Kalenderblätter zum reich werden

Die Macht des Geldes

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Reich werden als Lebensziel! – Warum eigentlich? Welchen Hintergrund hat diese Vision?

Nun, wer reich werden will, der muss sich ja etwas dabei gedacht haben. Und nur so, weil es eben geil ist, reich zu sein, dafür ist der Aufwand und die eigene Opferbereitschaft doch wohl etwas überzogen. Schließlich ist das ja kein Kinderspiel, das morgen wieder vorbei ist und Platz für anderes frei macht. Reich werden wollen muss schon einen etwas tiefgründigeren Hintergrund besitzen. Es bestimmt maßgeblich das Sein. Es bestimmt die prinzipielle Ausrichtung des eigenen Tuns, die Ausrichtung auf ein großes Ziel.

Dabei gibt es natürlich persönliche Unterschiede. Sie richten sich nach den eigenen Möglichkeiten. Und das Ziel selbst, reich zu sein, impliziert ebenfalls eine erhebliche Relativität. Gleiches trifft auch für meine Anrede zu: „Hallo liebe zukünftigen Millionäre!“ Man kann das sehr schnell zusammenfassen und zwar so:

Es gibt nichts Absolutes! – Alles ist relativ!

Und weil das so ist, kann jeder für sich sein eigenes Süppchen zusammenkochen. Jeder nach seinen Möglichkeiten, seinem inneren Selbstverständnis entsprechend, selbstbestimmt, eigenverantwortlich und frei!

Es bleibt aber die Frage nach dem Warum offen. Das ist allerdings die entscheidende Frage! Warum wollen wir das? Was ist der Beweggrund dafür? Nun, ich denke, es ist unser Bedürfnis nach Geborgenheit und Sicherheit.

Es ist nämlich überhaupt nicht lustig, wenn man nicht weiß, wie man die Miete, eine unvorhergesehene Autoreparatur oder andere anstehende, finanzielle Belastungen stemmen soll. – Das ist überhaupt nicht komisch! Ja, es kann sogar so weit führen, dass das gesamte Leben plötzlich davon nicht nur beeinflusst, sondern dadurch dominiert wird. Sorgen, Nöte, innere Unruhe, familierer Streit sind nur einige, der davon ausgelösten Folgen. Es kann sogar zu psychischen Störungen und dauerhaften gesundheitlichen Schäden kommen. Die Menschen sind zwar auch diesbezüglich sehr verschieden, aber der Durchschnittsmensch kann solche Belastungen nicht dauerhaft ausblenden. Zwanzig bis dreißigtausend Euro irgendwo, können dafür schon eine sehr gute Medizin sein und Schlimmeres verhindern. Damit ist man zwar nicht reich, aber es kann schon den Unterschied ausmachen; den Unterschied in der eigenen Lebensqualität! Außerdem kenne ich unter den Normalos niemanden, den dieses kleine finanzielle Polster in den genannten, unvorhersehbaren Situationen nicht beruhigen würde. Jeder sollte sich darüber einmal Gedanken machen und diese Sicherheit sich selbst wert sein.

Ich kenne viele Menschen, die es einfach nicht auf die Reihe bringen, eine solche Sicherheitsreserve zu bilden. Sie leben von der Hand in den Mund und immer mit der Gefahr, ihre Wohnung zu verlieren, sich in Geldstreitigkeiten aufzureiben und dadurch nicht selbst bestimmt agieren können. Ständig müssen sie auf finanzielle Probleme reagieren und sich diesen anpassen. Ihr Sein wird fremdbestimmt und sie existieren mehr als sie denn leben.

Das kann es doch eigentlich nicht sein! Niemand hat es verdient so dahin zu vegetieren und eventuell dadurch krank zu werden. Das Geld besitzt in unserer Gesellschaft die Macht, das zu ändern. Mit diesem Wissen ausgestattet solltest du beginnen, „reich“ werden zu wollen. Und warum reich in Anführungsstrichen gesetzt ist, das hast du hoffentlich auch begriffen.

