Kalenderblätter zum reich werden
Juli 2020
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blogstatistik

  • 15.235 Treffer

Kategorien

Komplott der Eliten

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Die Menschen haben in der gegenwärtigen Zeit ganz andere Probleme als sich damit zu beschäftigen, wohlhabend und reich zu werden. Das zeigen einmal die Besucherzahlen auf meinem Blog und zum anderen die alles überstrahlende Präsenz des in den Medien etablierten Themas der Corona Epidemie. Die Mehrzahl der Menschen glauben genau das, was ihnen von den Mainstreammedien vorgegaukelt wird. Folgt man denen, so hat man bereits verloren. Die von ihnen verbreitete Angst ist genau das, was die Regierungen wünschen. Eine von Angst befallene Herde lässt sich natürlich viel leichter regieren, als selbstbewusst und eigenverantwortlich handelnde Menschen. Die, die den verbreiteten Halbwahrheiten nicht glauben, haben meistens damit zu tun, die Folgen der von den Regierungen verursachten wirtschaftlichen Folgen auszuweichen. Bei einem Wirtschaftseinbruch, wie er sich gerade zeigt, ist es äußerst schwierig, neues Kapital zu bilden und Vermögen aufzubauen. Viel mehr geht es momentan darum das vorhandene Vermögen zu bewahren. Wie können wir das am besten schaffen.

Ich habe dazu ein Video gefunden, dass euch dabei helfen kann. Gier frisst Hirn und wer das nicht wahr haben will, der wird von den Machteliten geschluckt. Schau dir dieses Video über Aktien, Geld und Gold an. Das reicht allerdings nicht aus. Du musst auch handeln! Tue es, auch wenn es dir vielleicht schwer fällt. Wer nichts tut, der wird garantiert verlieren. Folge den Großinvestoren, dann kommst du am besten durch die Krise. Und nun los: https://youtu.be/t8jzWW52wuY

Einen schönen Tag noch und alles Gute

Der Malachit.

Reich werden nach Corona ?

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Verfolgt man die einschlägigen Beiträge in verschiedenen Blogs, dann fällt mir auf, dass die meisten Leser der Meinung sind, dass man die Krise nur aussitzen muss. Langfristig werden sich die Märkte nach dem durch die Corona-Krise verursachten Kurssturz schon wieder erholen und zu neuen Höchstständen aufmachen. Klar, was sollte man denn sonst auch tun? Verkaufen und die Verluste mitnehmen ist sicher keine so gute Idee.

Fakt ist jedenfalls, dass die Märkte ca. 30% korrigiert haben. Wie man sich nun richtig entscheidet, dass hängt davon ab, wie man die Aussichten der Weltwirtschaft in der Zukunft einschätzt.

Ich glaube, dass die Folgen der Corona-Krise nicht zeitlich beschränkt sein werden. Die Krise hat deutlich werden lassen, dass unsere Art zu wirtschaften, ausgedient hat. Die kapitalistische Wirtschaftsweise hat alle Möglichkeiten weitgehend ausgeschöpft und da es kein unbegrenztes Wachstum bei begrenzten Märkten geben kann, ist die Massenproduktion ihrer Basis beraubt. Das betrifft leider nicht nur eine Branche und ist mit der Bankenkrise von 2007 nicht vergleichbar. Es trifft die Realwirtschaft.

Tourismus, der völlig zum Erliegen gekommen ist und Kreuzfahrtschiffe, die im Hafen bleiben.

Das Hotel- und Gastwesen, das sich wohl kaum in nächster Zeit erholen dürfte. Ein halbes Jahr ohne jeden Gast überleben wohl nur sehr wenige Unternehmer. Die Pleite von Tausenden ist wahrscheinlich unausweichlich.

Der Flugverkehr, wo fast alle Passagierflugzeuge am Boden stehen und Kosten über Kosten verursachen. Nicht nur die Fluggesellschaften, sondern auch die Flugzeugbauer mit allen Zulieferern sind da betroffen.

Die Autoindustrie, wo die Neuwagen bereits jetzt auf Halde produziert werden und auf Flugplätzen abgestellt werden müssen.

Konsumgüter, Bekleidung usw. wo die Kaufhäuser von Waren bereits seit Jahren überquellen.

Die Folgen werden Massenentlassungen und ein Heer von Arbeitslosen sein. Das sind genau die Leute, die in Gaststätten gehen, in Urlaub fliegen oder fahren und sich natürlich dafür neu einkleiden und so den Konsum fördern. Sie werden zukünftig viel weniger Geld haben und müssen sehen, wie sie über die Runden kommen.

