche Website gefunden. Hier der Link dazu: http://goldsparplan24.com/blog/
Da die Seite sehr kompetent zu sein scheint, habe ich sie auch hier im Blog verlinkt (Bloglist).
Viel Spaß beim Stöbern. Es lohnt sich wirklich, wenn man sich mit der Sicherung seines Vermögens beschäftigen will.
Der Malachit.

Herbstzeit – Erntezeit

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Vor fast zwei Jahren habe ich hier einen Beitrag geblogt. Der Inhalt wird wieder aktuell. Wenn du dir diesen Blogbeitrag noch einmal durchliest und das zugehörige Kalenderblatt Nr. 57, dann hast du aus alter Quelle neue Informationen. Früchte werden nämlich jedes Jahr reif und können dank einer Initiative von Friedrich dem Großen auch heute noch genutzt werden. Zur Versorgung seiner ständig herum marschierenden Armee ließ er überall im Land Wildobst anpflanzen; Zwetschgen und Kirschpflaumen. Letztere werden heute wegen der EU-Normen nicht mehr vermarktet und deshalb kaum noch geerntet. Blasrote und gelbe Sorten stehen als Büsche an den Feldwegen herum und liefern ein wohlschmeckendes Obst. Ich habe mir vorige Woche wieder reichlich dieser auch Mirabellen genannten Früchte geholt.
Lies auch hier den genannten Blogbeitrag: http://denke-handele-werdereich.blog.de/2013/09/06/kalenderblatt-16362187/
Einen schönen Tag noch.
Der Malachit.

Jugendwort des Jahres

PressemitteilungHallo liebe zukünftigen Millionäre!

Hiermit wende ich mich in erster Linie an die, die solche Begriffe in ihren Wortschatz mit einbauen. Ein Kandidat für das „Jugendwort“ ist zum Beispiel der Begriff „krimmen“.
Schon mal gehört? Wenn nicht, hier die Erklärung. Also „krimmen“ ist, wenn man einem Kumpel, z.B. der Republik Ukraine, etwas schenkt, die Insel Krim nämlich und es sich dann wieder zurück holt.
Ganz so einfach ist das allerdings nicht, denn geschenkt ist geschenkt gilt in diesem Fall nicht mehr. Früher ging der Spruch noch weiter und lautete vollständig so. „Geschenkt ist geschenkt, wieder holen ist gestohlen“
In der großen Politik ist das allerdings etwas anders und rechtlich viel komplizierter. Deshalb kann man auch nicht so einfach sagen, Putin hat sich die Insel Krim „gekrimt“. Schließlich war die Krim ja nicht wirklich geschenkt, sondern nur dem Territorium der Ukraine als autonomes Gebiet verwaltungsmäßig übergeben worden.
Die Verwirklichung der Autonomie dort, wird nun von der die Welt unter ihre Kontrolle zwingen wollenden Weltmacht USA benutzt, um Russland zu diskreditieren. Die USA ist aber nicht allein, sondern hat dabei starke Verbündete. z.B.: Deutschland, oder besser gesagt die derzeitige Bundesregierung. Die Kanzlerin Angela Merkel fordert deshalb auch die Rückgabe der Krim. Das sieht dann etwa so aus.
Merkel-Putin
Damit wären wir auch schon beim zweiten Kandidaten zum Jugendwort des Jahres. Es ist der Begriff „merkeln“. Und er bedeutet in der Sprache der Jugendlichen so viel wie „nichts tun“, „abwarten“ oder „abhängen“.
Wenn man also so vor sich hin „merkelt“, dann kann man natürlich nicht reich werden. Gerade für die jungen Leute sollte das eine Warnung sein.
Ein weiteres Wort, das es zwar nicht geschafft hat, zum „Unwort des Jahres“ gewählt zu werden, aber wegen der Merkelschen Finanzpolitik einen negativen Anstrich erhalten hat, ist das Wort „sparen“. Enthalten in vielen Begriffen die sich negativ auf die Entwicklung im Euroraum ausgewirkt haben. z.B.: Sparpolitik
Das ist verteufelt negativ und Griechen, Spanier, Franzosen usw. weigern sich vehement, dieser Politik zu folgen. Für uns sollte das allerdings keinen negastiven Beigeschmack haben. Und für die jungen Leute heute schon gar nicht. Wer früh damit anfängt, kann es zu großem bringen. Die jungen Leute heute scheinen das sogar begriffen zu haben. Sie sparen wieder und das prozentual in einem nicht unerheblichen Maße. Der Presseartikel scheint das zu beweisen. Auch wenn es sich hierbei um Durchschnittswerte handelt, gibt er wohl die richtige Richtung an. (Zum Lesen auf das Bild klicken.) Pressemitteilung
Das sind immerhin etwa 20% des zur Verfügung stehenden Geldes.
Wer reich werden will, der muss allerdings auch die normative Kraft des Taktischen mit einsetzen. Tipps dazu findest du in den Kalenderblättern. Wer das als junger Mensch in Angriff nimmt und nicht „merkelt“, der kann nicht scheitern! Er wird reich und wohlhabend werden.
Der Malachit.

Kalenderblatt 147

Hallo liebe Kalenderblatt-Leser!

Spartipps werden immer gern angenommen. Schließlich geht es ums Geld. Oft werden aber gerade kleine Geldbeträge unüberlegt oder aus Bequemlichkeit ausgegeben. Im neuen Kalenderblatt geht es mal wieder ums Auto, denn dafür geht eine Menge Geld drauf. —-> Kal.- blatt 147
Und hier zum gleichen Thema ein Kalenderblatt aus dem Vorjahr —->Kal.- blatt 117
Viel Spaß beim Lesen, Nachmachen und Sparen
Der Malachit.