Der Malachit.

Das Gebot der Stunde

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Wenn man sich für das Thema „reich werden“ interessiert und den einschlägigen Finanzblogs folgt, nach YouTube-Videos sucht und sich auf diese Weise alternatives Wissen aneignet, dann kommt man unweigerlich zum Thema Börse, Aktien, Anlagen. Es gibt nicht wenige, die den derzeitigen Boom nutzen und mit diesem Instrument, auf „leichte Weise“ zusätzliches Geld verdienen. Da ich nicht dabei bin, schaue ich mitunter etwas neidisch auf die dort präsentierten Erfolge. Aber ich gönne jedem, der sich dort engagiert und das Risiko eingeht, sein „leicht verdientes Geld“. Oft stelle ich mir die Frage, wie es denn so lange gut gehen kann, dieses „ewige Wachsen“ der Börsenkurse. Ja, es scheint ein Wunder zu sein und wer nicht dabei ist, der ist wohl schön dumm – wirklich? Wenn ich mir auf YouTube die Crashs vergangener Zeiten und deren Entstehung anschaue, dann habe ich in der heutigen Zeit ein mulmiges Gefühl. Immer mehr Käufer für Tulpenzwiebeln, Optionen für neue Sorten, Neuverschuldung der USA, Kredite über Kredite, die heute die Staaten für uns aufnehmen und natürlich irgendwie auch mal beglichen werden müssen; mit Geld (Euros), die munter immer fälschungssicherer auf wertloses Material gedruckt werden. – Wovor haben die Gelddrucker eigentlich Angst?

– Vor noch mehr Geld? – Kann doch wohl nicht sein, denn die drucken doch auf Teufel komm raus selbst schon genug.

– Vor dem Verlust der Kontrolle über das Geld? – Kann doch wohl auch nicht sein, denn das Geld kann doch eigentlich nur dort hin, wo keine substanziellen Waren verkauft werden. Waren, die man in den Händen halten und nutzen kann. Für so viele neu gedruckten Euros sind doch überhaupt keine solchen Waren vorhanden. Die Ausweitung der Geldmenge, die sich immer weiter von der produzierten Warenmenge entfernt, kann doch nur in Waren investiert werden, wenn deren Preise ebenso rasant ansteigen. Tun sie aber nicht. Das neu gedruckte Geld kommt bei den Menschen nicht an, sondern fließt in virtuelle Waren, auf Papier gedruckte Versprechungen auf zukünftige Preise für Tulpenzwiebeln, Immobilien, Aktien in früheren Zeiten und in … ja in was eigentlich heute? – Man weiß es nicht! Mario Draghi – Rudi Ratlos weiß es offensichtlich auch nicht. Wenn ich es wüsste, würde ich es euch sagen und dort investieren. Da niemand weiß, was für einen neuen Dämon die EZB-Bürokraten da mit jedem neu gedruckten Euro und fortschreitender Zeit zum Leben erwecken, habe ich aufgrund meines Alternativwissens ein sehr ungutes Gefühl.

Der Kapitalismus funktioniert nicht mehr! Es muss etwas anderes sein, das die neuen Regeln bestimmt – eine geheimnisvolle Macht, die sich mehr und mehr abkoppelt und sich wohl nicht mehr bändigen lässt.

Normaler Weise folgen wir ja den Empfehlungen der etablierten Experten, von denen wir auf YouTube die entsprechenden Videos finden können. Heute ist das anders. Kein Dirk Müller, Silberjunge, Andreas Popp, Crashprophet, Fondsmanager oder Börsenguru; ein einfacher besorgter Mann. Warum hat der nur über 50 000 Klicks? Was weiß der, was die Experten offensichtlich nicht wissen?

Er ist sicher kein geübter Redner und das Video unprofessionell in der Wohnsiedlung aufgenommen. Aber schaut euch einmal das Video an. Wichtig ist das Wissen – Alternativ-Wissen!