Wie soll man in einer solchen Situation investieren? Und da stellt sich wohl für die Meisten die Frage, welche Aktien sie kaufen sollen. Es müssten solche Unternehmen sein, die von der Krise profitieren und Gewinne einfahren werden. Ich glaube, dass es nur sehr wenige Firmen sein werden und wir den Boden des Absturzes noch nicht erreicht haben. Die Folgen werden wir noch eine sehr lange Zeit zu spüren bekommen.

Im Angesicht dessen solltest du nicht weiter in Aktien investieren, die Füße stillhalten und Cash aufbauen. Aktienvermögen, das noch im Gewinnbereich liegt, würde ich verkaufen. Aktienvermögen, das im Verlustbereich liegt, halten. Das sehen viele ganz anders und haben Angst, den Einstieg zu verpassen. Übrigens, Warren Buffet hat verkauft und kauft derzeit gar nichts.

Einen schönen Tag noch. Der Malachit.

Die Corona – Krise

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Es ist zum Heulen! Der Crash hat in kürzester Zeit Billionen an Vermögen vernichtet. Wer investiert war, der kann den Verlust wohl nur nach vielen Jahren wieder ausgleichen.

Was ist zu tun? Verkaufen, drin bleiben und aussitzen, nach kaufen und hoffen, dass die Zugewinne die erlittenen Verluste schneller wieder kompensieren? Das sind schwierige Entscheidungen und die muss wohl jeder anhand seiner eigenen Situation treffen. Wer so wie ich den Spargedanken in den Mittelpunkt seines Tuns gesetzt, möglichst viel Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und eigene Kontrolle über seine Vermögenswerte walten lässt, der ist bisher gut gefahren. Bisher habe ich kaum Vermögensverluste erlitten. Vielleicht folgt ja der Eine oder Andere den Empfehlungen, die ich in meinem Psychologie – Report hier gegeben habe. Momentan ist die Situation allerdings schwierig. Die bei vielen Menschen der sogenannten Mittelschicht wegbrechenden Einnahmen werden die Cash-Reserven angreifen. Das knapper werdende Warenangebot im Bereich der Wertanlagen führt zu überhöhten Preisen. Das kann sich noch steigern. Es ist immer gut, sich allseitig zu informieren. Damit meine ich, nicht nur die Mainstream-Nachrichten zu verfolgen, sondern auch die Meinung kritischer Beobachter und Experten auszuwerten. Ein solcher Experte ist der als Mister-DAX bekannte Börsenprofi Dirk Müller. Nehmt euch diese Stunde, denn momentan werden die Meisten etwas mehr Zeit zur Verfügung haben und schaut euch das von mir verlinkte Video an. Das wäre so wichtig, denn Verluste müssen sich ja nicht noch weiter ausweiten.

Einen schönen Tag noch und bleibt gesund.

Der Malachit.

EU-Austritt von GB; eine Nachbehandlung

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Vor einiger Zeit hatte ich in einem Blogbeitrag über den EU-Austritt von GB geschrieben, dass es keinen Austritt geben wird. Nun, da hatte ich mich wohl geirrt, denn der Austritt wird sich ja nun in den nächsten Jahren nach und nach vollziehen. Was bedeutet das eigentlich für uns? – Nichts, denn die Auswirkungen werden unser Tun in keiner Weise beeinflussen. Das damals von den EU-Medien gezeichnete Horrorbild ist angesichts der derzeitigen weltweiten Probleme mit der Coronapandemie ein Tröpfchen im Pool.

Und was bedeutet das für die Briten? Glaubt man den Weissagungen der EU-Medien, werden sie sehr darunter leiden. Nun, schlimmer als es derzeit um die weltweiten Probleme bestellt ist, kann es für die Briten wohl auch nicht kommen. Es wird sich alles wieder normalisieren und danach haben sie einen bedeutenden Vorteil. Die britische Regierung kann eigenständige Entscheidungen zum Wohle ihres Volkes treffen. Was sie machen ist sofort umsetzbar und keine anderen Staaten können ihnen da reinreden. Eigenverantwortung und Kontrolle, das ist der große Vorteil, den GB gegenüber dem trägen Rätesystem der Vielvölker-EU haben. Das werden sie nutzen, um das Beste für ihr Volk herauszuholen. Herzlichen Glückwunsch von mir für diese vorteilhaften Zukunftsaussichten.

Ist das nicht genau das, was auch wir für uns generieren müssen, um wohlhabend und reich zu werden? Jawohl, so ist es. Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und Freiheit. Das sind die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Tun innerhalb der geltenden Gesetze. Und so wie es bei uns im Kleinen ist, gestaltet es sich auch im Großen; bei den Staaten innerhalb der Weltgemeinschaft.

Einen schönen Tag noch und bleiben Sie entspannt.

Der Malachit.

 

Klimahysterie

Hallo liebe zukünftige Millionäre!

Seit 1991 kürt eine Jury in Deutschland das Unwort des Jahres. Im letzten Jahr hat es der Begriff „Klimahysterie“ geschafft. Aber was ist das eigentlich, dieses Unwort des Jahres? Nun, laut Definition bezeichnet der als Unwort des Jahres ausgewählte Begriff, einen sprachlichen Missgriff in der öffentlichen Kommunikation, der sachlich grob unangemessen ist.

Tja, seit die Bewegung „Friday for future“ weltweit gegen den Klimawandel auf die Straße geht und protestiert, ist das Thema brandheiß geworden. Beobachtet man die Proteste und Äußerungen der Teilnehmer, dann ist das, was da abgeht, von Hysterie nicht so weit entfernt. Die Protestanten und nicht nur diese, glauben doch tatsächlich, dass in naher Zukunft die Welt unter geht. Wie anders als mit „Klimahysterie“ könnte man diese wahnwitzige Vorstellung denn eigentlich beschreiben? Es ist doch nichts anderes, als ein sich weltweit ausbreitender Zustand einer klimatischen Massenpsychose. Als Krankheit kann man das nicht wirklich bezeichnen, eher als eine Art von Religion.  Und nun zu den Tatsachen.

Die Erde verändert sich und geht in ihrer klimatischen Entwicklung in eine Phase der Erwärmung über. Die Ursache dafür ist weitgehend unbekannt oder anders, der seit Millionen von Jahren periodisch wiederkehrende Mechanismus ist von einer außerordentlichen Komplexität. So wie es die Menschen seit Anbeginn ihrer Entwicklung taten, suchten sie nach Erklärungen für die Phänomene in der Natur. Ihrem Entwicklungsstand entsprechend fanden sie auch immer entsprechende. Aus wissenschaftlicher Sicht primitiv, erfanden Sie Götter und die heutigen Religionen gründen darauf. Die Änderung des Klimas ist somit Gott gewollt. Doch das lässt sich im 21. Jahrhundert nicht mehr so leicht vermitteln. Und somit bedarf es, der heutigen Zeit entsprechend, einer mit wissenschaftlichem Anstrich versehenen Erklärung. Die Menschen haben sich wieder einmal etwas zurecht gelegt. In ihrer unbeschreiblichen Arroganz wollen sie selbst die Ursache für den komplexen Vorgang der periodischen Klimaänderungen auf der Erde sein. Sie haben das in der Atmosphäre vorhandene, natürliche Spurengas CO2, weniger als 0,05%,  als Verursacher des Klimawandels ausgemacht. Und noch schlimmer, die davon vom Menschen erzeugten 3% als Teufel erkannt. Tausende Menschen glauben nun an diesen Teufel und die Politiker schüren eifrig das Feuer unter dem Kessel. Schließlich ist es ja ihr Arbeitsplatz, den sie nicht so einfach aufgeben wollen.

Menschen gemachter Klimawandel hat mit Umweltschutz, Vermüllung der Meere, Leid bei Massentierhaltung, Verseuchung von Böden, Gewässern und der Luft durch Industrieabfälle und Artensterben, wenn überhaupt, nur äußerst wenig zu tun. Der Einsatz finanzieller Mittel, um diese Mängel zu beseitigen, ist fraglos zu begrüßen und uneingeschränkt gerechtfertigt. Das Klima wird sich dadurch allerdings überhaupt nicht beeinflussen lassen, denn ein Menschen gemachter Klimawandel existiert bestenfalls in den Köpfen von Sintefaction-Autoren, die davon träumen, durch Terraforming andere Planeten für die menschliche Zivilisation bewohnbar zu machen.

Und nun habe ich für euch noch ein kleines Video produziert, damit ihr euch auf das konzentriert, was wirklich wichtig ist. Setzt eure Kraft dafür ein, wohlhabend und reich zu werden und vergeudet sie nicht für sinnlose; und da ist es wieder – das Unwort des Jahres 2019, „Klimahysterie„.

Viel Spaß und einen schönen Tag.

Der Malachit.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Ich fange gerade erst an; schreibe mir einen Kommentar oder klicke auf „Gefällt mir“ :)