Einen schönen Tag!

Der Malachit.

Das Geldsystem

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Gar Vieles ist über das Thema bereits geschrieben worden. Die meisten Leser von Finanzblogs kennen die Hintergründe und sind mit der Materie vertraut. Auch ich habe des Öfteren darüber Beiträge verfasst und dennoch.

Ich habe ein gut gemachtes Video gefunden, das ich hier auf meinem Blog teilen möchte. Wenn ihr eine Stunde Zeit habt, dann schaut es euch einfach bis zum Ende an. Es lohnt sich, weil es im Gegensatz zu der unwichtigen Mainstream-Bespaßung der Volksmassen sinnvolle und gute Unterhaltung bietet.

Viel Spaß

Der Malachit.

Mit dem Geld fängt alles an

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Wer wohlhabend und reich werden will, der muss dafür sorgen, dass er genügend Geld zur Verfügung hat. Na ja, werden jetzt meine Leser sagen, für diese Erkenntnis hättest du keinen Beitrag schreiben zu brauchen. Das ist richtig, aber die meisten Leute sind sich über die Tragweite dieser Erkenntnis nicht bewusst. Oder besser ausgedrückt, sie messen dieser Erkenntnis nicht die Bedeutung zu, die ihr gebührt. Nun möchte ich hier keine Rangfolge der  Wichtigkeiten im Leben eines Menschen erstellen. Die gibt es wahrscheinlich so auch nicht. Dahingegen gibt es bestimmte wichtige Säulen, auf denen unser Dasein basiert. Auch wenn der Klassiker von Bodo Schäfer bezüglich des Vermögensaufbaus in manchen Punkten, der sich inzwischen vollzogenen Entwicklung an den Finanzmärkten, nicht mehr stand hält, so treffen doch wesentliche Grunderkenntnisse nach wie vor zu. Zum Beispiel die fünf Lebensbereiche, die wir für uns miteinander in Einklang bringen müssen.

Gesundheit, Emotionen, soziale Beziehungen, materielle Grundlagen, sinnvolle Lebensausrichtung

Die Schaffung materieller Grundlagen beginnt mit dem ersten Euro, den du beiseite schaffst, denn mit dem Geld fängt alles an. Ich habe es bereits des Öfteren geschrieben und den durch unser Leben fließenden Geldstrom mit dem Wasser verglichen. Wenn wir einen Teil davon ableiten und in einem separaten Speicher auffangen, beginnen wir Reichtum aufzubauen.

Viele Bücher sind über dieses Thema geschrieben worden. Wer zur Mittelschicht gehört und mehr will, der muss sich mit diesem Thema auseinander setzen. Nur die Mittelschicht besitzt das Potential, aus eigener Kraft wirklichen Wohlstand aufzubauen. Das weiß auch der Staat, der alle Register zieht, um dieses Potential gesellschaftlich nutzbar zu machen. Nur die arbeitende Bevölkerung und die Mittelschicht erbringen zusammengenommen das staatstragende Steueraufkommen. Das Kleinvieh macht nämlich den Mist und die vielen kleinen Steuerbeträge fließen wieder dem Staatssäckel zu. Wer viel konsumiert, ist mit der Mehrwertsteuer überdurchschnittlich dabei. Und wer ist das in erster Linie? Es sind die Leute, die viel verdienen und alles Geld wieder ausgeben. Mit dem Geld fängt alles an. Obwohl es eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, viel Geld zu verdienen, reicht das nicht aus. Man muss auch möglichst viel davon behalten. Und genau das steht in den Büchern von Bodo Schäfer, Wallace D. Wattle, u.a. Nun kann man nicht alle Bücher lesen. Vieles wiederholt sich auch und manches Wissen ist so kompliziert, dass man nicht nur ein Volkswirtschaftsstudium, sondern darüber hinaus auch noch Spezialwissen benötigt. Für bestimmte Dinge kann man aber auch das Internet nutzen. Wenngleich gerade dort mitunter auch die Geschäftemacher unterwegs sind, die uns von unserem Geld trennen wollen.

Ich habe da etwas entdeckt, das ich jedem Leser, der Vermögen aufbauen, wohlhabend und reich werden will, empfehlen möchte. Man muss nicht alle Bücher selbst mühevoll lesen. Das haben Rob und Dave für uns getan und die Essenzen daraus in anschaulicher, unterhaltsamer Weise auf YouTube ins Netz gestellt. Die Informationsdichte in den Videos ist so enorm, dass man sich immer nur ein Video anschauen und die Inhalte dann für sich selbst aufarbeiten sollte. Hier eines der Videos zur Probe. Danke an euch beide, denn nun können wir die Ergebnisse eurer Recherchen nutzen und brauchen die vielen Bücher nicht selbst kaufen und lesen. Ein enormer Zeitgewinn für uns! Ich habe den Videokanal „5 IDEEN“ sofort abonniert. Wenn ihr das Video angeschaut habt, werdet ihr das wahrscheinlich auch tun.

Viel Spaß damit

Der Malachit

Tagespolitik

Hallo liebe zukünftigen Millionäre!

Tut mir leid, dass wir uns in unserem Bestreben wohlhabend und reich zu werden immer wieder mit äußeren Einflüssen auseinander setzen müssen. Das kostet Energie und unsere Kraft, die wir eigentlich für unser Ziel einsetzen müssten.

Die Tagespolitik, die Ereignisse in der Welt, deren Folgen auf uns wirken und die wir nicht ändern können. Sie liegen außerhalb unseres Kompetenzbereiches. Die Medien sind voll davon – eigentlich beschäftigen sie uns rund um die Uhr mit dem Mist, den die Politiker, ja auch unsere Politiker, verzapfen.

Ich habe diesbezüglich einen Kommentar kopiert, der mich sehr beeindruckt hat. Ja, das kann man wirklich mit so einfachen Worten auf den Punkt bringen, wie das ein Internetnutzer geschrieben hat:

Nicht die Deutschen und Europäer haben Kriegsursachen geschaffen, sondern deren Politiker. Aber die typisch links-grüne Mentalstörung schlussfolgert daraus, dass deswegen eine Bringschuld für die Bürger besteht, die mangels direkter Demokratie schon gar keinen Einfluss mehr darauf haben, was die Wahlerhalter hinter den Kulissen treiben.

yarr4444

Kriegsursachen : Es geht im Endeffekt nur um Ressourcen, an die der Ami will. Syrienkonflikt: Es gibt ein riesiges Erdgasvorkommen zwischen Quatar und Iran. Wer zuerst das Gas fördert, der macht Schotter. Quatar kungelt mit den Saudis, Türken und Amis. Die wollen das Gas nach Europa schaffen. Problem: Syrien liegt dazwischen. Assad wird gefragt ob sie eine Pipeline durch syrisches Gebiet bauen dürfen. Der sagt: Nee. Weil…Assad kungelt mit dem Iran und den Russen. Die Russen ( Gazprom ) wollen das Gasmonopol in Europa natürlich halten, weil es deren wichtigstes Exportgut ist. Da ist Konkurrenz schlecht für´s Geschäft. Amis und Saudis schicken daraufhin mal ihre IS Truppen los und andere, militante Islamistengruppen, um so das syrische Volk zu demontieren und um den Assad loszuwerden. Geht in islamischen Ländern ganz einfach, denn der Islam besteht aus vielen Gruppierungen, die sich gegenseitig angehen, weil sie darum streiten, wer denn den wahren Islam lebt. Da kann es nur einen geben, der nach Mohammed, als Vorturner den „wahren“ Islam vertritt. Also wird das Volk aufgewiegelt und Revolution gespielt. Die westlichen Medien erzählen dann natürlich nur die Propaganda der „Freunde“, also USA, so wird in DE die Bevölkerung nur mit Halbwahrheiten und Propaganda gefüttert und verwirrt. Der Witz an der Sache ist, dass Menschen aus Syrien vor dem IS fliehen, der sozusagen mit deutschen Waffen ausgerüstet ist, da DE ja die Amis und Saudis mit Waffen versorgt. Dass ist die deutsche Beteiligung an den Nahostkriegen. Waffenlieferungen an die „Freunde“ USA und Saudi-Arabien, die andauernd gegen Menschen- und Völkerrechte verstossen.
Ende des Zitats! Da es so unwiderruflich wahr ist, müsste man sich eigentlich angeekelt abwenden oder darüber nachdenken, wie man das ändern könnte. Die einzige Möglichkeit, die man uns zugesteht, ist die demokratische Wahl. Dass unsere Regierungen, gleich welcher Zusammensetzung, schon lange keine echte Friedenspolitik mehr fabrizieren, sondern deutsche Soldaten nach Afghanistan, den Kosovo und jetzt nach Mali schicken, muss auch der blindeste Medienignorant inzwischen mitbekommen haben. Leider scheinen die von den deutschen Soldaten befriedeten, fremden Völker das völlig anders wahrzunehmen. Die wollen in ihren Ländern einfach ihr eigenes Ding machen. Tja, genau so, wie wir hier auch. – Aber, das lassen unsere Politiker nicht zu. Sie wollen dort deutsche Interesse durchsetzen und erreichen genau das Gegenteil. Offensichtlich begreifen sie das aber nicht und müssen nun auf die Folgen ihrer Politik reagieren. Betonelemente und Panzersperren zum Schutz von Rosenmontagszügen der Karnevalisten sind die jüngsten Hirngespinste, die uns innere Sicherheit vorgaukeln sollen.
Zu einer freundschaftlichen auf gegenseitiger Achtung und Anerkennung, auch anderer Völker Befindlichkeiten basierenden Außenpolitik, gibt es keine Alternative. Nur so kann man deutsche Interessen in der Welt vertreten oder besser, die Interessen des Wahlvolkes.
Ach ja, die Wahl! Eigentlich müssten wir diesbezüglich die Partei der „Linken“ wählen. Nur sie vertritt eine solche Außenpolitik der Nichteinmischung. Allerdings haben wir dann das „obergrenzenlose“ Flüchtlingsproblem. Wenn die mit den „Grünen“ zusammen, die entsprechende Vorstellungen verwirklichen wollen, agieren, kann ich mir als Wahlvolk deutsche Interessen nur als Nebenprodukt ihrer Politik vorstellen.
Deutsche Interessen in Bezug einer souveränen Außenpolitik gegenüber Russland, sähe ich da eher als für uns günstig. Das wäre eine echte Alternative zu Donald – also, um mit seinen Worten zu sprechen: „Germany first!“
Nach der Wahl wird alles genau so weiterlaufen, wie bisher. Es ist nämlich völlig egal, wem du deine Stimme gibst. Die Konstruktion der bürgerlichen Demokratie lässt eine Änderung der politischen Verhältnisse nicht zu. Und wer das anstrebt, der öffnet dem Chaos Tür und Tor.
Die einzige kluge Reaktion darauf ist eine eigenständige, von den politischen Gegebenheiten unabhängige, nur dem persönlichen Wohlergehen gegenüber verpflichtete Familienpolitik.
Wer das begriffen hat, braucht weder zur Wahl zu gehen, noch sich im Konkurrenzkampf mit anderen aufzureiben. – Ich weiß, wie sich das für einige jetzt anhört, aber das ist das Einzige, was uns in unserem Verantwortungsbereich voran bringt.
Der Malachit.

 

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Ich fange gerade erst an; schreibe mir einen Kommentar oder klicke auf Gefällt mir :)